Benutzerbild von marathonmensch6

Hallo,

wer hat INFO`s über den BADWATER Ultramarathon ( im Bezug auf die Anmeldung ) ?...ist da eine Qualifikation notwendig ???....

Danke

0

Lies' doch einfach mal die große Story ...

... in der aktuellen Runner's World. Der Autor ist übrigens auch ganz okay ...

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Also ueber den Autor ...

... Hüllen wir mal lieber den Mantel des Schweigens. Der läuft den Bad Water nie wie dieser Karnazes.
Aber wenigstens hat der Ziele.
;-)

Dann war mein heutiger Gedanke beim Laufen

wohl doch nicht so absurd: Schalk meldet sich zum Badwater Ultramarathon.... Jetzt fehlt nur noch: "an". Ob ich das noch erlebe? Mit Live-Bercihteratattung bitte!

zausel

>

Wie von Amis zu erwarten

ist dort alles englisch, aber wenn das keine Hürde darstellt, dann gibt's immer noch genug Hürden. ;o)
995 $ Startgeld oder 6000 $ an CAF spenden z.B., mindestens 3 mal 100 Meilen am Stück gerannt sein, oder eben noch längere Rennen, aber nicht zu lange her, genau zur richtigen Zeit bewerben, alle Papiere pünktlich abliefern, und am Ende hilft doch nur beten, dass sie dich akzeptieren. Max. 90 Leute sind dabei. Und sie müssen scheint's immer sehr selektiv vorgehen.
W A H N S I N N P U R !
Ganz erstaunlich, dass es so viele Verrückte gibt, die sich so ein Race geben. Und auch erstaunlich, dass auf den Ergebnislisten keine Kenianer und Äthiopier auftauchen. Die haben vermutlich keinen Zutritt im Amiland. ;o) Sonst würden wohl die gewinnen.

zum Klicken http://badwater.com/reg.html

Viel Spaß beim Bewerben!

...und ich dachte schon,

...und ich dachte schon, schlimmer als eine Alpenüberquerung kann´s nicht kommen...


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Ich muß zugeben ...

... nicht wirklich der Erxperte bzgl. der Spitzenläufer im Ultra- oder Trailultralaufbereich. Aber meiner Ansicht nach tummeln sich da keine Kenianer. Prädestiniert wären die dafür sicherlich. Aber da läßt sich wohl nicht das Geld verdienen wie auf der Kurzstrecke.
;-)
PS: Ich glaube es ist auch ganz gut, wenn vor einem Badwater erst mal ein paar andere Läufe kommen. 135Meilen bei weit über 40°C sind schon eine Hausnummer. Das muß man mögen. Ich mag schon die Wärme nicht. Demzufolge werde ich wohl auch nie bei einem Lauf ein einem großen angeheizten Backofen starten.

Einfach nur mal ein Auszug aus webside:

A true "challenge of the champions," the Badwater Ultramarathon pits approximately ninety of the world’s toughest athletes – runners, triathletes, adventure racers, and mountaineers – against one another and the elements.
;-)

Na warten wirs mal ab, Schalk,,,

wer jetzt schon eine Mütze trägt, kann ja so hitzescheu nicht sein. Man soll ja nix so weit wegwerfen, sonst muss mans von so weit wiederholen, hat meine Mama immer gemeint ;-)

zausel

>

Frag doch mal

Jens Vieler, der ist da dieses Jahr mitgelaufen.

Neben dem Geld und den vielen langen Läufen musst Du soweit ich weiss auch schon einmal Support gemacht haben. Es gibt als Preis eine Gürtelschnalle, dennoch laufen dort jede Menge Profies mit.

Es gibt ein Kontingent für Wiederholungstäter, eins für Profies und eins für Rookies. 100 dürfen starten, die Bewerbung bleibt erhalten wenn sich das Los gegen einen entschieden hat, ob das Geld auch erhalten bleibt, kann ich nicht sagen.

Ach ja und Du musst! ein Supporterteam haben und benennen können.

wurde schon fast alles geschrieben.

Der Badwater ist ein reines Einladungsrennen, und es gibt jede Menge Kriterien, les mal nach unter badwater.de.
Ich hab schon mal mit Sigrid Eichner gesprochen, die 2005 teilgenommen hat und den Lauf nur unter größten Schwierigkeiten beendet hat.
Ich kenn einige Leute aus der Ultraszene, und ich weiß daß es in D nur wenige Athleten gibt die die physischen Voraussetzungen haben um ein solchen Unternehmen erfolgreich zu finishen.
Wer nicht in der Lage ist einen 100 Meiler unter 17 Std zu finishen, wird definitiv nicht in der Lage sein den Badwater erfolgreich zu finishen.
Um auch nur annähernd an die anforderungen heran zu kommen würde ich dir mal empfehlen eine Qualifikation für den Spartathlon zu erringen und diesen dann laufen.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

des Lebens müde

... habe zu diesem Lauf eine Berichterstattung im TV
gesehen. Die Tiere in der Region "Tal des Todes" überleben
wollen, verkriechen sich zur Tageszeit im Schatten oder
flüchten in Höhlen. Meine Ex-Freundin war dort am hecheln
wie ein Hund und dann laufen dort einige Wahnsinnige den
BadWater.

Man kann ja Träume haben, aber der BadWater ist auch bei
vielen Ultras der härteste durchgängige Ultra der Welt.

Ultra

also, ich

finde das gar nicht so wahnsinnig. Okay, es ist HEISS, du fühlst dich als würdest du im Wäschetrockner laufen. Du musst dich konstant runter kühlen lassen. Da gibts Berge und Klapperschlangen und Berglöwen und Bären und Amerikaner. Aber man kann es doch auch positiv sehen, du kannst so viele Milchshakes trinken, wie du willst, Du hast für 217km immerhin 48h Zeit und bekommst eine Gürtelschnalle, wenn du es schaffst. Darfst schlafen wo du willst, kannst aus dem Rennen aussteigen und am selben Punkt wieder ein. So what. Jedes Rennen hat seine Herausforderung. Der Spartathlon mit strengem Zeitlimit, der TAR, UTMB und eben auch Badwater. Wers mag und zugelassen wird, solls versuchen. Ich würd es auch probieren aber ich bin zu langsam und zu luschig und böte höchstens den Berglöwen einen netten Snack...
UND wenn du es tust, HER mit dem Bericht!

cogito ergo zoom
Any idiot can face a crisis - it's day to day living that wears you out.

Der Link zu Jens Vieler funktioniert leider nicht ...

... also hier noch mal ein neuer Link zu dem Jens seine Seite ;-)

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

@runandbike1: ich widerspreche ...

...: Joey Kelly war nie auch nur annähernd in der Lage, einen 100 Meiler unter 17 Stunden zu finishen und hat Badwater trotzdem definitiv hingekriegt. Badwater ist eben mit "nomalen" Maßstäben nicht beizukommen.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

na jut

Einspruch stattgegeben, 5 Std unterm Limit und vermutlich mehr tot als lebendig hat er es hinbekommen. Es gibt auch Leute beim Badwater die laufen hin und zurück, und das obwohl es keine Back to Back Medaille gibt.
In den USA sind die 100 Meiler auch Volksläufe, etwa so wie bei uns die HM`s. Deshalb trifft man eben beim Badwater wenig Teilnehmer an die für einen 100 Meiler mehr als 20 Std benötigen

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links