Benutzerbild von andromeda

Hey Community,

ich wusste es ja schon immer - beim Laufen watschel ich wie eine Ente!

Das war mir bisher immer schnurzpiepe, hauptsache ich laufe. Mittlerweile bin ich aber so eine Sekundenknapserin geworden und versuche bei Wettkämfen jede Sekunde rauszuholen. Und ich komme zu dem Schluss, dass ich viel schneller wäre, wenn ich nicht so watscheln würde.

Ich meine, Ihr kennt das bestimmt, die Läufer, die die Hacken immer so x-beinig nach seitlich aussen Richtung Hintern wegschleudern, über die man immer lacht, weil sie so bescheuert aussehen :-) So laufe ich. Irgendwie sind meine Beine krumm, meine Knie gehen also immer nach innen, die Hacken nach aussen. Das merke ich auch daran, dass wenn ich noch Muskelkater bekomme das immer aussen am Po ist...

Lange Rede kurzer Sinn: gibt es eine Möglichkeit, so einen Laufstil zu verbessern? Oder muss ich meinen Entengang als gegeben hinnehmen?

Viele Grüsse
Andromeda

Gibt es...

Hi,
entweder OP oder Lauf ABC :-)
Gruss

hüpfende Ente?

Moin alpenfex,

danke für den Tipp. OP entfällt natürlich, aber hilft das Lauf-ABC wirklich gegen X-Beine?

Wann ist es eigentlich am sinnvollsten, das Lauf-ABC einzubauen? Vor jedem Training? Vorm Intervalltraining? 1x die Woche? Und welche der Übungen hilft denn gegen die verhasste Ente? Mit dem Lauf-ABC wird dann aus der Ente eine hüpfende Ente ;-)

Grüsse
Andromeda

Hi, naja, krumme Beine kann

Hi,
naja, krumme Beine kann man nicht unbedingt mit dem ABC beheben, meine ich, aber es hilft definitiv und das "nach aussen schlagen" ist sehr weit verbreitet und ich kenne Leute, denen hat das ABC tatsächlich was geholfen. Ich mache (auch mit geraden Beinen) 1x die Woche ABC. 10 Mins ein- und auslaufen, dazwischen 8-10 ABC Übungen, manche auch zweimal.
Insgesamt mit Ein und Auslaufen dann ca. 45 Minuten. Kannst ja auch noch ein bisschen dazuschlagen oder weniger laufen, je nach Lust,
Gruss
Flo

hhm

bin ja immer skeptisch, wenn ich höre, dass Menschen ihre Laufstile verbessern wollen. Allerdings höre ich, dass Du das wirklich von Dir aus machen willst.

Wenn Du es ernst damit meinst, läuft alles auf ein paar Trainerstunden heraus. Oder erstmal eine Beratung beim Physiotherapeuten oder ähnliches.

Deine Fein- und Grobmotorik ist sehr stark in Dir verankert, da brauchst Du einen professionellen Beobachter, der Dir kompetent Rückmeldung gibt, wenn Du wieder in alte Bewegungsmuster verfällst. Außerdem kann Dir eine solche Person helfen, Deine bestehendes Muster zu verlassen. Es reicht leider nicht, Dir nur das neue zu zeigen und Du machst dann einfach nach.

Außerdem ist es bei jeder Umstellung normal, dass es dann zu Beginn zu Leistungsabfällen kommt. Dies ist ganz normales Nebenprodukt einer jeden Veränderung.

Davon unabhängig schadet Lauf-ABC nie. Ich bezweifele aber, dass es Dir bei einer Laufstiländerung alleine helfen kann.

marcus

Laufen in Leipzig

Kommt bei Frauen häufiger

Kommt bei Frauen häufiger vor, leigt zum Großteil an der Statur, das breitere Becken. Training der Rumpfmuskulatur könnte bestimmt auch schon was bringen.

