Benutzerbild von realfila

Ich habe zwar selbst nicht besonders viele Diäten hinter mir, aber dafür hat meine Frau schon fast alles probiert, sogar die äußerst bedenklichen und teuren Diätpillen…

Jede Diät die ich und/oder meine Frau konsequent probiert haben, hat funktioniert. Wir haben abgenommen! Ich bin auch überzeugt das jede Diät funktioniert, wenn man sich daran hält…
Wieso behaupte ich dann jede Diät ist zum Scheitern verurteilt und es tritt der Jojo-Effekt ein, egal wie konsequent man sie einhält???
Ganz einfach, es liegt an einer Grundeigenschaft die alle Diäten gleich haben. Eine Diät ist eine zeitlich begrenzte Änderung der Essengewohnheiten und/oder der körperlichen Aktivität. Und genau darin liegt das Problem!

Sobald man in das gewohnte Muster zurückfällt, erhält man langfristig auch das Ursprungsgewicht zurück.

Ich selbst habe inzwischen 12 Kg abgenommen, ganz ohne Diät und somit auch ohne mich selbst zu foltern! Das Ganze auch nur in 6 Monaten. Wie ich das gemacht habe? Ich bin Laufen gegangen!

Das Laufen alleine hätte auch schon gereicht um dieses Gewicht abzunehmen (hätte aber ein bisschen länger gedauert). Zusätzlich habe ich meine Ernährung immer wieder geringfügig angepasst und zwar so angepasst, dass ich nichts vermisse oder auf keine Fall zu mir nehmen darf. Ich kann und esse nach wie vor alles. Was hat sich dann geändert?

Ich mag inzwischen keine Toastbrote mehr, ich esse viel lieber Vollkornbrote (frisch aufgebacken von Aldi oder Lidl).
Ich mag inzwischen keine Smacks, Kellogs und FrootLoops mehr. Stattdessen esse ich viel lieber ein richtiges Müsli mit Banane oder Apfel.
Wir haben früher keine Soße ohne Sahne gekocht. Wir kochen noch mit Sahne, aber nicht mehr in jeder Soße, das ist viel abwechslungsreicher.
Das einzige, das nicht einfach war und ist, ist auf der Arbeit keine Süßigkeiten zu essen. Bei uns stehen immer Pralinen, Gummibärchen, Riegel und/oder frisch gebackener Kuchen rum, an welchem man mehrmals täglich vorbeilaufen muss. Schwierig ist das für mich aber nur, weil ich das täglich mehrfach sehe und auch von Kollegen mehrfach aufgefordert werden etwas zu nehmen.
Fazit:
Dauerhafte Gewichtsreduktion ist nur mit dauerhafter Ernährungsumstellung bzw. Aktivitätsumstellung machbar.

Hast du Erfahrungen mit Diäten und wenn ja welche? Kannst du meine Einstellung bestätigen oder hast du eine andere Meinung.

Gruß
Thomas D.

3.666665
Gesamtwertung: 3.7 (6 Wertungen)

Deine Aussage kann ich voll

Deine Aussage kann ich voll bestätigen!!!
Ich hab es genauso, gemacht mit den gleichen Schwierigkeiten und Erfolgen. Dein Bericht könnte glatt von mir sein...

Ich hab es geschaftt innerhalb eines Jahres 28 Kg abzunehmen, und von 0 auf 10,5km in einer Stunde zu kommen.

Und das alles nur aus einer Laune heraus mit dem Ziel kurz vor Weihnachten schon mal ein paar Kilos zu reduzieren, die am Jahresanfang eh Hängenbleiben. Da wurden dann 28 kg weniger und regelmäßige sportliche Betätigung (mit Leidenschaft) daraus.

Ich bin der Meinung es geht, und es geht sehr leicht, man muss es einfach wollen...

Im Nachhinein kann ich behaupten: "Ein leerer Sack steht nicht" (wie der Bayer zu sagen pflegt) war auch bei mir so.

So jetzt muß ich nur noch schaffen endlich mit dem Rauchen aufzuhören, dann passt es.

Also nochmal: Ich kann Deine Meinung 1:1 teilen.

Gruß,
Chris

Was für ein Zufall ich hab

Was für ein Zufall ich hab auch den Absprung vom Rauchen noch nicht geschafft...


http://thomasdahmen.wordpress.com

dáccord, so is(s)t es......

Auch ich stimme da voll zu. Hab ungefähr die gleiche Abnehmleistung in gleicher Zeit wie Schorschi222 gemacht.

Wer zu dick ist, nimmt mehr Kalorien zu sich als er verbraucht.Zum Abnehmen muss man also entweder weniger zu sich nehmen oder mehr verbrauchen. Zum viel Abnehmen muss man beides gleichzeitig tun.

