Benutzerbild von Nezzwerker

...dann schon mal zwischenbilanzieren und dann erst alles erfragen, was mir nicht klar ist.

1. Geschehen, bin dabei
2. Schneeeinbruch hier in Hamburg war am 21. November, wenn ich mich recht entsinne. Dank Tapering und Regeneration habe ich lediglich 179 Kilometer seitdem erlaufen, aber immerhin. Meine "Null" ist also der "praktische" Kilometerstand 2167... :-/
3. Was mache ich hier eigentlich? Wenn alles (bzw. ich) wie erwartet läuft, kommen am 21. März so ungefähr 115,90 Euro für die Kinderkrebshilfe über meine Kilometer zusammen.

Und wer spendet die dann?

Und wenn diese Gruppe zusammen mehr als 14.586 Kilometer abliefert (was ja wahrscheinlich ist), ist dann die Polarkreislänge durch 10 in Euro das Limit?

Ach! Fragen über Fragen!

Der immer alles verkomplizierende

du:-)

wenn du nicht nen edlen spender für deine km findest, dann wohl du:-)
jeder zahlt was er läuft...oder mal bill gates fragen, vieleicht will er ja fördernd tätig werden;-)
lg
speach

Also so wie ich das jetzt


Also so wie ich das jetzt verstanden habe , spendest du sie ...

?

hast du das so verstanden?warum hast du es so verstanden??

Alkohol getrunken ?


Willste mich verarschen oder wat ?

Genau

Genau diese Fragen hab ich mir auch schon gestellt. Und aus der Vermutung, jeder zahlt seinen eigenen erlaufenen Betrag, erwächst bei mir auch eine Kritik:
erstmal nicht falsch verstehen: Die Idee und die Sache ist wunderbar, meine Kritik richtet sich nur auf ein Detail, ein für mich aber angesichts der finanziellen Situation vieler (und auch meiner) wichtiges.
Die anscheinend feststehende Teilnahmebedingungen der 10 Cent. Ich käme da bei meiner Laufleistung auch auf einen wahrscheinlichen Betrag Ende März von knapp 100 Euro. Bei meiner beruflichen Situation (chronisch unterbezahlter Altenpfleger, keine Vollzeitstelle) nicht drin.
Warum gibt es nicht ein Fenster von sagen wir mal 5-10 Cent zwischen denen jeder wählen kann wie viel er zahlt.
Bei 5 Cent pro Km wär ich nämlich sowas von dabei.
Also: nicht jeder läuft gleich viel KM, hat gleich viel Geld in der Tasche, etwas mehr Flexibilität wär da gut, um so mehr Läufer würden wahrscheinlich auch mit machen.
Ich bin ein Freund davon, das jeder gibt was er kann, und nicht was er soll!.
Ich hoffe, die konstruktive Kritik kommt an.
Gruß, Marco

Kritk zur Kritik


Mal so eben auf die Schnelle eine Frage...wie verhält man sich ,wenn es da Läufer gibt die dreimal so viel laufen wie du und denen die fünf Cent dann auch wieder zu viel sind!!??
Ich find es generell eine super Idee und da das ganze auf freiwilliger Basis basiert find ich es vollkommen ok ciao bis denn

??????????????

@kicker
wie jetzt, wer jetzt????

Wenn wir betraglich flexibler wären,...

... könnten wir sicherlich noch mehr Läufer für uns gewinnen, als bei starren Vorgaben. Lasst uns doch, so wie es Marco vorgeschlagen hat, mehrere Beträge/km zur Auswahl stellen. So kann jeder seinen Beitrag seiner aktuellen (finanziellen) Situation anpassen.

laufend fit und gut drauf!

Hmmm

Deine Kritik geht für mich an meinem Kritikkernpunkt irgendwie vorbei. Genau deswegen schlage ich ja ein Fenster vor, 5-10 Cent war nur ein Beispiel, meinetwegen können es auch 1-20 Cent sein, da fühlen sich dann vielleicht noch mehr angesprochen.
Außerdem bin ich nicht von einem theoretischen Konstrukt, sondern von meinem IST-Zustand ausgegangen.
Klar muß irgendwo eine betragliche Eingrenzung erfolgen, hier besteht aber die Grenze aus einem einzigen Betrag.
Gruß, Marco
PS: Wieviele laufen hier denn überhaupt 7500Km im Jahr:-)?

