Guten Abend,

ich laufe in knapp 4 Wochen meinen ersten "richtigen" 10km-Lauf im Rahmen des Dresden-Marathons mit. Das wird also voll werden, der Lauf geht mitten durch die City.

An sich kenne ich die Ecke, aber ist es sinnvoll, die Strecke vorab schon mal zu laufen?
Kann ich mich noch anders vorbereiten als regelmäßig zu laufen?
Am Lauf selbst ist es für mich als Anfängerin (Pace 8,7)sicher besser, ganz hinten zu starten?
Ist es sinnvoll, sich an jemanden dranzuhängen? Also ihr wißt was ich meine... :-)

Habt ihr sonst noch Tipps?

Ich freue mich schon und hoffe natürlich, meine Zeit noch etwas zu verbessern, damit ich nicht als langsamste meiner Altersgruppe ins Ziel gehe.

Vielen Dank schon mal,
viele Grüße von Schühchen.

Hallöchen :-))

Hallo und guten Abend,

also es werden sich sicherlich noch deutlich erfahrenere LäuferInnen auf deine Frage melden, aber ich kann nur von meiner Seite aus sagen, dass ich vor meinen ersten Volksläufen die Strecken jeweils nicht probegelaufen bin, sondern mich hab überraschen lassen - aber: mir gefällt das auch, wenn ich auf neuen Wegen laufe. Und ich bin nicht auf irgendeine Bestzeit oder Gewinnen meiner Altersklasse aus gewesen, ich bin aus reinem Spaß an der Freud' gelaufen :-)

Dranhängen wird dir anfangs ganz sicher (und völlig ungeplant) passieren. Meine Erfahrung ist, dass ich mir zwar vorgenommen hab, nur mein Tempo zu laufen, aber wie eine Besessene losgerannt bin, weil ja alle losrannten... *lacht* Also nee, das war nicht klug, ließ sich aber nicht vermeiden und war auch ok für mich, auch wenns dann irgendwann sich etwas gerächt hat und ich abreißen lassen musste.

Ich hatte allerdings bei einem Volkslauf mal das Vergnügen, einen unbekannten Läufer neben mir zu haben, der genau mein Tempo lief - mal war er zwei Schritte vor, dann wieder ich. Wir haben uns gegenseitig durch den Lauf gezogen, das war sehr angenehm.

Zu weitergehenden Lauftipps, was Zeitverbesserung angeht, kann dir sicher jemand anderes hier besser als ich weiterhelfen.

Mein Rat ist eher emotionaler Natur: genieß den Lauf :-) Hab Spaß und wenns DEIN Lauf ist, dann überraschst du dich vielleicht selbst - ging mir schon öfter so, dass die Atmosphäre mehr Kraft in die Beine gab als sonst im Training :-)

Liebe Grüße,
Koru

P.s.: Schreib mal, wie es war :-)

genieße

einfach deinen ersten "richtigen" Lauf. Das ist alles was du machen solltest. Es ist nicht einfach sein eigenes Tempo zu finden, aber irgendwann wird dir dein Körper schon sagen ob zu schnell oder du merkst da geht noch was. Teste es einfach und vielleicht findest du ja jemanden der dein Tempo läuft. Ist mir bei meinem ersten Marathon in Dresden so gegangen. Bis km 36 war "er" mein Zugpferd, habe ihn dann allerdings an einer Verpflegungsstation verloren und mich die letzten 6km allein durchgebissen, ging auch.
Die Strecke würd ich auch nicht vorher laufen, was soll das bringen. Mit hunderten anderen Läufern diese Strecke zu absolvieren wird ohnehin ganz anders sein als alleine. Einen Zeitgewinn wegen Streckenvorkenntnissen wirst du nicht erzielen.
Lass es einfach dein Rennen und einen ganz besonderen Tag für dich sein, das wird reichen und der Stolz wenn du im Ziel bist ist unbeschreiblich.
lg joggermausi

Spass haben

Hallo Schühchen,
gerade der erst Volkslauf ist nur zum Reinschnuppern und Spass haben da. Als langsame Läuferin von hinten zu Starten ist schon mal gut, da die Meisten wirklich losrennen, als wäre das Rennen nur 3 km lang. Ein Laufpartner wird sich schon von selbst finden und, wie Koru schon schrieb, ihr zieht euch gegenseitig. Geniesse den Lauf, das ist viel wichtiger als eine gute Plazierung.

Ich warte auf den Bericht.
Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Dein erstes Mal....