Wenn man vor der Abnehmleistung das Danach nicht mitbedenkt, scheitert jede Diät. Man muss die Essgewohnheiten dauerhaft umstellen.Da Personen, die vorher wohl genährt waren, aber seit langer Zeit auf ein bestimmtes Geschmacks- und Essmuster (süß und fettig)eingeprägt sind, kommt das nach "überstandener" Dät wieder zum Vorschein. Hier hilft nur, wenn man sich dies vorher klar gemacht hat und die Diät nur der Weg zum Ziel, nämlich lebenslanger Verzicht auf bisher Gewohntes im Tausch gegen ein anderes, hoffentlich besseres Körper- und Lebensgefühl, ansieht.
Laufen (Sport) braucht man m.E. schon während der Diät als "Ersatzbefriedigung" und Motivation, da man ja wöchentlich die Erfolge spürt. Mein erster Lauf vor 10 Monaten war 2km mit mehr Gehpausen. Mittlerweile schaffe ich die HM-Distanz, wenn auch langsam, ohne Gehpausen.

Ich bin gespannt auf dass "Danach", wo und wann sich mein Gewicht mit dem jetzigen Fleiss einpendelt und wieviel ich dann ungestraft wieder sündigen darf. Die Maß Bier und die Schweinshaxe vom letzten Sonntag, sowie die Kuchen am Sonntag davor hatten glücklicherweise keine negativen Auswirkungen.

Mein Motto: "Laufend bekomm ich mein Fett weg" , anders schaff (will) ich es aber nicht.

Grüße

ich laufe

damit ich sündigen kann ;-)) Fett ist nicht mein Problem, aber Süßes. So what? 2008 12kg abgenommen, seither halte ich mein Gewicht. Nie Diät gemacht, nur mit Laufen angefangen ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

diät,

laufen hat ausgereicht um gut 7 kilo leichter zu werden, in einem jahr!! und mein gewicht halte ich seitdem, ich laufe nun 2 ein halb jahre, und das seeeeehhhhr undizipliniert!!
süßes sowieso wenig, und soßen lasse ich auch weg, aber voher schon, das sollte ausreichen. eine einigermassen gescheite ernährung, bewegung, genug davon, und essen wenn du WIRKLICH hungrig bist, meißt wird aus gewohnheit-langeweile gegessen, das ist doof.
eesse wenn du hunger hast, und höre auf wenn du satt bist, gruß lukas

Welches Vollkornbrot hat Aldi denn?

Da darf Vollkorn draufstehen, wenn nur ganz wenig Anteile "Vollkorn" drin sind! Auch die Bäcker-Körner-Brötchen sind nicht "Voll"korn.

Bei uns gibt es in der Umgebung einen Vollkornbäcker - der backt wirklich mit Vollkorn.

Noch ein Tipp für Soßen: Milch statt Sahne - wird auch gut sämig und ist weniger fettig. Uns schmeckt das gut. Ab und zu mal Sahne ist aber auch ganz lecker.

Ansonsten: volle Zustimmung - es geht nur über Ernährungsumstellung und mehr Bewegung dauerhaft.

Diät

Hallo Thomas,

ein ganz schlauer Mensch (Stefan Raab, Lothar Matthäus oder Dieter Baumann muss es gewesen sein...), hat mal gesagt, dass jede Änderung des Körpergewichts auf eine einfache Gleichung zurückzuführen ist: Wenn Du mehr Kalorien zu Dir nimmst (Nahrung) als Du verbrauchst (Laufen/Sport/Bewegung), erhöht sich Dein Körpergewicht. Wenn Du mehr Kalorien verbrauchst als Du zu Dir nimmst, verringert es sich. Dem ist wenig hinzuzufügen und etwas anderes kann auch keine Diät vorspiegeln.

Mit dem Kalorienverbrauch haben wir Jogmapper/-innen ja wenig Probleme. Und die Kalorienaufnahme lässt sich tatsächlich selbst steuern und regeln, solange wir nicht zwangsernährt werden... Ich habe jedenfalls noch keine Kollegen oder Bekannten oder sonstwen erlebt, die mich unter Androhung von Folter oder Mord zum Verzehr von Süßigkeiten, Alkohol etc. gezwungen hätten ;-). Und wenn Du tatsächlich mal einen Schokoriegel zu Dir nimmst, läufst Du eben das nächste Mal 265 m weiter, oder? Deshalb können mich Diäten, Waagen usw. mal kreuzweise, solange ich mich fit fühle und halte. Allerdings hast Du recht, dass Ernährungsumstellungen normalerweise eine längere Gewöhnungszeit benötigen - eigentlich genauso wie regelmäßiges Laufen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir weiter ein überzeugendes Wohlfühl-Gewicht und vor allem viel Abstand von Diätpillen und ähnlichem Gift...

VG, O.

Laufen alleine reicht nicht, oder?

Laufen alleine reicht zur Gewichtsreduktion nicht aus... zumindest nicht, wenn man es in Maßen und im Wohlfühltempo betreibt. Das ist meine persönliche Erfahrung.

