Benutzerbild von Flatterente

....nur mal so zum Gedanken machen -:

Nachdem ich selber in einem posting -scherzhaft- über Serienkiller/Triebtäter die Läuferinnen in einsamen Wäldern auflauern geschrieben habe...und in ein paar Blogs von Angst bzw. Gefahr beim Alleine-Laufen die Rede war...
habe ich über das Thema auch mal ernsthaft nachgedacht und finde jetzt, dass -zumindest theoretisch- die Gefahr eigentlich wo anders liegt.

Als aktiver und kommunikativer Jogmap-Nutzer geben wir nämlich freiwillig ganz viele sehr privaten Informationen hier auf jogmap preis....

Ein potentieller Triebtäter könnte mir eigentlich mit den Daten, die ich hier in verschiedenen postings verteilt habe ganz leicht auflauern:

- ich gebe in meinem Blog (wie viele andere)viele Infos zu meinen Laufgewohnheiten z.B. auch mehr oder weniger regelmäßige Laufzeiten preis

- mit der Streckensuche könnte sich ein "Bösewicht" genau meine Laufstrecke ausdrucken lassen

- im Enthusiasmus eines Wettkampfberichtes habe ich auch schon Wettbewerb, Plazierung und Zeit genannt

- über die HP des entsprechenden Laufs könnte der "Bösewicht" damit ohne Probleme meinen Echtnamen herausfinden und wenn ich im Örtlichen stehe, findet er auch meine Adresse

- oft finden sich auch noch passende Fotos in den Blogs oder auf den HP der Wettkämpfe, so dass der "Bösewicht" quasi aus dem Katalog wählen kann..

Habt Ihr da schon mal drüber nachgedacht? Irgendwie finde ich die Vorstellung wirklich gruselig wie einfach es wäre mich auszuspionieren....

So schön es ist, alle eingetragenen Strecken der anderen Nutzer nachlaufen zu können, aber so gesehen wäre es mir lieber, ich hätte das Verfügungsrecht wer meine Strecken ansehen darf und müsste nicht meine PLZ angeben...

Wie ist Eure Meinung dazu?

Stimmt alles.

Ähnlich, wie man bei den verschiedensten Party-Bilder-online-Anbietern sich "seine Opfer" aus dem Katalog aussuchen könnte. Man müsste ja nur vor der Disse auf den Heimgang warten...

Aber im Ernst:
Das Ganze geht sogar noch weiter: Bei nike+ z.B. werden die Daten vom Fuß an den IPod gesendet, dieses Signal ist ebenfalls extern auslesbar.

Aber in Zeiten von myspace, xing, meinVZ, stayfriends etc. pp. mache ich mir persönlich keine Gedanken mehr, ob meine Daten noch besonders anonym sind. Wozu auch?!

Die meisten von uns stehen doch auch im Telefonbuch, oder? Inkl. Adresse... ;-)

Geringstes Problem

beruflich bedingt und im ländlichen Bereich wohnend kennt mich eh die halbe Umgebung! Und die Laufszene hier ist überschaubar, so dass man spätestens ab dem 3. Volkslauf persönlich begrüßt wird. Allerdings habe ich einen Vorteil: meine Regelmäßigkeit ist meine Unregelmäßigkeit; jeder Versuch, bei mir einen Laufrhtythmus oder -plan herauszufinden, scheitert unweigerlich!

Ja - ich gebe zu meine

Ja - ich gebe zu meine Überlegungen/Bedenken klingen im Jahr fast-2009 ein wenig nach letztem Jahrtausend. Zumindest irgendwie antiquiert...nach Volkszählungsboykott in den 80ern (falls sich jemand der höheren AK noch daran einnert)

Ich bin z.B. auch einer der wenigen Menschen, die auf die 3% Rabatt der Payback-Karte verzichtet, weil ich kine Lust habe ganz durchsichtig als Konsument zu werden.

