Benutzerbild von rue59

Bis Sonntag morgen war ich unschlüssig, soll ich, soll ich nicht? Samstag hatte ich völlig entspannt zugebracht, war dann Sonntag morgens um 1/2 4 wach, frühstückte in aller Ruhe zog mich an und ging mit den Hunden Gassi. Es war sogar noch Zeit meine Tasche zu packen, selbst meine Tochter war ganz erstaunt, Mama, Du nimmst nur eine Tasche mit? dann setzte ich mich ins Auto und fuhr los Richtung Aegidienberg, wo ich kurz nach 8 Uhr eintraf. Gleich auf dem Parkplatz das erste bekannte Gesicht, ja, wir bekommen, laut Vorhersage Sonne.
Innen, Nachmelden, T-Shirt Kauf, diesmal gabs zum Jubiläum schicke dunkelblaue. Die Tasche auf der Empore verstaut, noch etwas getrunken, das leckere Brot gegessen, weitere Bekannte getroffen, auch meine 2 Buddies Lutzibutz und Dietzrun durfte ich kennenlernen, nachdem wir uns im letzen Jahr verpasst hatten. ( den Einfall mich in der Toilettenschlange anzusprechen, fand ich stark, Uwe!)
Gemächlich sind wir dann zum Start gegangen, die Herren habens gut, die können dann irgendwo in die Büsche...( bzw davor)
Ich hatte Angst, daß ich zu dünn angezogen war- wo blieben die 6 Grad warm? Schnell waren wir aus dem Ort verschwunden und das auf und ab, das ich noch vom vergangenen Jahr gut in Erinnerung hatte begann. Ich war überrascht, wie gut ich die Strecke noch im Gedächnis hatte, so konnte ich mich von der Strecke treiben lassen. Was mir wirklich zu Schaffen machte, waren die vielen Glatteispassagen- dafür habe ich nicht den optimalen Laufstil, ich drehe den Fuß etwas beim Abdruck und komme dadurch leicht ins Rutschen. Die Konsequenz war, daß ich diese Stellen mit kleinen Tippelschritten gegangen bin.
Mein Ziel war, festzustellen, habe ich momentan die Kondition, einen Marathon in der vorgegebenen Zeit zu laufen und ein einigermaßen gleichmäßiges Tempo durchzuhalten, oder habe ich durch die 3 Wochen Pause soviel an Kondition verloren, ( was ich nach dem wie es in Zeil lief, befürchtete) daß ich alles wieder neu aufbauen muss.
Ich habe mein Ziel erreicht, ich bin gut und gleichmäßig durchgekommen, nicht gestürzt, war zwar sehr lange unterwegs, aber hinterher gings mir gut. Ich fühlte mich wesentlich besser als in Zeil und es hat Spaß gemacht. Auch wenn ich unterwegs gerne Spikes oder Schlittschuhe gehabt hätte, die Verpflegung war gut, trotz der Kälte machten die Helfer einen lockeren Eindruck- selbst Lebkuchen gabs. Und die geschnitzen Tiere konnte ich auch wieder bewundern.
Ich fands lieb von Dir, Uwe, daß Du noch auf mich gewartet hattest.
Nach dem Duschen traf ich mich noch mit nem ehemaligen Klassenkameraden, der ca 7km vom Bürgerhaus wegwohnt, zum Abendessen, und war etwa um Mitternacht wieder zu Hause.
Für mich war es ein schöner, gelungener 3. Advent, ich bin froh, daß ich hingefahren und gelaufen bin. Auch meine Hüfte und meine Sehne hielten durch, ich hatte mir aber vorsichtshalber die "Uschisocken" angezogen...
Astrid

0

Her mit dem Uschisocken-Beweisfoto! ;-))

Es muss toll gewesen sein, das hätte mir sicherlich auch Spaß gemacht.

Frohes Regenerieren, die nächste Langstrecke kommt bestimmt!

LG

MC

laufend fit und gut drauf!

sieht man nicht, da schwarz

sieht man nicht, da schwarz unter schwarzer Tight
lG Astrid

Ooooch menno!

laufend fit und gut drauf!

Fein, dass Due es geschafft

Fein, dass Due es geschafft hat - war eine reife Leistung von Dir - nächstes MAl ist hoffentlich das Geläuf wieder eisfrei und vielleicht wäre ein bischen Vorbereitung auf die 42km bergauf, bergab auch gar nicht soooo schlecht *G

LG
Lutz

freut mich,

dass du tatsächlich noch an den Start gegangen bist und es so gut durchgezogen hast.
Glückwunsch von einem weiteren Siebengebirgler!
PS: Mit den Tagen Abstand wächst mein Stolz!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links