Benutzerbild von hofpoet

Runners music
muß man nicht haben- kann man aber..

Wat für auf die Ohren

Schon mal gelaufen? Ich meine so richtig! Schön lang und schwierig und einsam – so dass dich die Sinne täuschen und der Schweinehund Dich ständig in die Ferse zwickt. Hier hilft eines ganz besonders: Gute Musik im Ohr. Da gibt es doch heutzutage diese winzigkleinen Schächtelchen mit vorzugsweise weißen Kabeln, die das Ding mit den Ohren verbinden. Herrlich erklingt alles, was per Rechenknecht zuvor hineingeladen wurde. Doch was? Gefällt dir der Sampler der 68er Barden noch nach Km 10 oder hast du dann mehr Bock auf seichte Seelenmassage, die deine Pumpe in Richtung 130 gleiten lässt?
Für dich , der du läufst, gibt es jetzt „Runners Music“. Für jede Strecke, für jeden Anlass, an dem du meinst rennen zu müssen, ist der richtige Sound dabei: Bewegst du dich noch vor dem Frühstück durch das Siebengebirge, hilft dir die „Morgenstimmung“ aus Peer Gynt den Weg nach hause fast zu vergessen, kämpfst du beim Drachenlauf mit dem Bittweg am Petersberg, wählst du den „conquest of paradise“ von Vangelis und Es schiebt dich... Stell dir vor, du bist auf dem Udolauf an einem schönen Sommerabend am Rheinufer, siehst all die schönen, gut gebauten Menschen am Rhein und hörst „... Klingelingeling, du schönes Ding, ich versteck mein Ehering...“ cool, nicht? Da unterquerst du gerade die Kennedybrücke, erspähst im Dunst die Nordbrücke, und bekommst „Über Sieben Brücken mußt Du gehen...“ auf die Lauscher, bis du in der schattenlosen Rheinauwüste „Highway to Hell“ anwählst. Da kommst Du wieder richtig hoch! Kannst vor dem Rheinlustpublikum eine super Figur machen. Jetzt ahnst du schon dein Ziel am Blauen Affen und gibst dir den finalen Kick mit „ich geb Gas, ich will Spaß...“. Dann sitzt du mit den Sportlern beim Bier und freust dich: hier gibt’s keine Musik- schön ruhig hier!
chris

mehr? www.siebengebirgsrun.de

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Google Links