Benutzerbild von Schalk

Es ist geschafft.
Vergangenen Samstag starteten wir 11Uhr in Oberstdorf, Dt. auf eine 27km lange, sehr alpine Hitzeetappe, passierten seit dem Hirschegg, Schruns, Galtür, Scuol, Mals und Schlanders, um nun nach 275km das Ziel unserer Reise Latsch, Südtirol, Italien zu erreichen. Im Vorfeld meinte Andreas schon es wäre eine sehr anstrengende Geschichte. Die Vorbereitung lief entsprechend. Im Februar die Brocken-Callenge, im März die Harzquerung, im Juni der Saar-Hunsrück-Trail, im Juli der Zugspitz-Ultratrail und K78 sowie zwei Wochen "Trainingscamp" in Schruns zum Abschluß.
Was schreib ich hier eigentlich über irgendeine Vorbereitung? Alles Schnee von gestern.
Vorbei! Angekommen! Wir haben es geschafft!
275km Laufen über die Alpen. Einmal zu Fuß von Deutschland nach Italien. Das klingt doch völlig durchgeknallt. Aber es ist real.
Gesternabend mit Cherry beim letzten Bier vor der Heimreise waren wir uns einig. Wir haben gar nichts weiter zu erzählen. Keine Blasen, Verstauchungen, aufgescheuerte Rücken, oder andere Blessuren. Wir können nicht über Krämpfe, Überlastungen von Sehnen, Knie oder Schienbein erzählen. Wir sind da einfach nur langgelaufen und jeden Tag wohlbehalten im nächsten Etappenort angekommen. Ganz unspektakulär.
Was kann man dann erzählen? Vielleicht über die tolle Atmosphäre vor, beim und nach dem Lauf? Man leidet mit anderen, wenn es nicht läuft, freut sich, wenn die wieder einen guten Tag erwischt haben auch wenn sie vor einem waren. Wie schreibt Cherry immer so schön? "Jeder der vor mir läuft hat es sich verdient." Aber da fällt mir noch was ein. Natürlich wird nicht ganz freiwillig Platz gemacht. Und läuft man vor, freut man sich schon ein klitzekleines bisschen mehr. ;-) Und bevor wir ankamen, lag doch noch eine Etappe vor uns.
Doch, da ist noch was zu erzählen. Noch einmal 32km mit 1800Hm hoch und 1900Hm runter standen an. Einmal hoch und von da dann einfach wieder runter. Normal ist die Schlußetappe die, wo nicht mehr Gas geben wird. Wußten das alle? Machten das alle oder war genießen auch noch mal richtig rausholen was geht?
Nach vorn waren die Rumänen weg. Den Abstand schaute ich mir gar nicht an. Die waren die letzten Tage viel zu stark. Nach hinten waren 22min Luft. Die nächsten folgten dann aber Schlag auf Schlag. Vier Teams hatten wir noch im Blick zu behalten.
Start in Schlanders. Der erste km ging relativ flach. Drei dieser Teams liefen in unserer Sichtweite. Das Vierte zog janz langsam weg. Um nicht am Berg wieder stehend KO zu gehen, lies es Andreas nicht ganz so fix angehen. Kurz nach Schlanders gings in einen schmalen, steilen Pfad hier wurde im Gänsemarsch gegangen. Mittlerweile waren auch zwei andere Teams nicht mehr zu sehen. Die hatten wir aber eigentlich die letzten Tage immer weit vor dem Ziel wieder ein. Andreas keulte hoch, aber Tempo war nicht so sehr drin. Bei km6 war der erste VP. Ich verabschiedete mich ca. bei km3, um nach vorn zu schauen, wie weit die anderen