Aber vor grauen Ur-Zeiten hatte ich zudem mal unangenehme Erfahrungen mit der Art Mitmenschen die man heute Stalker nennt...war alles andere als angenehm

@SunRain Danke für den Literatur-Tip! Da klingt ja ganz toll und das Hörbuch kommt sofort auf meine Wunschliste...
"Wowww -Serienkiller der Joggerin auflauert auf den Ohren und durch die Dämmerung auf einsamen Waldweg zu laufen - da kann keine Geisterbahn mithalten"

Solange das Gruseln nur Fiktion ist, gibt es nix angenehmeres....

sichere Läufe Euch allen!!!

Spielregeln

es gibt ein paar Spielregeln in der virtuellen Welt, die man (Frau) brücksichtigen sollte und eine davon ist das man hier nie alleine und besonders nicht anonym ist.
@ SunRAin: Streckennamen nach Wochentagen ...herzlichen Glückwunsch....schreib doch noch ne Uhrzeit rein....
Adieda
Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Mittlerweile ist die Datenmenge so groß...

... dass es höchstwahrscheinlich auf die paar Jogmapdaten auch nicht mehr ankommt.

Mittlerweile bin ich bekannt wie ein bunter Hund, was bei uns auf dem Land eh recht schnell geht. Ich habe ein breit gefächertes Streckenrepertoire (mit klangvollen Bezeichnungen ;-)), so dass ich immer zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Strecken laufen kann. Außerdem stehen wir nicht im Telefonbuch, bzw. bei den Einträgen meiner Läufe trage ich in der 2. Zeile noch den Zusatz "privat" ein, so dass die Strecke nicht öffentlich angezeigt werden kann. Außerdem laufe ich grundsätzlich ohne "Knopf im Ohr", so dass ich eine potentielle Gefahr (das kann auch ein Hund sein, der "nur" spielen will, sein!) frühzeitig bemerke und entsprechend reagieren kann. Andernfalls verliert man womöglich wertvolle Sekunden... Liebe Sunrain, höre dir deine Läufermorde in Zukunft bitte in der Badewanne an! Bütte, bütte! ;-)

Im Grunde genommen dürfte man nie aus dem Haus gehen, da immer und überall Gefahren lauern. Vor Jahren als meine Kinder noch klein waren, hatte ich einen Selbstverteidigungskurs gemacht, weil ich eine Zeitlang in Nachtschicht gearbeitet hatte und damals Schiss hatte, nachts auf dem unbeleuchteten Parkplatz zu meinem Auto zu laufen. Laut Polizei, hieß es damals, sind nicht die Mädels, die mit bleistiftkurzen Minis durch die Gegend stöckeln die Opfer. Solche Mädels wirken oft sehr selbstbewusst und werden daher in Ruhe gelassen. Anders sieht es bei eher unscheinbaren Menschen aus, die schon ganz verhuscht um sich schauen, und somit einem potentiellen Täter schon per Körpersprache anzeigen, dass sie ein potentielles Opfer sind. Da ja das Laufen auch gut für die eigene Persönlichkeit ist, werden wir dies sicherlich auch ausstrahlen und sind dadurch zumindest ein bisschen im Vorteil. Alle Eventualitäten wird man eh nie abdecken können, deshalb sage ich mir immer - wachsam sein ja, Panik nein.

LG

MC

laufend fit und gut drauf!

Paar Zitate...

1. vom losemäuligen Kollegen, der mich im Sommer ans Laufen brachte: "Datenschutz - gibts nicht im Netz."

2. von einem Mitläufer in meiner km-Spiel-Lieblingsgruppe: "Das Leben ist lebensgefährlich und endet auf jeden Fall tödlich."

Theoretisch ist das alles denkbar. Dieser Art der kriminellen Energie kann man meiner Ansicht nach nur durch "Erschlagen mit der Datenmenge" beikommen. Also: lasst Euch doch nicht sinnlos bang machen!

Schönen Gruß, WWConny
Die ohne Hund und ohne Handy läuft und nicht im Telefonbuch steht (wozu auch).

Tja

die meisten sind hier ja noch beim KM Spiel gelistet.
Ein Klick und man hätte für die meisten Realnamen und teilweise noch Adresse und Ort. Der Rest ist Copy und PAste und ab ins Google...
Die Bilder sind sogar besser als hier bei Jogmap....
Also träumt bloss nicht davon Euch hinter irgendeinem Nick zu verstecken.....

