Benutzerbild von realfila

Aufgrund meines Rheumas (Polyarthritis) habe ich vom Arzt Tramal (Wirkstoff: Tramadolhydrochlorid) verschrieben bekommen und nehme es immer wenn ich einen akuten Rheumaschub habe. Jetzt habe ich an verschiedenen Stellen im Internet gelesen, dass es auf der Dopingliste steht und an anderer Stelle das es nicht als Dopingmittel zählt.

Jetzt bin ich natürlich verunsichert und möchte gern wissen ob mein Erfolg beim 10km-Lauf auch damit etwas zu tun hatte.

Eine offizielle Liste konnte ich im Internet nicht finden. Vielleicht kennt sich von euch jemand damit aus und kann mir helfen!?!

Gruß
Thomas

laut NADA

Alles Ohne Gewähr!

Laut Medikamentendatenbank der NADA sei der Einsatz von Tramal im Wettkampf und außerhalb des Wettkampfs erlaubt.

Der Link zur Medikamtendatenbank der NADA zum Selbersuchen.
http://www.nada-bonn.de/nc/nadamed/suche/

Kannst Du bitte die Links kopieren, wo behauptet wird, dass das auf der Dopingliste stünde

Gute Besserung.

marcus

Such mal da:

http://www.bsv-ski.de/61-e_53143,r_5490.htm
Ist zwar vom Skiverband, ist aber glaub ich allgemein gültig. Und da ist Tramal als zulässig drin!( zulässige Medikamente 18 Schmerzmittel)

LG Birgit

Hier steht es:

Hier steht es: http://www.sanego.de/Frage_42992_doping

und hier: http://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/sonstige_fachbereiche/sportmedizin/article/304787/kombipraeparat-macht-sportler-rasch-schmerzfrei.html
die Andeutung das es verboten ist.

ist doch wurscht,

du bist Volkssportler und kein Leistungssportler. Wenn du das Zeug brauchst und es auch noch gegen dein Rheuma hilft, dann ist es doch gut. Sei glücklich darüber, dass du laufen kannst. Und bei 55min auf 10km fragt kein Mensch danach.
Du kannst maximal beobachten, ob es was bringt, wenn du es genommen hast oder nicht. Nimm es halt aber nur, wenn du es brauchst und treib kein Schindluder damit

Da Du ja nicht absichtlich

Da Du ja nicht absichtlich dopen willst, und Dopingkontrollen auf unserem Niveau relativ selten sind, würd ich mir keine allzu grossen Sorgen deswegen machen.

Gemäss der schweizer Dopingliste welche vermutlich gleich ist wie die Internationale scheint es aber nicht verboten zu sein:
http://www.antidoping.ch/de/drugdb/?client=ATHLETE&loc=1&qry_medi=&qry_subst=Tramadolhydrochlorid&num=1&agb=on&submit=1&detail=1&subst_id=205540

Ich glaube auch nicht dass dich ein Schmerzmittel unbedingt schneller macht. Bei längeren Strecken hilft es vielleicht trotz Schmerzen noch weiterzulaufen auf die 10Km sollte man aber noch nicht mir Schmerzen zu kämpfen haben.

Wenn es irgendwie geht würde ich versuchen im Wettkampf möglichst ohne Schmerzmittel zu laufen denn dadurch werden allfällige Warnsignale des Körpers unterdrückt und somit unter Umständen ignoriert. Das kann dann dazu führen dass man weiterläuft obwohl man das eigentlich nicht mehr sollte.

@emkay

... echt krass: Sobald hier auf jogmap was zum Thema Doping(-liste) auftaucht, bist du fachmännisch zur Stelle ;-)

Mich würde mal interessieren, welche empfehlenswerten Sachen nicht auf der Dopingliste stehen ... , ich bin da echt nicht mehr auf dem aktuellen Stand ;-).

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Warnung: humorloser emkay

Klada, bei dieser hingeworfenen frage könnte ich dir fast die freundschaft kündigen. Das ist nicht lustig.

Bei Doping im Freizeitsport bin ich sehr humorlos. Als ich das erste mal Voltaren benutzt habe, hatte ich ein schlechtes gewissen. Wenn ich vorne im Startgatter diese Geruchswolke rieche, verlier ich jeden Respekt. Dieses Schmierer- und Pulveranrührpack.

Zum Thema Doping ganz aktuell (weil sich dt. Sportreporter und Verbände immer so aufspielen)
Deutschland: Bremser im internationalen Antidopingkampf von Grit Hartmann.

Es ist traurig, dass meine Sporthelden der Kindheit (dt. & internatioale) alle schmutzig sind.
Da wird nachträglich der WR von Radcliffe runtergestufft, weil die Männer mitliefen, aber diese Ekelzeit von Marita Koch über 400 m darf weiter stehen. Das ist doch krank.

Und wenn ich so was lese, wie: Du bist doch nur Amateur, wenn kümmert das. dann will ich eigentlich nie mehr einen Wettkampf bestreiten, wenn nicht mal die ersten Drei getestet werden. Das gilt auch für den 3-km-Berglauf in Kleinhügelhausen.

Bei Doping-Fragen ist für uns immer die NADA zuständig. Auch für Volkssportler. Im Wettkampf kennen wir DLV, DTU, BDR, DUV-Statuten usw. an und die haben sich an die NADA gebunden.

http://www.nada-bonn.de/nada/ ist immer der erste Anlaufpunkt.

Das viel größere Doping-Problem gibt es im Breitensport, weil es viel mehr Aktive und noch weniger Kontrollen gibt.

Als Literaturhinweis:
Ines Geipel. No Limit - Wieviel Doping verträgt die Gesellschaft
Singler & Treutlein. Doping im Spitzensport - Sportwissenschaftlichen Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung

Wiki-Eintrag, für die, die nicht wissen wer Ines Geipel ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ines_Geipel

Ich bitte meine Humorlosigkeit zu entschuldigen.

marcus

P.S. Dem Fragesteller wünsche ich ehrlich gute Besserung und wünsche ihm, dass ihm ein Rheumaschub nicht wichtige Ereignisse mit und ohne Laufschuhe verdirbt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links