Benutzerbild von rchurtig4

An ca. 210 Tagen im Jahr muss ich nach Köln fahren. Daher kann ich wirklich nicht sagen, dass ich diese Stadt liebe oder dass sie etwas Besonderes ist. Zudem wollte ich da ganz bestimmt nicht laufen. Zwar fand ich den Gedanken, am Rhein entlang ein paar Trainingskilometer zu laufen immer sehr reizvoll, wurde aber aufgrund der Kollateralzeiten nie in die Tat umgesetzt. Außerdem, was ist schon ein Stadt Marathon mit kaum Höhenmeter? Da kann ich doch wohl locker sub 4 laufen.
Soweit meine abfälligen Gedanken. Wie man sieht, bestand kein Grund sich anzumelden, habe es aber dennoch getan.
Aber scheinbar wollte mir irgendjemand Demut beibringen. Um es vorweg zu nehmen, es ist ihm gelungen.

Eine geregelte Wettkampfvorbereitung gab es nicht. Zwar habe ich mehrere lange Läufe gemacht, darunter den Monschau Marathon und den Meerssen Marathon, aber irgendwie fühlte ich mich am Start nicht richtig vorbereitet. Dabei dachte ich, dass gerade diese Vorbereitung es bringen würde.
Des Weiteren schockten mich etwas die vorhergesagten Temperaturen. Es sollten 25 Grad werden. Dabei komme ich ab 22 Grad doch vor lauter trinken gar nicht richtig zum Laufen. Daher musste ich neben einigen Kilos überflüssigen Fetts auch noch meinen Trinkrucksack mitnehmen.
Nun zum Lauf
Nach der unspektakulären Anreise mit der Bahn bin ich zum Start. Muss schon sagen, sehr beeindruckend. Es lief sogar Musik die ich mir anhören konnte und nicht nur die typisch kölsche Selbstbeweihräucherung der Bläck Fööss, Höhner usw.
Mit einigen Minuten Verspätung erfolgte der Start. Bereits die ersten Kilometer liefen nicht rund. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass es warm war? Die neue Strecke am Rhein entlang ließ sich besser laufen als befürchtet – es war fast windstill – aber sie zogen sich wie Kaugummi, obwohl bereits hier viele Zuschauer gute Stimmung verbreiteten. Jede Wasserstelle wurde von mir reichlich genutzt. Einen Becher Wasser in den Kopf und zwei auf den selbigen. Nach 20 km ging es dann in die Stadt und ich muss sagen, ich war begeistert. Ohne das fantastische Publikum hätte ich mich wohl, nachdem ich erkennen musste, dass ich meine Bestzeit von 3:56 nicht unterbieten werde, in die U-Bahn gesetzt und wäre zum Ziel gefahren. Dafür ein großes Dankeschön ans Kölner Publikum.
Da mir jetzt die Zeit egal war und ich nur bis ins Ziel kommen wollte, konnte ich auch mal schauen wo denn meine Liebsten sind. Handy raus und telefoniert. Aha, die sind noch im Zug. Der hat nur etwas von 90 Minuten Verspätung. Macht nichts, bis zum Ziel werde ich wohl auch 30 Minuten Verspätung eingelaufen haben. Ich habe sie dann doch noch am Dom getroffen. Aber soweit war ich noch nicht. In der Zwischenzeit begann mein Kampf mit den Beinen. Immer wieder musste ich gehen. An den Verpflegungsständen habe ich mich immer reichlich bedient neben meiner Wasserzeremonie, nahm ich einen Becher Cola und falls vorhanden eine Dusche. Danach ging es mir wieder gut und ich konnte wieder ein Stück laufen. Bedingt durch die Duschen begann ein weiterer Kampf. Der mit der Startnummer. Erstmals habe ich auf mein Startnummernband verzichte und habe die Nummer mit Nadeln festgemacht und an dort riss die Nummer ein und hing mal an der einen oder anderen Ecke runter.
Am Neumarkt – am Verpflegungsstand – kam dann irgendwie die zweite Luft. Nach einer Dose Cola und der besten Dusche des Laufes ging es mir wieder gut. Bis 20 Meter vor dem Ziel, da bekam ich einen Krampf. Aber das störte mich auch nicht mehr, denn ich war glücklich das Ziel nach 4:20 Std erreicht zu haben.
Vor allen die es geschafft haben bei den Temperaturen eine oder annähernd eine Bestzeit zu laufen ziehe ich meine Lauf( kappe)cap. Klasse!

Die Abbitte:
Der Köln Marathon ist Klasse und das Publikum unbeschreiblich gut. Mein Gott wie schwer wäre es mir noch letzte Woche gefallen, diese Worte zu schreiben. Ich sage ja immer, Sport trägt zur Völkerverständigung bei :-)

LG
Ralf

3.666665
Gesamtwertung: 3.7 (3 Wertungen)

Alle

seid ihr toll gewesen, nicht nur die Bestzeitjäger sondern auch du

Herzlichen Glückwunsch

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

ALLEN

einen herzlichen Glückwunsch und Respekt vor dieser Leistung, es war ein harter Tag bei den Temperaturen! herzlichen Glückwunsch auch dir, du hast ihn dir verdient!

Edit: aber wie du dir Wasser IN den Kopf gießt, das hätte ich gern gesehen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Schlechte Erfahrungen

jr Ich war zweimal in Kölle,beim ersten Mal Ende der 90er wurde ich nicht gewertet,da der Chip-Anbieter falsche Aufkleber schickte und ich bei der Anmeldung die Aufklebernr.angab,außerdem wurde ich,obwohl ich 3:15 std(realistiches Laufvermögen,leider letzte Zeit mehr als 2 Jahre zurückliegend)angab,in die letzte Startgruppe gesteckt,wutentbrand(ich bin normalerweise ein ruhiger Typ)mit spitzen Ellenbogen,etlichen Fouls und Zickzackkurs in stark wechsendem Tempo bis ca 10km kam ich damals nach ca 3:26 std wenigstens durchs Ziel,leider als laufender Geist(existierte nicht als Starter).
Beim zweiten Start(nur wegen eines Freistarts,Schuhkaufbeigabe)bei Kaiserwetter(der kölsche Himmel weinte nicht)war schon bei 16km wegen Verletzung der Lauf beendet,meine Besuche in Kölle standen leider unter keinem guten Stern.Mittlerweile meide ich wegen altersbedingt größerer Verletzungsanfälligkeit Anmeldungen zu Stadtmarathons(lange Voranmeldungszeit und hohes Startgeld)generell,da ich das schon recht hohe Startgeld nicht unbedingt bei Startausfall verschenken möchte.Wahrscheinlich wird es in meinem restlichen Läuferleben keine Marathons(zu lange Vorbereitungszeit bei gleichzeitiger Verletzungsanfälligkeit)mehr geben,nur vereinzelt noch 10er und HM.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links