waren. Wären nur 3-4min Vorsprung, könnte Andreas raus nehmen, wären es mehr als 10min, müßten wir noch mal drücken. Es ging steil hoch. Stück für Stück schob ich mich vor, passierte Team um Team. Es hies sich nicht kaputt zu machen, aber es war ja auch die letzte Etappe. Die Kraft mußte nur noch bis hoch reichen und runter dann rollen lassen. Die Holländer und Schweizer hatte ich recht bald, aber die zwei von der österreichischen Bergwacht, die Coolrunner kamen nicht in Sicht. Weiter und weiter ging es. So schnell waren irgendwie alle nicht mehr. Warum auch. Ich passierte die Rumänen, die Führenden der Senior Master Wertung. Schon 1,5km schob ich mich hoch. Noch ein halber km bis zum VP. Da mußte ich dann auf Andreas spätestens warten. Und da sah ich sie. Mei waren die weit weg. An einer Tränke im Wald nahm ich die Zeit (genau 1h um seit Start) und setzte mich. Und alle zogen wieder vorbei. Die Zeit verrann. Nach 8min kam Andreas. Hektik mußten wir jetzt zwar nicht machen, aber Ausruhen geht anders. Auf den nächsten 6km sollten wir uns nicht mehr abnehmen lassen. Es ging nach einem Marmorsteinbruch auch nicht mehr steil nach oben. Auf einem schmalen Trail konnte man wieder laufen. Geniale Aussichten ins Tal. Hoffentlich hält Cherry sie für uns fest. Dann sahen wir wo es das letzte Mal hoch geht. So tragisch fand ich es nicht mehr. Noch einmal Quählen für Andreas. Und dann war auch das geschafft. Über die Kuppe rüber und noch ein wenig bergan dem nächsten Kamm folgend, um an dessen Ende nun endgültig in den Abstieg zu gehen. (Gut wenn man die Strecke am Vorabend studiert hat und weiß, was auf einen zukommt.) Jetzt konnten wir Tempo aufnehmen. Obwohl, es waren noch 19km. Wir feuerten einen Singletrail nach unten. Schwierig zu überholen. Doch die meisten ließen vorbei bzw. wir schlängelten uns vorbei. Wir zogen am füherenden Damenteam vorbei. Bald kam ein Fahrweg. Hoffentlich hat der das richtige Gefälle, um richtig bolzen zu können. Er hatte. Wir liefen mit einem Team, die Andreas kennt. Schnelle Leute. Bergab nach Scuol konnte ich den beiden nicht folgen. Jetzt schon, jetzt gings zur Sache. Einer vorneweg und drei Mann hinterher. Die Garmin zeigte bei der Pace ziemlich konstant eine Drei vorn. Zu Beginn machte das ja noch Spaß, aber mit zunehmender Länge wurde es schon anstrengend. Nur wo war die Alternative? Wieviel Vorsprung haben wir noch?
Verpflegung. Noch mal zwei Gel rein. Das mußte reichen. Am Ende des Fahrweges kam noch einmal ein schmalerer Pfad im Wald an einem Bach entlang. Da standen die Rumänen. Einer kühlte die Wade. Gabs da ein Problem? Wie groß war unser Rückstand auf Platz 10? Es waren noch 8km. Andreas meinte was von um 8min. 8km bergab und plötzlich befanden wir uns nicht mehr in der Verteidigung nach Hinten, sondern im Angriff nach Vorn. Jetzt wurden noch mal alle Kräfte mobilisiert. Noch ein VP. Kurz Wasser über den Kopf und weiter. Die Sonne knallte jetzt. Egal. Eigentlich dürften es jetzt auch mehr km