So, ich mach mal nen neuen Blogeintrag auf *g*

An die Kritiker, die es ja auch immer geben muss.

Was den Unterschied zwischen Lauf, langsamer Lauf und Walken, bzw. schnelles Walken angeht. Mhm... tja, da bin ich als Lauf(!) Anfänger überfragt. Wenn ich mir zum Beispiel die Geher über 10km anschaue, da gehen viele ein schnelleres Tempo, wie manche Laufen...... *grübel.

Tatsache ist, ich habe einen Lauf !! über Eis !! vorgestern mit einer Pace von 9 Min XX Sec gemacht. Aufgrund der Witterungsverhältnisse, war schnelleres Laufen einfach nicht möglich.

Vor einer Woche hatte ich mehrere Läufe mit einer Pace von 6 Min XX Sec und nur sehr knapp über 6min. Also, ich kann auch schneller *g*

Und mein Ziel ist es mit Sicherheit schneller zu werden. Für diese Strecke von 8,23km hab ich mir für die Zukunft mal so 50min vorgenommen, sind ja doch einige Steigungen drin.

Ich kann hier die langjährigen Läufer gut verstehen, die sagen, wenn ich einen Regenerationslauf mache, dann laufe ich gemütliche 6Min pro Km. Okay, damit habe ich kein Problem. Nur, meine "Laufkarriere" begann im November 2008 und ging eigentlich erst im Dezember 2008 los. Ich sehe meine Zeiten und Strecken etwas anders wie die Lauf-Gurus hier.

Heute Abend werde ich wieder einen Lauf machen, er soll zur Erholung dienen und ich will gerne so 5km laufen. Die Zeit ist erstmal Nebensache *g* mal schaun, was dabei rauskommt.

Die Details kommen dann noch.

Und Euch allen noch nen schönen Lauftag!!

Grüße
Veci

0

(Kein Betreff)

Hallo Veci, Du machst schon

Hallo Veci,

Du machst schon alles richtig. Lass Dich von dem einen "ambitionierten Läufer" nicht verrückt machen. Der Unterschied zwischen Laufen und Walken ist nicht die Geschwindigkeit, sondern die Art der Fortbewegung. Für mich ist dann eher die Aussage nachvollziehbar, dass ein langsamer Läufer eben ein Jogger ist. (bin ich auch noch) Und mach Dir jetzt um Himmels willen nicht so einen Stress wegen der Geschwindigkeit. Wichtig ist erst einmal die Quantität (Kilometer) und wenn Du erst einmal locker!!! mindestens 10 Kilometer durchläufst, dann kannst Du langsam Qualität (Geschwindigkeit) ins Spiel bringen und dann kurze Intervallläufe einbauen.
Ich bin Ende September mit Laufen angefangen und zwar Laufen mit Gehpausen und habe mich jetzt (langsaaam!!) auf 12 Kilometer hochgearbeitet. Im Januar fange ich dann an mit extensivem Intervalltraining, wo es hier übrigens bei Jogmap gute Podcasts gibt.
Also wie gesagt, mach Dich nicht verrückt. Eines nach dem anderen. Zuviel zu wollen, kann auch das Gegenteil bewirken.

Viele Grüße
und noch viel Spass beim Laufen

raspberry ---o00o---°(_)°---o00o---

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links