@alle Viel-Läufer

Im Prinzip kann ich Eure Bedenken verstehen, aber nur im Prinzip und zwar aus folgenden Gründen:

1. Die Mitmachbedingungen stehen ganz oben im Beitrag zur Gruppengründung von Klaus (T21). Erst lesen, dann beitreten.

2. Ihr würdet Euch sicher nicht scheuen, 50 oder mehr Teuros Startgebühr für einen netten Marathon abzudrücken. Das entspricht 500 Polarkreiskilometern. Das ist 'ne ganze Menge.

Ich fände es nicht gut, an den Mitlaufbedingungen rumzufummeln. 10 cent für jeden gelaufenen km - sonst geht der Überblick verloren.

Weil ich aber im Sternzeichen Waage geboren bin will ich nicht nur meckern, sonder auch ein Angebot machen:

Ich werde bis März voraussichtlich zwischen 500 und 600 km laufen. Die an 1000 fehlenden würde ich einem von Euch abkaufen. Mein Vorzugskandidat dafür wäre Kollege Laufastra, der ist aber der Gruppe bislang nicht beigetreten.
Warum gerade er: Wegen des Berufes. Meine von mir sehr geschätzte und verehrte Großmutter hat die letzten 5 Jahre ihres Lebens in einem Pflegeheim verbracht. Dass sie dort wirklich liebevoll umsorgt wurde und vor Kurzem in Würde sterben konnte, ist Leuten wie ihm zu verdanken. Stellvertretend dafür: Danke Laufastra! Vielleicht kannst Du Dich ja zu einem Gruppenbeitritt entschließen.

@Wenig-Läufer - vielleicht wollt Ihr Euch ja dieser Art von km-Patenschaft anschließen...

Beste Grüße von WWConny

Marcos Vorschlag finde ich sehr gut

Mich hat an der bisherigen Konstruktion auch gestört, dass damit automatisch die Vielläufer mehr spenden. Warum? Körpergröße, Nasenlänge oder Gewicht könnte ein genauso sinnvolles oder willkürliches Kriterium sein.

Also ich wäre befreit dabei, wenn die Kopplung an die KM-Leistung enfällt.

Gruß dadarun

Leben ist Bewegung

Vielen Dank für das Angebot, aber...

Ich verstehe nicht, wo das Problem sein soll, die Mitmachbedingungen geringfügig ändern zu können? Das Bedingungen irgendwo stehen, heißt doch nicht, das sie unveränderbar sind und nicht kritisiert werden dürfen!
Und welcher Überblick geht verloren? Die Km-bleiben die gleichen, der Zeitraum bleibt der Gleiche und jeder wird sich ja wohl merken können, wie viel Cent er zahlt (bzw eine Liste aufgemacht werden, in der jeder die Cent schreibt die er zahlen möchte).
Und wenn Freiwilligkeit bedeutet, nur unter zu engen vorgegebenen Bedingungen mitmachen zu können oder es bleiben zu lassen, finde ich das schade, und ist nicht meine Definition von Freiwilligkeit.
Ich möchte auch das Du mich nicht falsch verstehst, Dein Angebot ist toll, ich möchte jedoch mitmachen, ohne auf solche Art von Angebot angewiesen sein zu müssen, so sehr ich Dein Hilfsangebot schätze.
Ich finde es schön, das Kollegen von mir Deiner Großmutter, die letzte Zeit, die sie hatte, angenehm gestalten konnten, ich möchte aber auf Grund meines Berufes auch kein Sonder-Privileg.
Besten Gruß, Marco

@speach


hey ich weiß warum --vielleicht -- denke ja ---ich bin schlauer ..... ;-)

@LAufastra


...,aber ich glaube du hast mich nicht verstanden. Aber weißt was, ich habe auch kein Nerv hier über solch banalen Dinge zu debattieren.Das Leben ist kompliziert genug , also macht doch einfach mit oder lasst es - letzteres wäre natürlich sehr schade .