Adieda
Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Macht Euch doch

bitte nicht verrückt. Wenn es nachdem ginge, was hier so alles geschrieben wurde, dann dürfte ich schon seit 5 Jahren keinen Schritt mehr vor die Tür setzen. Uns aussedem kann man auch in seinem trauten Heim die Treppe herunterfallen und niemand findet einen, da man allein wohnt. So etwas sollte man sich garnicht erst ausmalen. Es ist schon so wie WWConny schreibt, "Das Leben ist ein gefährliches Spiel, es endet stets tötlich". Ein bischen Vorsicht und gesunder Menschenverstand ist angesagt, aber bangemachen gilt nicht.

lg
U

carpe diem-Nutze den Tag

Klar

Natürlich gibt es den fiesen Gewalttätet aus dem Gebüsch, den im Internet ermittelnden Stalker, aber, aber...

Die meisten Gewaltopfer kannten den Täter (aus eigenen Stücken) persönlich - wenn man sich seine Bekannten gut aussucht, minimiert das manches Risiko.

Und noch eins: Ich habe von einer Studie gehört, wonach die gefühlte Angst umgekehrt proportional zur realen Bedrohung ist: Leute mit geringer Opferwahrscheinlichkeit fürchten sich mehr als welche mit "Opfereigenschaften".

Beispiel: Angst vorm Fliegen ist weitverbreitet, das Flugzeug ist statistisch wohl viel sicherer als das Auto - aber wenn irgendwo auf der Welt ein Flugzeug abstürzt und 100 Leute sterben, Platz 1 in den Nachrichten, die rund 400 Strassenverkehrstoten pro Monat in Deutschland - Seite 3 Lokalteil, außer es ist ein Bus.

Beispiel 2: Reise nach Südafrika - Sie brauchen unbedingt (!) Malariaschutz; (reiche, die sich Schutz leisten könnten) Einheimische vor Ort (im vermeintlichen Malariagebiet): "Wir sind nicht geimpft, hier infiziert sich ganz selten einer."

Ich will keine Gefahr kleinreden, aber die Gefahr beim oder gar durch falsches Training einen Herzinfarkt zu erleiden (Seite 3 Lokalteil, wenn überhaupt) erscheint mir größer, als beim Laufen gemeuchelt zu werden (Headline der lokalen Presse mit vielen Folgeberichten).

Aus dem folgt für mich nicht, auf sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten, wobei für mich die beste ein selbstsicherer Auftritt, z.B. durch Joggen, ist.

DankeDoppelDrei

@ DoppelDrei

Hat zwar nicht mit dem eigentlichen Thema zu tun, möchte jedoch die Aussage zum Thema Malaria von Dir "korrigieren":

1989 Urlaub in Kenia mit vorheriger "Impfung" / Provelaxe. Selbst an Malaria erkrankt, wie auch 2/3 des gesamten Hotels.
Einheimische selbst waren genauso betroffen. Nur hat das leider keinen interessiert bzw. diesen Menschen wird einfach nicht geholfen. Kopfschüttel!!!

Also bitte nehmt die Ratschläge der Welt-Gesungheits-Organisation oder der Reisebüros ernst!!! Malaria kann ohne vorherige Provelaxe sehr wahrscheinlich irgendwann tödlich enden.

Grüße
mumpitz13

Ja

Wegen der berechtigten Korrektur nochmal der Klarheit halber:

Ich würde auch niemandem anraten, auf empfohlene Prophylaxe zu verzichten, weil es sicher äußerst gefährliche Gebiete gibt.

Mein real erlebtes Beispiel zeigte aber, wegen der Warnung hielten wir das Risiko subjektiv hoch (= Angst), während es objektiv wohl niedrig war, vor allem viel niedriger als bei den Einheimischen, die nicht 2 Urlaubswochen, sondern immer vor Ort leben.

In einem anderen Blog hat eine Frau schön beschrieben, daß sie im Wald keine Angst hat, weil sie dort "groß geworden" ist. Ich als Städter mach mir schon schneller Gedanken...