sein. Waren es aber nicht. Also aus den wenigen rausholen, was geht. 3:45-3:55 stand auf der Uhr - unabhängig vom Terrain. Das Schild "5km", eine Burg tauchte auf. Dort rum, runter und dann kam der lange Weg durch die Apfelplantage. Asphaltierter Weg. Langsam wurde es schwer das Tempo weiter zu halten. Noch 2km, Latsch, noch 1km. Nein, die Hitze störte nicht. Eher das Tempo, aber egal. Wir flogen förmlich durch den Ort. Aus dem Rucksack holte ich noch eine Berlinfahne, da kam es auch schon, das Ziel. Die letzten Meter. Es war einfach geil in diesem Tempo dort einzulaufen. Die Zielmatte kam und es war geschafft! Mit einem fulminaten Abschluß haben wir die 275km von Oberstdorf nach Latsch hinter uns gebracht.
Und? Hat es was gebracht das Finale? Hat es. Es hat nochmal richtig Spaß gemacht. Klar war es ansztrengend. Klar tat es noch mal weh, aber das ist vergessen. Was bleibt ist der "Sprint" nach Latsch. ;-)
Die Bilder und die Sequenzen des Video des Tages von unserem Zieleinlauf in Latsch geben das sehr schön wieder. Vielleicht ist das irgendwann auch online verfügbar. Ich sach nur: Genial!
Nun hieß es warten. Die Minuten verrannen. Ein Team nach dem anderen lief ein. Wann würden die Rumänen kommen? Mit 4:41h sind wir rein. Als ich das erste Mal wieder auf die Uhr sah, stand da schon 4:45h. Das würde nicht reichen, aber noch kamen sie ja auch nicht. Wie groß war unser Rückstand wirklich? 4:47h. Wieder lief wer ein. Man hörte immer erst das Jubel und Glockenläuten bevor man wen sah. 4:48h. Sie wurden angekündigt. Aber die Zeitmatte hierfür war noch weit vor dem Ziel. Wie lange würden sie brauchen? 4:48h, 4:48:20h. Und dann sahen wir sie. 4:48:37h liefen sie ein. 7:58min nach uns. Würde es gereicht haben? Ein SMS-Anfragegewitter brachte keine sofortige Antwort. Aber dann, kam sie doch noch, die Antwort vor den Ergebnislisten. Es hatte nicht gereicht. Tages 11. Und Gesamt 11. in der Kategorie Master. Gesamt 28. Komisch, in dem Moment, da wir es wußten, war es auch schon egal. Nur direkt während des Laufes war das ein Ziel. Jetzt nach dem Lauf ist das völlig egal. Ob nun 10. oder 11.
Wir sind nicht nur einfach angekommen, haben es nicht nur einfach geschafft.
Es war einfach nur ein doddal geiler Lauf! Wir haben die Gegend genossen, uns Anstiege hochgequält, sind Abstiege hinab geflogen, die Waden haben gezogen, die Oberschnekel gebrannt. Es war drückende Hitze in Oberstdorf und hat gejaucht nach Galtür. Wir haben gelacht und geflucht. Und jetzt ist es vorbei. So richtig kann ich es noch nicht fassen. Ich glaube, die es nicht mitgemacht haben meinen, es war ein weiter Weg, kaum realisierbar. Für uns war es aber irgendwie auch einfach nur machbar. Viele haben das geschafft. Wir auch.
Wir sind nicht nur einfach angekommen, haben es nicht nur einfach geschafft.
Wir haben dabei auch unseren Anspruch an uns erfüllt. Wir hatten Spaß, haben das Beste aus uns rausgeholt, eine super schöne Woche draus gemacht, ein unvergeßliches Erlebnis.
;-)

