Ich bin im Moment dabei fleißig für den HM in 5 Wochen zu trainieren. Was auch ganz gut läuft, aber ich merke auch gut, dass es doch schon anstrengender ist als ich es gewohnt bin. Ab wann kann man denn von "intensiverem" Training sprechen?
Ernährungsmäßig klappt die Anpassung im Moment noch nicht so gut. Über den Tag verteilt (gerade wenn es stressig ist) habe ich eher wenig Apetit, abends dann umso mehr. Dann darf es auch gerne ein großer Teller Nudeln + 1 Tafel Schoki sein.
Glücklich bin ich damit nicht und gesund ist auch wohl anders.

Wäre sehr dankbar für eure Tipps!

VG aus Münster!
(Morgen an alle Marathon - Teilneher viel Spaß!!!!)

wenn Dein Gewicht...

...dadurch nicht komplett aus dem Ruder läuft: iss!
Ich kenne die abendlichen Fressattacken auch (sehr gut!). Manchmal hilfts, wenn riesige Portionen Salat zubereitet wurden, denn DIE abends zu verspachteln, hinterlässt dann wenigstens nicht so böse Spuren auf den Hüften.
Ansonsten das Übliche: eher übern Tag bissel mehr, abends bissel weniger und die Schoki auch mal weglassen. Aber DAS weißt Du doch selber - oder?

gesund ist vielleicht was anderes

aber Nervennahrung muss auch sein. Und besser eine Tafel Schoki und laufen als eine Tafel Schoki und nicht bewegen ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

eben

da stimme ich strider absolut zu. Ich kenne das auch und finde es einfach voll okay, auch abends mal voll zuzuschlagen:-) Dafür bewegen wir uns doch:-)

Musst halt schauen,dass das alles in Maßen bleibt.

meine Meinung

Man sollte sich auf jeden Fall für seine sportliche Betätigung belohnen.
Zwar nicht jeden Abend, aber wenn man große Hunger hat, ruhig mal sattessen und auch naschen. Es ist allerdings nicht nur aus sportlichen, sondern auch gesundheitlichen Gründen, das Essen nicht zu weit in den späteren Abend zu verschieben..

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links