DankeDoppelDrei

Meuchelmord ist die geringste Gefahr

Es mag schon sein das sich ein potenzieller Räuber / Mörder / Vergewaltiger seine Opfer unter den Läufern hier aussucht und in mühevoller Kleinarbeit ein Bewegungsprofil erstellt. Viel realer ist aber die Gefahr, das andere "Verbecher" oder nette Menschen sich der Daten bemächtigen. Zum Beispiel die Werbeindusdrie oder die Sicherheitsbehörden. (Wahrscheinlich lesen eh beide diesen Eintrag mit und ich wandere wegen Verläumdung für den Rest meines Lebens in den Knast). Was von uns schon alles an Daten unterwegs ist, wissen doch die wenigsten.
Ich gehöre zu der AK die sich an die Volkszählung in den 80gern noch gut erinnern kann und auch an die Diskussionen mit meinem Vater. Ich war strickt dagegen (Rebellischer Jugendlicher mit "leicht" linken Ansichten, er braver Beamter) Inzwischen hat sich zu mindest meine Meinung dazu (und auch meine politischen Ansichten) stark verändert. Die dahmals erfassten Daten waren ja gerade zu harmlos gegen das was wir beim Einkaufen und im Internet täglich von uns preisgeben.
Wie weit der DAtenhandel inzwischen ist kann amn ja fast jeden Tag in der Presse verfolgen. Stich wort Berliner Landesbank. (Unsere Bayrische hat da andere Probleme ;-) )

Mein Tipp dazu seid möglichst geizig mit eueren Daten. Ich selbst bin ausser hier und bei einer E-Mail, nirgendwo angemeldet. Bei den Jugendlichen in der Arbeit seh' ich allerdings oft, das die mit persönlichen Daten nur so um sich schmeissen.

Freiheit für's Laufen, Knast für meine Daten!
Uli (<- kein Nick, mein echter Name. So weit trau ich euch schon ;-) )

gut gemeint ist aber nicht

gut gemeint ist aber nicht immer richtig.
War auch schon in Südafrika - dort ist die Malaria erstens meistens saisonal und zweitens regional begrenzt.
War außerhalb der Region und außerhalb der Saison dort - was hat mein Arzt gesagt: Prophylaxe ist dort unheimlich wichtig.

Daten

Hi Flatterente!

Deine Gedanken in Blogs zu veröffentlichen, halte ich nicht für bedenklich. Harte Fakten wie Wochentagsläufe, sekundengenaue WK-Zeiten oder aber auch z.B. Kinder inkl. Alter sind für "Bösewichte" u.U. schon interessant.
Wie MC gibst du am einfachsten noch "privat" bei deinen Läufen an, speicherst viele verschiedene Strecken (musst ja nicht alle laufen) - auch die Uhrzeit muss ja nicht exakt sein..
Heisst nicht, dass du hier nur ausgedachten Müll schreiben darfst, aber partielle Kreativität verpuzzelt deine wahre Identität zumindest zum Selbstschutz.
Aber so schlimm ist die Welt nun auch wieder nicht..

Viel Spass witerhin beim Laufen

Gruss supergrobi

ich

..also ich selber habe gar keine Angst. Ich hab ja ausdrücklich von der theoretischen Gefahr gesprochen.

..Bin nur so in´s Grübeln gekommen, als ich mal darüber nachgedacht habe, was ich eigentlich alles so veröffentliche in dem ich hier mein Trainingstagebuch führe. Dabei täte es ne nette kleine Excel-Datei doch genauso.....

-zumindest mal über das Thema persönliche Daten im Netz nachdenken sollte wohl jeder.

lieben Gruß Flatterente - gar nicht anonym :-)

geheime Daten?

gabs nicht, gibts nicht und wirds auch nie geben.

Ich hab die 80ger Jahre Volkszählung noch nicht bewusst mitbekommen, außerdem wurde ja nur westlich der Mauer gezählt. Aber ich bin mir sicher, dass es auch bei uns - Born in the GDR - für eine ausgewählte Gruppe besonders zuverlässiger Zeitgenossen bereits damals den "gläsernen Bürger" gab. Ist also alles nichts Neues.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links