Benutzerbild von Frinkstar

Moinsen,

bekloppt ist das vielleicht wirklich...
Ist es verkehrt sich Ziele zu setzen,die für mehr als den Einen oder Anderen als absurd erscheinen. Sogar für einen selbst...?
Ich hatte heute morgen mal wieder den Gedanken gefasst, irgendwann mal die Ziellinie vom IM Hawaii von hinten zu sehen. Diesmal nur konkreter. Das wird ein Unterfangen, das länger als die übliche Vorbereitungszeit dauert. Bestimmt so 2-3
Jahre minimum.

Bin seit 2,5 Jahren dem Triathlonsport hingegeben. Stetige Leistungs- und Distanzsteigerungen absolviert. Erst den Jedermann, dann den Olympischen und letztes Jahr sogar einen Mitteldistanzler in Wiesbaden. SOOO GEIL!!!

Der nächste Schritt wäre dann im Lotto gewinnen :-) (Anmeldegebühren für einen vollen IM sind echt nicht von schlechten Eltern -> ca. 500€) und einen vollen IM finishen.

Hier seht Ihr jeden Fall meine Vorbereitungsberichte und Erfahrungen, die ich in der gesamten Zeit bloggen (versuchen) werde.

Ich hoffe das dieses Hirngespenst irgendwann mal wahr werden wird und nicht nur ein Traum bleibt...

(Solltet Ihr Anregungen etc. haben - Nachricht hinterlassen!)

Gruß
Markus
LOS geht's!!

0

Der Mensch braucht Träume.

Der Mensch braucht Träume. Du den IronMan ich den Strongman jeder nach seiner Leistung bzw. jeder bissel drüber, muss ja Steigerungen geben. *grins*

Dann freu ich mich darauf, dich die nächsten Jahre via Blog zu begleiten. Mach ma!


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

Dann man ran an den Speck!

Dass es einen Triathleten irgendwann mal nach Hawaii zieht wie einem gläubigen Moslem nach Mekka oder einen Läufer nach Berlin, überrascht nicht! Der Haken an Hawaii ist die Qualifikation! Doch dazu kann ich nur sagen: nur Mut! Probier's!

Egal ob Ironman oder Challenge, das sind Markenzeichen, für die man tief in die Tasche greifen muss! Zudem ist der Triathlon ohnehin ein teures Vergnügen! Dummerweise macht's riesig Spaß und dieser Sport hat Suchtpotenzial ohne Ende! Aber dafür fallen ja andere Ausgaben weg, allein schon aus Zeitmangel wegen des vielen Trrainings! Jeder hat sein Steckenpferd, wo er seine Euronen gerne mal liegen lässt!

Viel Erfolg beim Trainieren!

MC :-)

Ich träume auch

Ich habe gerade erst meinen zweiten Marathon hinter mich gebracht, träume aber wie du von höheren Weihen. Bei mir schwirrt der Traum vom 100 km Lauf im Kopf. Zum Glück ist das nicht so teuer wie ein Ironman, aber bis dahin ist es noch viel Arbeit.
Bin auf deine blogs gespannt.

Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Echt bekloppt so ein Hirngespenst (Ironman)... (2)

Hallo und Danke an Euch für die ersten Feedbacks bzw. die ersten Zusprüche...

Es ist nun ein wenig Zeit vergangen (1 1/2 Wochen) seit meinem ersten blog, in der ich meine Gedanken infrage stellen konnten bzw. musste!! Denn wie Ihr es sicherlich aus eigener Erfahrung kennt, hat man manchmal Hirngespinste, die kurzweiliger Natur sind. ("Die Schuhe sind ja geil!" -> Ist doch eh nächste Woche wieder vergessen. :-)
Ich habe aber nun festgestellt, das der Gedanke einen "Ironman zu finishen", mich nicht mehr losgelassen hat. Vielmehr hab ich mitgefiebert. Bei allem was mit "Tri..." anfängt und mit "...athlon" aufhört. :-)

Die diversen Fernsehspektakel sind für mich ein Muss und alles was in Zeitschriften auftaucht, ist und wird binnen kürzester Zeit verschlungen! Das heißt für euch Leser:
--> Ich werde weiter posten (so Leid es mir tut...) und schreiben wie es mir während meiner Vorbereitung ergeht.

Bin seit meinem letzen Eintrag in guter körperlicher und psychischer Verfassung. Muss langsam mich wieder an mein normales Sportverhalten gewöhnen. (Ich hatte zugegeben ein kleines Loch von ca. 50 Tagen). Nach meinem 70.3 Ironman war ich rel. platt. Die anstrengungen sind danach richtig abgefallen. And by the way: Mit so einer Entlastungsphase ist nicht zu spaßen. Ich hatte keinen fließenden, sinkenden Abgang. sondern hatte einfach abrupt mit meinem Traing aufgehört. Das war ein Schuss in den Ofen. Mein Körper hatte gedacht ich verarsche Ihn auf vollster Linie. Da kamen Symptome zum vorschein, die ich noch nie hatte und gekannt habe. (Herzrasen, Muskelzuckungen, Müdigkeit, etc.)
Privat ist auch einiges (positives) passiert, was wiederum die nötige Zeit erforderte.

Habe mir jetzt den "Jogmap-Wachhundalarm" (Ps.: Seeehr geil!) auf 2 Tage eingestellt. Werde aber auch nicht nur laufen, sondern diesmal auch ein wenig Technik und Kraftübungen mit einfliesen lassen. Letztes Jahr hatte ich während meiner Vorbereitungen nur Kilometer gezählt. Das soll sich diesmal ändern. Alternative Methoden wie Treppensteigen, Intervalltraining, Koppeltraining wären meine Favoriten.

Habe zudem bereits eine grobe Richtliie für 2012/2013 gelegt. Klares Ziel für 2012 einen rel. frühen Halbmarathon, einen 70.3 Tri (Mitteldistanz) und mindestens einen Marathon gegen Ende! Dazwischen die Form halten... Feinplanung für 2013 kommt noch. Dann kann man den Ironman im Frühjahr 2013 positiv entgegen sehen!

Was meint Ihr?

Laufende Grüße
Markus

Das Gute muss nicht teuer sein. Nur das Logo kostet

Warum nicht Ostsee, Moritz, Köln? Kosten maximal die Hälfte - sind aber genauso lang. Für eine erste Langdistanz absolut tauglich.
___________________________________________________________________
Ich brauche keine Ziele, ich liebe es zu Laufen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links