Hi Schühchen,

ich muss mich den anderen anschließen. Ich habe am 11.09. mein "erstes Mal" gehabt und es war irgendwie komisch. So laut und aufregend und spannend. Ich hab mich hinten angestellt und erst einmal alle vorbeiziehen lassen. Und ich bin viel zu schnell losgewalkt. Dank meiner Trainingspartnerin ist mir das aufgefallen "was hetzt du heute so?" Aber das Adrenalin wollte einfach verbraucht werden. Was hilft ist vor dem Start mehrfach tief einatmen, das beruhigt und stellt auf den Lauf ein. Und genieße es, lass dich von den jubelnden Menschen tragen, es ist irrrrreeeee!. Ich war so euphorisch hinterher, dass ich vergessen habe zu dehnen, aber das hab ich auch überlebt. Viel Spass und bericht mal wie es für dich war!

Alles Gute
Nina36

1. Volkslauf

Also ich kann mich noch ganz genau an meinen 1. 10 km - Volkslauf erinnern. Er war vor ziemlich genau 2 Jahren. Ich war sehr aufgeregt. Hatte keine Zielzeit, wollte einfach nur ankommen.
Beim Start hatte ich das Gefühl, mir laufen Alle davon und ich bin das Schlusslicht. War kein schönes Gefühl. Nach ca. 2 km wollte ich am liebsten nach Hause laufen (lag in der Nähe der Strecke fussläufig). Aber irgendwann habe ich mich dann nur noch auf mich konzentriert und mein Tempo gefunden, so nach der Hälfte der Strecke habe ich sogar den Ein oder Anderen überholt, das war ein Hammer Gefühl!! Auf dem letzten km habe ich eine Läuferin vor mir ins Visier genommen. Ich wollte sie unbedingt "fangen", hab es aber nicht geschafft. Aber so habe ich die letzten Reserven aus mir heraus geholt. Ins Ziel bin ich mit einer Zeit von 01:06:02 gekommen und war sehr stolz. Mittlerweile bin ich schon 2 HM gelaufen und es macht wahnsinnig Spaß. Jeder fängt mal klein an, genieße deinen 1. Lauf!!!
Gruss
Fuzzi1964

Genieße das Erlebnis

Klar ist man vorher am Hibbeln, aber das gibt sich spätestens nach 5 km auf der Strecke :).

Sich hinten hin zu stellen ist eine gute Idee, da kommst Du nicht unter "die Räder" derjenigen, die vorne in 3:xx losjoggen. Nicht alle ziehen ihr Anfangstempo durch, lass Dich also nicht zu einem zu schnellen Start verleiten. Allerdings ist es so, dass man im WK schneller läuft als im Training - ist ja auch Sinn der Sache.

Die Strecke findest Du schon - sind sicher genug andere vor Dir.

Viel Spaß!

Danke euch! Ja, ihr habt ja

Danke euch!

Ja, ihr habt ja Recht ;-)
Ich werde einfach laufen und genießen...

Und ich werde natürlich berichten.

langsam starten

Ich würde mich auch eher hinten einreihen. Hatte mein "Wettkampf-Debut" beim HM im Mai und stand mitten drin - das war am Start etwas stressig,weil ich von hinten kreuz und quer überholt wurde. Dadurch dachte ich ich sei mega langsam,habe aber daheim mal meine Uhr angeschaut und gesehen,dass ich dennoch für meine Verhältnisse viel(!!!!) zu schnell losgerannt bin. Das täuscht ungemein wenn man zwischen so schnellen steckt.
Gestern hatte ich meinen 2. HM und bin absichtlich von hinten angegangen. War auch gut so,denn die waren im nullkommanichts weg......aber ich bin das entspannt angegangen,da es ein hügeliger Waldlauf war und ich einfach ankommen wollte.

Hab ich dann auch durchgezogen und muss sagen, trotz einiger Geh-km wegen der vielen Berge und ab km 15 übelstem Seitenstechen(was ein Mist,ich bekam es einfach nicht weg),hab ich meine Zeit vom ersten HM beinah halten können und der hatte kaum Höhenmeter. Aber ich war trotzdem nicht so platt und freu mich trotzdem,dass ich wieder ins Ziel gekommen bin.

Geh die Sache entspannt(soweit die Aufregung das zulässt) an und genieß das erste mal. Ich weiß jetzt,der erste Lauf wird immer was besonderes sein.

Viel Erfolg!!!

Hatte....

...ich auch erst letztens (1.10.) : meinen ersten Volkslauf. Die Strecke an sich kannte ich nur durch Google Maps. Mehr nicht.
Eingereiht hab ich mich beim Start mal lieber im hinteren Drittel....und bin dann aber trotzdem für mich viel zu schnell auf den ersten 6km losgelaufen. War eben teilweise bergab :-) )...hat sich dann am Schluss bitter gerächt....da ging alles ja wieder bergauf :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links