Benutzerbild von newbalance844

meine 72jährige Mutter will mitmachen und ihre Spaziergang- Strecke ausmessen lassen. Dürften jeden Tag 5-6 km sein. Einmal in der Woche gibt sie mir ihre gewanderten km durch und die trage ich an meinem lauffreien Tag ein.
So kann es weiter gehen.
Schönen Montag, Ulrike

Schönen Gruß an die Mutti ...

sag deiner Mutter, dass Ihre Laufleistung gerne willkommen ist.

Vielleicht kannst du Ihre Strecke ja irgendwie benennen, z. B. Muttis-Runde. Zum Schluss hat sie dann eine individuelle Kilometerzahl. Oder du meldest deine Mutter als Jogmapmitglied an und sie hat eine eigene Laufleistung. Ist für sie vielleicht auch interessant.

Vielen Dank an deine Mutter. Ich freu mich sehr, dass sie mit uns laufen möchte.

Klaus

am Kopf kratz

Also, wenn ich da jetzt nachrechne, dann ist Deine Mutter am Ende gar viel naeher an Finnland als ich!!! Jeden Tag 5 km, das sind pro Woche 35 km, das enstpricht meinem etwaigen Wochendurchschnitt. Und Dabei ist Deine Mutter knapp doppelt so alt wie ich. Respekt Respekt!!!!!!
Ich hoff jetzt schon dass ich mal genauso toll und aktiv sein werde wenn ich in ihrem Alter bin.
Wilkommen in der Gruppe!!

cour-i-euse

Muttis Runde klingt gut, so

Muttis Runde klingt gut, so werde ich ihre Strecke nennen
Gruß, Ulrike

Muttis Runde

Da deine Postleitzahl nach "weit oben" klingt gehe ich mal davon aus, das deine Mutti auch etwas nördlicher lebt als Regensburg. Da werd ich als Niederbayer (im Exil) wohl kaum in den Genuss kommen die Runde mal selbst zu laufen.

Uli

Nördlicher als Regensburg

auf jeden Fall. Mutter dreht ihre Runden in Hessen und die Tochter maltretiert den Asphalt in Berlin.
Klingt hart, nach Regensburg ins Exil....hat aber bestimmt schöne Laufstrecken dort.
Gruß, Ulrike

Exil ...

Eigendlich ist es anderst rum, also ich bin Oberpfälzer (Amberg) und Regensburg liegt gerade noch in der Oberpfalz. In Regensburg arbeite ich. Wenn in der Arbeit mal wieder eine längere Pause auftritt dann lauf ich gerne mal an der Donau oder am Westbadweiher. Allerdings wohne ich in der Nähe von Landshut und das liegt in Niederbayern, dort bin ich im Exil.
Das schlimme ist das die da schon gaaaanz anderst Reden und es auch viele gute Dinge nicht zum Essen gibt!
Aber laufen lässt sich's in da unten auch ganz gut.

Uli

P.S. es gäbe schlimmer Orte zum leben und laufen. ;-)

Amberg

Hört sich nach Schweinebraten, Klösse und Kaiserschmarren oder Marillenknödel an. Und das nach einem Lauf würde mich für Stunden auf das Sofa befördern.
Amberg kenne ich, war ich vor einigen Wochen eingeladen. Gemütliche Altstadt, man ist halt nur schnell durchgelaufen. Meine netten Gastgeber haben mich dann noch auf ein Nürnberger Stadtfest geschleppt, war wahnsinnig voll aber gute Stimmung.
Einen bayrischen Gruß habe ich nur halb im Ohr, Pfirdi oder so ähnlich.
Ulrike

Amberg (Franken und Österreich)

Oh jetzt hast Du einen meiner (wunden) Lieblingspunkte getroffen. Bayrische Dialekte und Küche! (Meine Frau wirft mir regelmäßig vor mit dem Magen zu denken)
Also Schweisbraten passt genau nach Amberg und in die Oberpfalz. Allerdings die Klösse gehören nach Franken! bei uns gibt's Knödl (ist zwar das gleiche, aber der sprachliche unterschied ist schon wichtig) Gesprochen wird's in etwas Gnedl. Den Kaiserschmarrn und die Marillenknödl lassen wir doch mal bei den Österreichern und Südtirolern.
Wenn Du mal wieder in die Gegend kommst musst Du auf alle Fälle Fisch essen. Die Oberpfalz ist mit ihren vielen Teichen
ein Forellen und Karpfengebiet. (Tschechien ist ja nicht weit weg und da ist der Karpfen ja fast die Nationalspeise) Am liebsten ist mir persönlich eine Blaue Forelle und ein guter trockener Frankenwein dazu.
Im fast gleichen Sud kannst Du auch Bratwürstl einlegen, dann hast Du Sauere Bratwürste, oder Sauere Zipfl, oder Blaue Zipfl, je nach dem in welchem Landkreis du gerade bist.
Noch was zu den Bratwürsten vom Geschmack her sind sie ähnlich wie die bekannten Nürnberger, nur das unsere ca. 3 mal so lang sind. Und die besten gibt's in Amberg auf dem Bergfest in der letztn Juli Woche. Got sei dank wohnen meine Eltern ganz nahe an der Kirche und dam Fest, weil weit gehen kann ich da nicht mehr.

Pfide und habe d' Ehre
Uli

P.S. Rezepte kann ich gerne liefern

total

leckere Leberknedlsuppe in Amberg verspeist, Bratwürste habe ich keine gesichtet, war aber auch kein Bergfest.
Habe gerade Deinen Blockbeitrag gelesen, hört sich nach Wohngruppe mit Judendlichen an. Heftig oder?
Ulrike

Oh ja die Leber Knedl ... (und die Arbeit)

Gab's erst gestern bei uns. Montag oder dienstag ist immer Knedl Tag bei uns. Da meine Frau aus Südtirol kommt braucht sie einfach einmal die Woche Speckknödl (komisch das das keine Gnedl sind) da ich noch einige Leberknedl in der Gefriertruhe hatte gabs die auch.

Mit dem Tip für meine Arbeit hast du absolut recht, ich bin Erzieher in einem Wohnehim für Jugendlichen, zumeist Jungs in Regensburg. Heftig ist für mich weniger die tägliche Arbeit, als ab und zu das Reflektieren darüber wie die Jungs (z.Z. auch ein Mädl) alle Chancen die ihnen wir und die Geselschaft bieten wegschmeissen.

Uli

Kann ich nachfühlen. Bin

Kann ich nachfühlen. Bin Sozialarbeiterin und arbeite mit drogenabhängigen Frauen. So gerne wie ich sie habe, manchmal könnte man sie nur schütteln. Und jetzt warten sie gerade wieder auf mich
Ciao, Ulrike

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links