Genießt das Leben und macht nicht immer alles so kompliziert.....Gruß der Kicker

@Laufastra: sieh es doch mal von der anderen Seite..

es gibt auch Leute, die können nicht soviel laufen, wie sie spenden wollen...

Es war halt 'ne Idee. Ich arbeite bei einem Umweltverband, und bei den Ökos ist derzeit der Emissionshandel zum Wohle des Klimas stark im Trend. Ich dachte halt, dass das vielleicht als Modell übertragbar sein könnte - sozusagen Kilometerhandel zum Wohle der Kinder. Habe soeben gelernt, dass ich offensichtlich falsch (oder zumindest anders) gedacht habe.

Unabhängig davon, ob Du (oder auch andere) die hiesigen Mitmachregeln für sich umsetzbar finden oder nicht - an die o.g. Kontonummer kann man natürlich auch spenden ohne zu laufen :-)

Keinen Nerv für "solche banalen Dinge"?

Super! Dann können wir ja wieder zu einer konstruktiven Diskussionsebene zurückkehren! (frechgrins!)

MC :-)

laufend fit und gut drauf!

@WWConny

"Es gibt auch Leute, die können nicht soviel laufen, wie sie spenden wollen...".
Auch dafür wäre mein Vorschlag doch ideal!
Du möchtest sogar mehr als die 10 Cent pro Km spenden.
Dann wäre eine Spanne zwischen 5 und 15 Cent als Beispiel zu nennen, Du könntest offiziell 15 Cent wählen und auch offiziell mehr spenden. Und wärst mit der Aktion noch zufriedener...
Gruß, Marco.

Gut, jetzt habe...

...ich die Regeln verstanden:

Ein 150-km-Läufer muss das zehnfache eines 15-km-Läufers spenden. Ein 15-km-Läufer darf nur ein Zehntel des Vielläufers spenden.

Ich könnte jetzt in der Gruppe bleiben, im Wissen, dass ich am Ende nicht nach meinen Kilometern spende. Dann würde ich aber den Gruppengedanken mit Füßen treten. Das kommt nicht in Frage. Weniger laufen, um nachher meine Spendenmöglichkeiten nicht zu "überziehen", kommt auch nicht in Frage.

Folglich musste ich einsehen, dass ich vorschnell gehandelt habe und bin folglich wieder draußen.

Am 31. März werde ich auch spenden, ich finde das Ziel sehr gut. Wie hoch die Spende sein wird, entscheide ich dann nach meinen Möglichkeiten.

---
de nihilo nihil

eine klare Antwort

hallo Nezzwerker,

Hut ab vor deiner klaren Antwort. Du hast mit deiner Entscheidung meinen tiefsten Respekt.

Gruß Klaus (T21)

@ Laufastra

Hallo Marco,

da haste ja mal eine Diskussion losgetreten, die mir einen ganzen Abend vor dem Rechner bescherte :) So sitze ich wenigsten im kalten Keller und laufe nicht für meinen Sohn.

Nachdem du so viel gebloggt hast, lade ich dich recht herzlich ein, Mitglied zu werden. Deinen Einstand hast du ja bereits gegeben.

Ich bin selbst Querdenker und Kritiker. Daher danke ich dir für die Kritik und die anschließende Diskussion.

Im übrigen denke ich nicht, dass du, wie angkündigt, bis zum 21.03.2009 die 1.000 km knackst, oder doch? Dann haste hier mal Gelegenheit dazu. :)

Biste nun dabei oder nicht?

Gruß Klaus

Ruhig Blut Leute

der Weg ist das Ziel, gib nie auf
Alles eine ganzu freiwillige Sache. Habe alle meine Buddies kontaktiert und da sind absolute Spitzenläufer dabei. Da kann jeder geben, was er möchte, niemand wird hier gezwungen. Kann eh keiner nachvollziehen, was wer überwiesen hat.
Macht keine Welle, wo kein Meer ist.

Es ist ne gute Sache und obwohl ich momentan rausgekickt bin gesundheitlich, werde ich am Aktionsende meine Spende machen unabhängig von meinen Kilometern.

Schlaft alle schön und danke, dass ihr mitmacht, es ist für eine gute Sache
Klaus hat meine volle Unterstützung.

Liebe Grüße Ute

Wo drückt der Schuh?

