Hallo Ihr lieben doch meist viel erfahreneren Läufer als ich:-)

Ich bin gestern meinen 2.HM gelaufen(mein zweiter Wettkampf überhaupt). Hatte die Tage schon bei irgendjemandem gelesen,dass die Nervosität vor jedem weiteren Lauf zunimmt - hatte ich leider auch.....aber was ich eigentlich von euch mal wissen möchte.
Ich hatte unterwegs echt den Gedanken,dass ich mir das nie wieder antun will, das einfach viel zu weit,zu anstrengend,voll die Schinderei(und das ja auch noch selber eingebrockt) ist und habe echt beschlossen meine Wettkampfschuhe wieder an den Nagel zu hängen. Weiterlaufen ja,aber nur noch wieder just for fun. Mit diesen Worten habe ich meinen Mann auch im Ziel begrüßt,der da schon ne Weile vor mir angekommen war.

Andersherum bin ich den Lauf auch ohne Druck angegangen,weil ich wusste der wird mit seinen 443 Höhenmetern rauf und runter doch ne andere Nummer als der Mittelrhein, bin also wunderbar in meinem Tempo hinterhergetrabt. Blöderweise hatte ich richtig zu tun mit dem Kohlensäurenhaltigen Wasser an den VP´s(ich trink sonst echt nur Wasser ohne,aber das gabs leider nicht - hat auch andere gestört) und ab km 15 hatte ich heftiges Seitenstechen,so dass ich lange Strecken gehen musste und das auch nicht weg bekam:-( Dabei wollte ich die letzten 3km bergab genießen - pustekuchen ich musste immer wieder gehen.

Naja ich war dennoch ganz zufrieden irgendwann im Ziel, ärgere mich also nicht im geringsten, bin nur etwas traurig über die Komplikationen unterwegs,aber nun ja;-)

Hahaha und heute???? Denk ich über andere Läufe nach, würd am Liebsten die Schuhe gleich wieder anziehen,aber überlege auch vielleicht erstmal kürzere Distanzen zu laufen.

Ist also meine "Entscheidung" keine wirklich Entscheidung,sondern einfach nur eine Momentaufnahme,weil die Strecke einfach für mich zu anspruchsvoll war? Ich war grundsätzlich gut unterwegs bis km 15....Mich verwirrt das,dass ich jetzt dann doch schon wieder über neue Strecken nachdenke,wo es doch soooooo anstrengend war.

Ihr Lieben,gebt mir einfach mal euren Senf dazu.;-)
Muss mich vielleicht auch einfach mal austauschen.

Und Glückwunsch allen,die in Berlin dabei waren!!!

Normal !

Ich denke, viele von uns kennen genau dieses Gefühl. Zuerst das "Warum tue ich mir das an?" und kurz danach das "Wann wieder?".

Im Wettkampf darf man sich - wenn man gesund ist - auch mal bis zur Kotzgrenze ausbelasten. Das man sich dabei nicht so gut fühlt ist normal.
Und wenn es dir besser geht, hast du wieder Lust. Ist doch toll.

Weiter so, bleib dran. Nicht nur auf kürzeren Distanzen, sondern auch beim HM.

Gruß
Uhrli

danke

naja, ich will ja auch:-) Ich weiß nicht,ob mir kürzer überhaupt gefällt,hab aber hier was von nem Lauf-Cup gelesen in der Region....Aber erst muss der Muskelkater weg und dieses Jahr auch nicht mehr......2 HM im Jahr reichen mir völlig....

Hallo Satura

die Frage stelle ich mir auch schon mal. Weiß aber gleichzeitig, dass ich wieder und wieder und wieder "Wettkämpfe" laufen werde. Weil ich das Gefühl brauche, es geschafft zu haben. Und bei einem Lauf mit Hhm. ist das Gefühl bei mir noch stärker. Mein schönstes HM Erlebnis war 2009 beim 7-Gebirgs-HM. Da spielen dann auch Zeiten keine große Rolle. Wenn Du allerdings zweifelst, und nicht sicher bist, ob es Dir Spaß macht, solltest Du Dir wirklich überlegen, vielleicht andere Distanzen zu versuchen. Glaub aber nicht, dass ein schneller 10er weniger anstrengend ist ;-))
Bei jedem Lauf lernt mann seinen Körper und sich besser kennen. Weiß, was man verträgt, was man essen oder trinken kann, was man anzieht oder wieder auszieht...
Ich wünsche Dir, dass Du es für Dich rausfindest und weiter Spaß hast.
Nicht so viel denken, laufen ;-))
LG, KS

neeeee

also der HM macht mir schon Spaß - aber ich glaub lieber mit weniger Hhm;-) Ich weiß nicht,ob mir kürzere Distanzen wirklich Spaß machen würden....das meinte ich oben;-)

Ist ja schließlich auch ne super Leistung so ne Distanz laufen zu können - da darf man zurecht auch stolz drauf sein würd ich mal behaupten:-)

Das schöne am Laufen ist übrigens,dass ich dabei meistens nicht denke-war gestern mal ne Ausnahme;-)

Danke, LG satura

Ich laufe nie nie nie nie wieder einen Wettkampf

Nie nie nie nie wieder.

Der Marathon war viel zu weit und anstrengend.

Den letzten Halbmarathon habe ich vergeigt, war schon bei der Hälfte absolut fertig und mich habe mich nur noch ins Ziel geschleppt.