5
Gesamtwertung: 5 (13 Wertungen)

ich weiß jungs...

geniesst den Erfolg und das Erlebte...
lasst das Gefühl etwas sacken und begreift wie wunderschön der Ritt über die Berge war.

Ich habe es vorhin schon mal in einem eigenen kurzen Blog geschrieben:

Danke dass wir die Woche "dabei" sein durften.

Thorsten

18.09. Löwenburglauf 15,6 km (600 HM)
02.10. Köln-Marathon (10 HM)
23.10. Drachenlauf 26km (1.000 HM)
12.11. Troisdorf 6h Lauf
14.12. Siebengebirgsmarathon

Lieber Falk,

herzlichen Glückwunsch und meinen Respekt vor der Leistung. Du zeigst uns: man kann, was man will. Danke dafür und für deine tollen Berichte. Lesen sich, als wär man live dabei.

LG
manchen

Gruppe "WalkingDays"


manchen bei youtube

"Ganz unspektakulär"

Lieber Schalk, ganz herzlichen Glückwunsch dir und Andreas zu eurer grandiosen Leistung! Dass ihr so "unspektakulär" wohlbehalten angekommen seid, habt ihr nicht zuletzt eurer exzellenten Vorbereitung zu verdanken; gut geplant, gut ausgeführt.
Dank auch von mir für die Woche des Miterlebendürfens. Ich verneige mich ganz tief in Ehrfurcht und drück dich ganz fest. Super gemacht. Ich freu mich auf unser Wiedersehen.

BornSaarland

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

nochmals alles gute...

für euch 4!!

Normal solltet ihr eine Fanmeile in Berlin bekommen!!!

Aber was kommt jetzt??

Hast du schon neue Ziele oder Herausforderungen?

Ich bin gespannt....

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Herzliche Glückwünsche...

Ihr seit echt waaahnsinnig!
Toll gemacht!
Größten Respekt vor Eurer Leistung und vielen Dank für die fesselnde Berichterstattung.

:O)

You did it!

Der Oberhammer!!!

Ihr zwei seid da nicht einfach nur gelaufen, ihr habt auch noch den 11. Platz gemacht! Und alles richtig gemacht. Es ist großartig, grandios, genial, superoberaffent**tengeil...und macht mich irgendwie sprachlos.
Ich gratuliere euch aufs Allerherzlichste und verneige mich in tiefer Ehrfurcht vor eurer Leistung!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ihr seit richtige Sportsmänner!!

Hammerleistung!
Spitzeneinstellung!
Grandioses Finish!

Carla verbeugt sich!:o)

Grandios!

Nicht nur die gesamte Distanz ist unfassbar, sondern auch das Tempo, das ihr vorgelegt habt! Eine < 4:00er Pace schaffe ich nicht mal bei 1000 m auf der Bahn! Ihr seid einfach der helle Wahnsinn! Auch bei eurer Vorbereitung musstet ihr einiges richtig gemacht haben! Grandios, wie ihr das alles geschafft habt! Neben meiner Hochachtung vor euch freue mich mich riesig mit euch für eure mit Bravour erfüllte Mission und für euren sagenhaften 11. Platz!

Bis bald in Berlin!
:-)

Ihr seid Großartig!

Ihr seid Großartig! Bekloppt! Herrlich! Brillant! Unübertroffen! Abartig! Gämsig! Was auch immer ;)

Glückwunsch zu Eurer großartigen Leistung, und danke für das teilen Eures Abenteuers.

------------------------------------------------
VEX WÜTEND! ... MUSS ... BEZWINGEN ... IANBANKS!!!

Unvorstellbar!

Ich hatte irgendwann mal gelesen, dass man nach einem Wettkampf erstmal Pause machen sollte, z. B. nach einem Marathon vier Wochen. Es ist mir daher unvorstellbar, was ihr da eine Woche lang jeden Tag abgezogen habt. Glückwunsch und Hochachtung auch von mir.

Jetzt ist aber nun wirklich Zeit für ausgiebige Regeneration. Für euch beinhaltet dies bestimmt einen kurzen Rekom-Lauf über 25 km mit nicht mehr als 800 Hm. Passt dabei aber auf, dass die Pace nicht 4:30 unterschreitet. Es soll schließlich der Erholung dienen. (-;

Gruß

Sirius
… der nicht so lang, nicht so hoch und nicht so schnell rennt.

Sprachlos!!!

und das kommt nicht oft vor!!
Danke für diese spannende Woche mit grandiosem Finale.
LG nach Berlin, KS

Du hast recht

Du hast recht, für Aussenstehende ist das unglaublich und kaum realisierbar. Die Allermeisten würden das ja tatsächlich nicht mal im Ansatz schaffen. Alleine deine Vorbereitung ist schon mehr, als die Meisten je erleben werden. Eure Leistung ist aus "normaler" Sicht gar nicht hoch genug zu bewerten und zu bewundern. Das wir das täglich miterleben durften, war ganz großes Kino von dir.
Vielen Dank dafür und Gratulation zu so einem finish.

good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Gratulation, Hammerleistung!

