Benutzerbild von Placebo49

Guten Morgen Jog Map Commuunity!

Als braver Vaterlandsverteidiger halte ich mich der Zeit in den Hoehen des Hindukusch auf. d.h. mein Training findet derzeit auf 1200m ueber dem Meersespiegel und ausschliesslich auf dem Laufband statt.

Bei normalem Training 10 km (km in 6 min) ist mein durchschnittlicher Puls deutlich hoeher( normal 142 jetzt 152) als im Flachen Berlin! Liegt das am Laufband oder an der Hoehe oder an beidem zusammen?
Und ist dies ein Problem?

Gruesse aus den Bergen und danke fuer eure Hilfe!

Gute Frage

ich hatte dasselbe Problem im Sommer in Tirol auch: auf 1600m Höhe merkte ich deutlich einen erhöhten Puls (Kurzatmigkeit; allerdings bin ich auch keine Berge gewöhnt). Ob der erhöhte Puls ein Problem ist, vermag wohl nur ein Mediziner zu beantworten. Ich bin den Marathon bdann vorsichtshalber nach Wohlfühlpuls gelaufen.
Aber irgendwann scheint man sich auch zu akklimatisieren.

Hallo, Vaterlandsverteidigung

Hallo,
Vaterlandsverteidigung im Hindukusch? Werden wir demnächst von dort angegriffen? Na, dann bin ich ja froh, dass die Schweiz nun einen neuen Verteidigungsminister hat :-)
Zum Thema:

"Mit zunehmender Höhe nimmt der Druck ab und mit ihm auch der Sauerstoffpartialdruck. In einer Höhe von 2000 m ist der Sauerstoffpartialdruck bereits um ca. 22 % (dies entspricht einem p02 von ca. 0,16 bar) in 5000 m Höhe um ca. 46 % (dies entspricht einem p02 von ca. 0,11 bar), erniedrigt. Dieser niedrige Partialdruck in der Einatemluft führt zu einer Abnahme des arteriellen Sauerstoffpartialdruckes. Da mit zunehmender Höhe jedoch der für eine bestimmte Arbeit notwendige Sauerstoffbedarf nicht absinkt, kommt es zu einem Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und -Nachfrage. Dieser Sauerstoffmangel, auch als Hypoxie bezeichnet, führt zunächst zu einem Sinken der maximalen körperlichen Leistungsfähigkeit und bei noch stärkerem Sauerstoffmangel über die Höhenkrankheit bis hin zur Bewusstlosigkeit. Der Körper muss also in einem gewissen Rahmen in der Lage sein, sich dieser Situation anzupassen"
gefunden auf: http://www.activ-sport.de/htm/lexikon/groessere_hoehen.htm

Das heisst, dass bei einem Unterschied von ca. 1000Hm (zwischen 100 und 1100 m.ü.N.)natürlich die Leistungsfähigkeit vermindert ist, sich diese aber bei regelmässigem Training anpasst. Wie Du siehst, ist der Verlauf auch nicht linear, daher müsstest Du die 1200m über Null nach 1-2 Wochen und ein paar mal Training nicht mehr wirklich spüren. Das ist natürlich individuell verschieden. Dies ist aber lediglich eine Möglichkeit, neben vielen anderen. Ihr habt doch auch einen Truppenarzt - der ist für solche Fragen sicher auch dankbar.

Gruss Flo
(der bei Hochtouren manchmal von heute auf morgen zwischen 500 und 4000m über Null pendelt und die Leistungsfähigkeit da oben erschreckend schwach findet - nach 2-5 tagen ist sie aber fast wieder voll da)

Laufband

Auf dem Laufband fehlt der kühlende Wind und das kann den Puls auch nach oben treiben. Die Höhe hat wahrscheinlich auch einen Einfluss - ich hatte allerdings bei meinem Urlaub in den Bergen (1800 m) keinen höheren Puls, war aber deutlich kurzatmiger bei gleichem Puls als in der Ebene.

:-) cc

Könnte es dann nicht auch

Könnte es dann nicht auch sein, dass wenn du wieder in Berlin bist, deine Leistungsfähigkeit zugenommen hat? Also nach der aklimatisierung in den Bergen?

Würde mich ja mal interessieren :-)

Gruß,

king-al
OG d.R. ;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links