Das lässt sich aber ganz einfach mit der oben genannten Kaloriengleichung erklären. 5 km Laufen, dass sind bei mir ca. 300 Kcal. 2 grosse Apfelschorlen gegen den Durst. Das sind ca. 250 Kcal. Da sind mein Lauf und der Durstlöscher schon fast quitt. Und wenn man dann noch Genießer ist und unterwegs auf die leckersten Ideen kommt...

Also hilft nur noch mehr laufen oder anderen Sport, oder doch an der Ernährungsschraube drehen.

Durstlöschkalorienminimierung

Liebe Sarossi,
vielleicht hilft Wasser statt Apfelschorle...;-))??
Übrigens ist es laut Experten wohl ein Irrtum zu meinen, dass das Lauftempo den Kalorienverbrauch beeinflusst. Da die Energie physikalisch allein von Kraft und Strecke bestimmt wird, verbrauchst Du bei einer bestimmten Strecke immer gleich viel Kalorien, egal wie schnell oder langsam Du bist. Dein Tempo entscheidet nur darüber, ob Fett oder Kohlehydrate verbrannt werden - hab' ich mir jedenfalls sagen lassen.
LG, O.

Durstlöschkalorienminimierung...

... ja, da wären wir dann wieder bei der Ernährungsanpassung. Getränke gehören ja auch dazu ;-)
Ist aber tatsächlich nicht der härteste Schritt der Umstellung.

@sarossi wegen Getränke

Hallo sarossi,

ich bin auf Entzug, assoziierte ich mit "Sarotti".

stimmt die Getränke sind nicht das allerschlimmste bei der Ernährungsumstellung, aber für mich diese köstliche Verbindung, wo sich die Frage Trunk oder Schokolade nicht stellt:

http://www.lindt.com/at/swf/ger/produkte/tafeln/gefuellte-tafeln/whiskey/

Hilft jedoch kein bischen gegen den Durst und muss man ne ganze Stunde für Laufen.

Grüße

sicher stimmt der

sicher stimmt der zusammenhang kalorienzufuhr / körpergewicht.
aber man muß sich halt selbst ausprobieren. ist ja bei jedem ein bissel anders.
ich hab festgestellt:
der körper gewöhnt sich an belastung/bewegung. ich bewege mich den ganzen tag auf der arbeit. da würde ein mensch, der im büro arbeitet wahrscheinlich erstmal ganz schön abspecken. mein körper interessiert sich dafür nicht mehr. er kennt das. im gegenteil:
im urlaub hab ich in diesem jahr gar nicht auf die ernährung geachtet, dachte mir "es ist urlaub, nimmste danach wieder ab." aber irgendwie war mir schon so "dünn" :-) zumute (waagen gibts auf'm campingplatz nicht). und sie an: ich hatte nach drei wochen 2,5 kilo weniger. hab zwar viel sport gemacht, aber mich auch gaaaaaaaaaanz viel ausgeruht, geschlafen ....
ich glaube: der körper hält bei stress die kilos feste, falls er sie noch braucht.
deshalb halte ich auch von diäten nix. die bedeuten auch nur stress.
wer sport macht, läufer ist, bekommt sowieso (meist) ein anderes, sensibleres gefühl für seinen körper, möchte, daß es ihm gut geht, daß er gesund bleibt. das zieht dann als logische schlußfolgerung eine bewußte, gesunde ernährung nach sich.
und die schoki- , kuchen - und eisattacken, die uns in regelmäßigen abständen heimsuchen, sind einfach menschlich und soooooooooooo lecker ...

in diesem sinne ein schönes lauf- und futterwochende :-) an alle - christiane

wer interesse hat: ich backe

wer interesse hat:
ich backe mir seit über einem jahr jede woche ein dinkelbrot selbst. es ist immer wieder so lecker... ab dem 2./3. tag bewahre ich es im kühlschrank auf. da hält es dann deutlich länger. und das zusammenschmeißen der zutaten geht in fünf minuten.

dinkelbrot

Zutaten: 500 gr. Dinkelvollkornmehl (oder Dinkelmehl)
½ Würfel Frischhefe (zerbröselt)
ca. ½ Tüte Brotgewürz (20g)
2 TL Salz
2 TL Apfelessig
nach Belieben : * Hanfsamen (oberlecker!)
* Leinsamen
* Röstzwiebeln
* Schinkenwürfel
* Sonnenblumenkerne usw.usf.
zum Schluß 500 ml warmes Wasser

* alles schön vermengen und in eine kleine, leicht gefettete Kastenform füllen
* in den auf 180° Ober- und Unterhitze vorgeheizten Backofen auf den mittleren Rost stellen
* nach spätestens 10 min. Längsrille mit einem Messer ziehen
* Brot ca. 1h 10 min. im Ofen lassen und dabei zwischendurch ca. 35 min. nur Unterhitze wählen

guten appetit!

Jaja, ich weis schon das die

Jaja, ich weis schon das die Brote da eigentlich keine Vollkornbrote sind, aber wir sagen dazu eben so und jeder weis was gemeint ist.


http://thomasdahmen.wordpress.com

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links