Wenn ich auf der TAR-Seite nicht schon euer gestriges Eintreffen gesehen hätte, hätte ich mir inzwischen Sorgen gemacht. Dieser Zieleinlauf-Blog hat ja nun auch lange genug auf sich warten lassen ;-) Ihr scheint also reichlich gefeiert zu haben, wie ihr es euch auch hochverdient habt.

Ihr seid wirkliche Helden, nicht nur irgendwie ins Ziel, sondern gesund und munter mit Spaß und Genuß und ohne Blessuren und dann noch Platz 11!

Ich bin jetzt schon gespannt auf eure nächsten Ziele.

bimi-66
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Danke Falk,..

...dass Du uns hier miterleben lässt!
273 km kann ICH mir laufend nicht vorstellen. Gleich garnicht mit solchen Bergen. Muss ich ja auch nicht. Mitlesen, mitfiebern, mitfreuen - das reicht mir persönlich vollkommen!
Genießt den "Rausch" - ich freu mich sehr für Euch, es muss ein grandioses Gefühl sein!
Allerherzlichste Grüße, Conny

Das schönste ist ...

..., dass ihr ohne errnsthafte Blessuren gut und schnell durchgekommen seid. Was kann es schöneres geben, als acht Tage lang jeden Morgen auf so anspruchsvolle wie atemberaubend schöne Strecken gehen zu können, um dann immer wieder erschöpft aber unversehrt ins Ziel zu kommen.

Schön, dass wir dabei sein konnten, und danke für deine Mühe, das alles für uns aufzubereiten. Der Virus TAR ist nun erfolgreich weiter verbreitet. Ich bin sicher, dass sich in den nächsten Jahren immer wieder Jogmapper finden, die eurem Beispiel folgen werden. Nur nicht in diesen Geschwindigkeiten.

Mannomann, bin ich beeindruckt.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Herzlichen Glückwunsch,

vielen, vielen Dank und meinen allergrössten Respekt. Das habt ihr ganz grossartig gemacht und uns wunderbar erzählt!

zausel

>

"ein unvergeßliches Erlebnis"...

..für euch. Und wir durften dabei sein. Jeden Tag. Gefühlt jeden Kilometer.

Ihr seid großartig! Unglaublich! Und die Nummer 1 - Rangliste hin, Rangliste her!

Danke,
Holger


Einfach nur sprachlos - WOW!

Schön, dass ihr gesund und gut gelaunt im Ziel angekommen seid. Die Leistung ist für mich Flachlandtiroler eh unvorstellbar - und wenn ich mir überlege, dass ihr das in Berlin (nun ja, nicht nur) vorbereitet habt: Hut ab.

Danke für's Mitnehmen auf diese tolle Reise und viel Erfolg beim nächsten Vorhaben UTMB.

Schalktastisch ...

unbeschalklich, schalkenhaft .........

da läuft der mal schnell 8 min nach vorne zu (ging ja nur ein bisschen hoch) um zu schauen, wie weit die anderen weg sind (wie malt man einen smilie, der den vogel zeigt?)

Herzlichen Glückwunsch zu allem, was Du / Ihr in dieser Woche vollbracht und erlebt hast / habt !!! Das Feiern habt Ihr Euch echt verdient ! Und ich bin der Meinung, es WAR was besonderes ...

Alles Gute für zukünftige unglaubliche Schalkprojekte ... lass uns weiter daran teilhaben !

Viele Grüße von einem faszinierten Ed

Gratuliere ganz herzlich

zu dieser grandiosen Leistung, alles andere wurde schon gesagt...
Hoffentlich gibt es bald einen Link mit dem Zieleinlauf :-)

Bild

gerade über Facebook gefunden:

Schalks Zieleinlauf

Genial !!!!!

Es freut

zu lesen, dass alles gut gegangen ist und quasi ohne Blessuren.

