Benutzerbild von Inumi

Hallo,

ich musste gerade diese Woche einen Nackenschlag hinnehmen. Am 31.12. laufe ich den Silvesterlauf mit. Ich bin schon mal so zur Probe und Standortbestimmung diese Woche die 10km gelaufen. Nicht nur, dass ich mir das Tempo überhaupt nicht einteilen konnte, war frustrierend, sondern auch noch die Zeit. 1:15h! Ich weiß, einige halten das für Wandern, aber die haben vielleicht ja auch andere Voraussetzungen.
Trainingstechnisch heißt es für den 10km: lockerer DL, Tempodauerlauf oder Intervalle, und langsamer DL. Einheiten 3 bis 4.

Würde es jetzt noch was bringen in mein Training Tempodauerlauf, oder Fahrtspiel, oder Intervalle einzustreuen? Wenn ja, in welcher Form?

Ich bin so 3x in der Woche unterwegs zwischen 40 Minuten und 1h 20min unterwegs, eigentlich im lockeren DL und der versuch des langsamen DL.

Danke schon mal, für eure Antworten.

ich habe ja auch keine ahnung...

...aber ich würde mal ein paar tempointervalle oder fahrtspiel einbauen. oder vielleicht mal bisschen hügellauf. nur nicht übertreiben!

Bringt es noch was? Training für den Silvesterlauf

Generell Tempotraining auf der Bahn, bei dem in der Summe fünf Kilometer im 10-km-Wettkampfschnitt oder etwas schneller gelaufen werden, sowie ein Tempodauerlauf über fünf bis 15 Kilometer im 10-km-Tempo. Mit anderen Worten, schon ein wenig Tempoarbeit kann viel bringen.
Eine intensive Einheit auf der Bahn, die insbesondere das Tempogefühl für den Wettkampf schult: Laufe nach gründlicher Erwärmung abwechselnd und ohne Pause jeweils 200 Meter im Zieltempo und im 10-km-Tempo, und zwar so lange, bis Du auf dem schnelleren Abschnitt das vorgegebene Tempo nicht mehr erreichst
Trainiere so, wenn deine Frage wirklich Ernsthaft gestellt wurde. Zeit ist noch hin, bis zum 31.12.. ;)

So..und nun viel Spaß beim Üben.! :)

Ja, unbedingt!

nur nicht zu dicht vorm Lauf. Du scheinst ungefähr in derselben "Leistungs"klasse unterwegs zu sein wie ich. Dann würde ich einmal in der Woche ein (extensives) Intervalltraining machen, kann hier den jogmap-podcast (und zwar den für die Fettverbrennung) sehr empfehlen. Etwa eine Woche vor dem Lauf das letzte mal, danach noch zwei kurze, entspannte Läufe und die zwei Tage vor dem Wettkampf garnichtmehr laufen.
Begründung: Eigene Erfahrung. Ich war vor meinem ersten 10er krank und bin 'ne ganze Woche vor dem Termin überhaupt nicht gelaufen. Zwei Tage vorher war ich 35 Minuten auf dem Crosstrainer, um zu testen, ob ich den WK überhaupt machen kann. Nachdem die Schweißausbrüche ausblieben, hab ich beschlossen, dass ich laufe. Bin es betont langsam angegangen und habe dann eine für mich traumhafte Zeit erreicht.

Viel Glück!

ein anderer Vorschlag

Ich empfehle, mehr langsame Läufe zu absolvieren und evtl. 1 Tempoeinheit einzubauen.
Die langen langsamen Läufe im berühmte Genusstempo und die kurze Tempoeinheit (5 km) im geplanten Wettkampftempo.
Bei der Tempoeinheit liegt der Trainingsschwerpunkt auf Tempogefühl. Du stellst Dich darauf ein, so schnell zu laufen.

Intervalle würde ich weglassen, da sie weniger Trainingseffekt für Dich haben könnten als die langsamen Läufe. Intervalle benötigen etwas mehr Grundlagenausdauer, um ihren Effekt zu entfalten.

Ansonsten macht Dich jede Laufeinheit stärker, wenn sie länger als 30 Minuten dauert und Du danach zufrieden erschöpft bist.

@olliver
Wenn ich sowas lese, hüpft mein Herz. Sehr schön zusammengefasst.

Laufen in Leipzig

Laufen gegen die Zeit

warum ein Nackenschlag ? Lass dich nicht von Zeiten jagen.
Jeder Lauf für Dich macht stark ! und mit der Zeit und einen vernüftigen Plan kommen auch schnellere Zeiten. Ich laufe seit fünf Jahren und gehöre zu den "sogenannten Schnecken" (Marathon in 05:07:57) - aber gerade meine Wohlfühl-Läufe machen mich richtig glücklich (auch im Wettkampf !!)

ich

seh es auch so wie marcus krieger, meld dich mal Ines, dann können wir vielleicht mal zusammen ne Runde drehen, ich bin überzeugt daß dein Ziel zu schaffen ist.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

www.laufpark-stechlin.de

Du schaffst auf jeden Fall...

...was Du Dir vorgenommen hast, denn Du hast den weltenbesten Hasen im Lauf bei Dir. Nur sag mir bitte vorher, was hast Du Dir denn für eine Zielzeit gesetzt?

Hab Dank

Hab Dank für eure Antworten. Meine Frage zielte ja auch eher darauf ab, ob es noch Sinn macht (also Nutzen bringt), so kurz vor dem Wettkampf auf Tempo und Intervalle zu gehen.
Die Mehrheit der Antworten war eindeutig: ja

Damit kann ich gut leben. So wird trainiert.
1x lockerer DL
1x Tempo, Intervalle oder Fahrtspiel (je nachdem wonach mir ist)
1x lockerer DL
1x langer langsamer Wohlfühllauf (muss ich aber an der Langsamkeit arbeiten, meist bin ich zu schnell)

Danke für den Tipp mit der Bahn. Ich habe es gestern im Gelände versucht und das hat nicht so befriedigend geklappt. Intervalle werden auf die Bahn verlegt.

@glowi: So um die 1:10 h wäre mein Ziel (schneller wäre schöner, hab ich mir aber abgeschminkt)
----------------------------------
LG Inumi
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links