Jetzt ist aber endgültig Schluss - ich geh nur noch Joggen. Nur noch der allerletzte Nikolauslauf im Dezember mit meinen Freunden vom Team weiß-blau ... und vielleicht nächstes Jahr noch irgendwas oder allerhöchstens einen zweiten Lauf nächstes Jahr....

Harry

grins....

jaaaaa, so kann man es sehen....ich seh ich bin in bester Gesellschaft;-)

In guter Gesellschaft

bist du hier auf jeden Fall. ;-)
Wasser mit Kohlensäure mag ich auch absolut nicht und mein Körper genauso wenig. Seitenstechen würde ich damit schon mal in Verbindung bringen, ging mir jedenfalls auch so.
Das mit den Wettkämpfen kenne ich auch.
----------------------------------
LG Inumi
Wer immer alles eng sieht,
sollte mal das Weite suchen.

das habe ich auch

schon paar mal gesagt und irgendwie bin ich dann nach kurzer Zeit doch wieder am Laufen. Die Momente wo man sowas sagt werden aber immer weniger und ich hoffe, das es irgendwann ganz aufhört, dieses Gehader. Das Seitenstechen kenne ich auch sehr gut. Früher bin ich auch gegangen, heute schlumpf ich einfach weiter. Es geht genauso vorbei und die Reststrecke ist kürzer:)

cogito ergo zoom
Any idiot can face a crisis - it's day to day living that wears you out.

bei mir wird es....

...nach jedem Lauf mehr - das Verlangen "Ich will wieder einen Wettkampf laufen"...

Gedanken wie "warum tue ich mir das an" kommen höchstens mal unterwegs, sind aber schnell verflogen.
du könntest mal überlegen, was dir an den Wettkämpfen gefällt; die Amtmosphäre, die Leute, das Gefühl einer großen "Läufer-Familie" anzugehören? Ich kann jeden dieser Aspekte nachempfinden.

Die Idee mal eine andere Strecke zu probieren klingt gut! So nimmst du deine negativen Gedanken wegen des letzten HM ernst und suchst nach Alternativen. Und da es ja bei dir bis 17km alles super geklappt hat scheinen 10km ja gut zu passen!

Versuch macht klug!

Ich habe diesen Gedanken...

... meist vor dem Rennen. Es beginnt schon damit, der Stress mitten in der Nacht aufstehn, Kaffee schlecht, Knochen pein, Kalt, Wetter schlecht, lange Anfahrt, keine Parkplätze, überfüllte muffige Toiletten, o. Dixi's(in manchen tickt es verdächtig ;0)...!?)Umkleidekabinen überfüllt,
Läufer die einen verwirrt anschauen, als würdest du ihnen die Medaille streitig machen wollen... :0( also alles in allem *würg*

Doch dann, Du triffst irgend jemand von "JM", die Helfer die sich tausend Fragen stellen müssen und doch immer hilfsbereit dienen. Dann der Lauf, wenn nach paar Kilometern die Beine frei werden, dass Blut mit Sauerstoff in die letzte Ecke des Körpers fließt, du entspannst dich, wirst ruhiger, kehrst in dich ein, hörst auf jede Zeile deines Körpers, bist nur noch mit dir selbst beschäftigt... :0)... wenn du dann im Rennen an all den anderen vorbeiläufst, der "Kawianer" bei optimalen Bedingungen die 42,195 Kilometer in 2:03:37 nach Hause läuft :0))))).... Ja, dass sind so Momente, die will ich dann nicht missen...

Dann melde ich mich wieder auf irgendeinem Volkslauf an!?

LG, Kaw ;0)

Das Gefühl von "warum tue ich mir das an"

wird nie vergehen...

und wenn du kurz davor bist, dass es nachlässt, dann erhöhst du das Zieltempo und/oder die Distanz und alles ist wieder wie vorher...

Geniesse den Moment, wenn du es "geschafft" hast.

Viel Spaß bei der nächsten Quälerei...

thorsten

02.10. Köln-Marathon (10 HM)
23.10. Drachenlauf 26km (1.000 HM)
12.11. Troisdorf 6 h Lauf
11.12. Siebengebirgsmarathon

nie wieder

ich kenne das Gefühl, beim meinem 2. Marathon im April in Bonn bin ich total fertig ins Ziel gekommen, wo mein Bruder auf mich wartete; auf dem weg zum Auto konnte ich keine Treppen laufen und ich hab ihm gesagt, dass ich "so einen Scheiss" nie wieder mache.

5 Tage später habe ich mich für den essen Marathon (9.10.) angemeldet.

Es ist zwar super anstrengend und ich weiss dass ich mich unterwegs wieder fragen werde warum, aber im Ziel weiss ich es dann......

danke euch allen!

Vielen lieben Dank für eure Kommentare.

Ich werde natürlich weiterlaufen und auch wieder HM:-) Ich denke es war am Sonntag einfach nicht meine Strecke,wobei die landschaftlich sehr schön war - aber es fehlte irgendwie insgesamt die Atmosphäre und ich hab inzwischen drüber nachgedacht und denke die gibt viel dazu.

Ich lauf einfach im Juni den MiMa wieder und freu mich drauf - da war die Stimmung einfach super - auch wenn ich lieber im Wald laufe,aber da die Strecke ist trotz Asphalt einfach toll. Und wer weiß schon was bis dahin noch an netten Läufen anliegt,die gern ein bischen kürzer sein dürfen - seh ich dann als Training;-)

Danke nochmal, habt mich wirklich wieder aufgebaut.

LG satura - die am liebsten schon wieder laufen möchte,aber noch müde Beine hat.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links