Wahrscheinlich sind ein paar Verrenkungen um Kopf dabei gewesen die überhaupt noch nicht wahrgenommen wurden. Natürlich positive, so schön wie Ihr uns mitgenommen habt über die Strecke, vielsten Dank.

Großartige Leistung, meine Höchstachtung.

Gratulation

an Euch und alle anderen die diesen Riesenlauf gefinisht haben.
Danke für die täglichen Berichte.
Den 28. Gesamtplatz finde ich noch genialer als den 11.Masterplatz.

Einfach unglaublich!

Auch von mir noch mal herzlichen Dank für die tollen Berichte! Eure Leistung ist für mich einfach unfassbar. Es war toll, quasi mit Euch da zu sein!

ein Bild...

..sagt mehr als 1000 Worte.
Danke für den Link!

Unfassbar!!!

Nichts, was ich sagen könnte, drückt nur annähernd das aus, was ich sagen möchte. Mir fehlen total die Worte.
Du bist wirklich großartig, ein echter Held!!! Gratuliert wird persönlich in Berlin. Ick freu mir!;-)

Lieber Gruß
Tame
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Super!

Jeden Tag habe ich Eurem Bericht entgegengefiebert!

Für mich sind diese Leistungen so unvorstellbar, für Euch war es ein Spaß, den man in jeder Zeile lesen konnte. Ihr seid grandios!

Generiert Euch gut, dann sind die nächsten Projekte bestimmt bald geplant.

Liebe Grüße Nicole

Das Foto...

ist der Knaller!
:o)

Irgendwie ist der Kopf noch ein bisschen leer, ...

... um schon wieder andere Worte, richtige Worte zu finden - außer der "bloßen" Beschreibung des Laufes. Da schwirrt so viel drin rum, aber es ist noch nicht richtig greifbar, formulierbar.
Dnake @all einfach so unspezifisch hier erst einmal. Ich muß das erst noch verarbeiten.
Wenn ihr das Zielfoto auf dem Bildschirm habt, ist oben rechts in der Ecke ein Link, da steht weiter. Auf dem nächsten Foto (Bild15) seht ihr die Folgen der letzten 17km "Bergabflug" ins Ziel. Das ist für mich eigentlich DAS Foto UNSERES Zieleinlaufs - Gekämpft bis ins Ziel. Wer das auf dem Foto ist?
;-)

Danke an die TAR-Helden!

Danke, dass wir dabei sein durften:

- bei eurer Vorbereitung,
- bei euren Läufen
- bei eurer Ankunft im Ziel
- bei der Beschreibung eurer Eindrücke und Empfindungen

...

aber müsst ihr uns immer wieder bei solchen Läufen noch eine 3:xx dahinlegen? Wie sollen wir den Frust überstehen; wir, die wir nie im Leben eine solche Zeit auch nur einige klitzekleine Kilometerchen durchhalten können ?

Naja, wir werden es überleben - ihr habt schließlich noch viel mehr auf euch genommen und bestens durchgestanden! Hut ab!!!!!

Volker

bei der Wichtung der Geschwindigkeiten ...

... Bitte nicht vergessen, daß es bergab ging und das nicht mal wenig. Da relativiert sich manches im Vergleich zur ebenen Strecke. Ja, ich bin auch schon einen HM knapp unter 3:50er Pace gelaufen, aber das ist wirklich nicht vergleichbar.
Dnake!
;-)

Bild 15

Genauso stelle ich mir das im Ziel vor, sofern ich diese Tour hoffentlich irgendwann auch mal machen kann!
;-))

Nee, nee, ...

... da gibt es bestimmt noch Zielfotos von Cherry. So wirst du aussehen, wenn du ins Ziel läufst. Da bin ich mir sehr sicher.
Mir fallen nicht viele Gründe ein auf der letzten Etappe noch mal so Vollgas zu geben.
;-)

ich hoffe ...

... auch irgendwann mal bewegte Bilder von Eurer Heldentat zu sehen zu bekommen!
Bin immer noch begeistert und werde an der Bewältigung meines Ziels arbeiten :-)
Dnake Schalk und Co. !

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links