Hallo Zusammen,

da mein Outlook bombadiert wird von Euren Komentaren (automatische Info, wenn hier geblogt wird), was ich jetzt deaktiviere, bin ich auf Eure Diskussioen
aufmerksam geworden.

Ich bin nun wirklich kein Extremverdiener, na ja geht schon, man kommt so hin, trotzdem verstehe ich die Streitigkeiten um die Kohle nicht.

Eine Schachtel Zigaretten kosten offiziel 5 €, MC Donalds schon mal 10 €,
Ein gelegtes Brötchen für die Mittagspause schon mal 5 € für 2 Stück. Eine Flasche Rotwein/Schnaps/6er Pack Bier 4€.

All das spare ich einfach ein, ich könnte es mir sicherlich leisten, aber ich will es nicht. Ergo. Für die Zigaretten, die ich für mein Leben nicht benötige, habe ich schon mal 50 km für die Kids im Sack. Die Menschen, die ich kenne, rauchen so 1 1/2 Schachteln/Tag. Obwohl ich nach längerer KRankheit läuferisch wieder voll rann will, könnte ich selbst den Bedarf an Kippen, die der eine oder andere hat im Leben nie erlaufen.

Mal Spaß bei seite, denn verstanden hat, was ich meine, sicherlich niemand.
Ein Opa starb an Kebs. Der Schwiegerpapa meiner Schwester starb dieses Jahr an Krebs, 2 Arbeitskollegen meiner Schwiegerletern starben dieses JAhr an Krebs. MEine Arbeitskollegin liegt im sterben. Mein Schwiegervater hat letzte Woche erfahren, dass er eventuell Krebs hat.

Leute, macht was ihr wollt, aber ich werde mich rein hauen für die verdammten Kilometer für die Kids, obwohl mein Arzt mir laufen verboten hat, weil mein Herz krank ist.

Ich kenne all diese Kids nicht, aber sie sind mir wichtig, denn ich bin auch Vater und bevor ich meinen seelenfrieden bekomme in dem ich Leuten zu Weihnachten in der Fußgängerzone Kohle gebe, die es versaufen, statt es einem gemeinnützigen Zweck beizuführen, wie behauptet, gebe ich es den Kids. Ok, was dort mit dem Geld passier weiß ja auch keiner.

Sicherlich, ich weiß, dass ich bis Ende März 09 nicht so viel laufen kann wie andere von Euch, auch wenn ich es gerne würde, sicherlich wäre es "unfair" für die Vielläufer, die vielleicht ihr 200 -400 € erlaufen.
Zumal das ganze ja 2 Seiten hat, wenn ich T21 damals richtig verstanden hatte. 1. Mutivation für die jenigen, die nicht so konsequent laufen gehen, wenn es schneit und regnet, als ansporn und 2. als guten Zweck. Das passt bei Extremläufern dann wohl beides nicht so zusammen. Eure Verbesserungsvorschläge sind ja nicht schlecht, aber jetzt mal raus mit der Kohle für den guten Zweck.

Das ganze hier ist freiwillig!

Ich weiß ich verstehe das ganze nicht, bin ja noch jung und naiv, ist auch egal, ich mache, was ich von mir erwarte: "LAUFEN". Ich wünche Euch hier noch viel Spaß.

@ T21 Auf mich kannst Du Dich verlassen, auch wenn es nicht viel sein wird.

Ich wünsche Euch und Euren Familien ein Frohes Fest und dass ihr nicht mal betroffen sein werdet vom Krebs.

Sorry für die Rechtschreibfehler, bin im stress, muss zur Arbeit.
SEE YOU

l

www.Laufpark-Stechlin.de

Stolpern darfst Du, doch wenn Du liegen bleibst, dann bist Du bereits tot.

@ Dennis, vielen Dank

der Weg ist das Ziel, gib nie auf
Hallo mein lieber Buddy Dennis,

du sprichst mir wie immer voll aus der Seele, ja und ich hab auch an dich gedacht, dass du, trotz deines Einkommens und der gesundheitlichen Einschränkung läufst.

Aber übertreibe es nicht, du sollst ja schließlich gesund bleiben. Ich pass auf dich auf!

Liebe Grüße
deine Ute

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links