"Ab sofort ist Laufen mein Bier und Wohlsein mein Kater." Homer J. Simpson

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Vorsicht

Huhu,

auf jeden Fall vorsichtig angehen ... einer Freundin von mir wurde auch mal vom Trainer gesagt, sie solle doch mal ordentlich laufen (vielleicht ein klein bisschen ausführlicher als das, aber nicht viel). Hat sie dann gemacht und prompt Probleme mit den Hüften bekommen.
Da sie gleichzeitig neue Laufschuhe hatte, hat sie das den Schuhen angekreidet - besser geworden ist's aber erst, als sie zu ihrem Entenlauf zurückgekehrt ist.

Vermutlich darf man nicht folgen, dass man's gar nicht machen soll, aber wenn doch mit bedacht ...

Viel Erfolg!
Agrippine

Skepsis mehr als berechtigt

Genau wegen solcher Anekdoten, bin ich extrem skeptischer gegenüber einer Laufstiländerung. Allerdings kam der Änderungswunsch wohl hier von außen, was von Beginn an immer schlecht ist.

Also nochmal:
Ich bin in keiner Position, irgend jemandem von einer Änderung abzuraten. Nur sollte sich niemand solch eine Veränderung als Wochenendprojekt mit sofortiger Wirkung vorstellen.

Die Suche nach dem richtigen Fachpersonal ist dann natürlich ebenso wichtig.

marcus

Laufen in Leipzig

Laufstil...

Ich bin auch mit laufenden X-Beinen "gesegnet" (im Stand ist alles ziemlich gerade) - allerdings habe ich den Tipp von einer Lauftrainerin bekommen, nichts bewusst zu ändern, aber die Muskulatur zu kräftigen, am besten mit einbeingen Übungen. Lauf-ABC ist immer gut, um technisch besser zu werden. Achte beim Laufen vielleicht eher mal auf die Arme, ob die aktiv mitarbeiten. Eine höhere Frequenz (=schneller) bekommt du z.B. hin, wenn du die Arme schneller bewegst. Die Beine müssen dann mit!

:-) cc

Achtung: Blinder spricht von Farbe

Eigentlich darf ich hier nix schreiben. Ich iXe nämlich immer noch durch die Gegend.

Allerdings iXe ich inzwischen weniger und zudem inzwischen beschwerdefrei, also darf ich doch. Lauf-ABC und Rumpfstabilisation bringen auf jeden Fall einiges - meiner Erfahrung nach.

Die "Zirkumdiktion" (hört sich besser an als rumiXen, oder?) weist tatsächlich darauf hin, dass einige Muskeln etwas schwächlich sind und die Füße deswegen lieber außenrum ausweichen, statt klassische Laufbewegungen zu machen.

Das mit der schwachen bzw. auch durch die Beckenform weniger effizient arbeitenen Hüftmuskulatur ist auf jeden Fall schon mal ein Ansatz. Seitstütz helfen da oder "schräger Hampelmann" (mit einem Arm seitlich auf Bank oder Banklehne abstützen, Füße möglichst weit weg von der Bank, Körper gerade halten, unbelastetes Bein gestreckt mehrfach anheben - bei mir geht der Arm dann automatisch mit hoch ;).

Wenn man sich anschaut, wie schöner (und effizienter) Lauf aussehen sollte, sind da noch zwei Baustellen: Anfersen und Kniehub. Anfersen beschreibt, dass der hintere Fuß am Anfang der Schwungphase ordentlich vom Boden abhebt und dabei das Knie geknickt wird, also die Ferse dem Hintern näherkommt. Kniehub beschreibt, dass sich das Knie später in der Schwungphase deutlich nach oben vorne bewegt.

Wenn man sich das jetzt in Einzelbildern vorstellt - nach der Stützphase geht der Fuß nach oben, dann zieht das Knie ordentlich nach vorne oben und dann setzt man den Fuß wieder auf - bleibt für die X-Bewegung nichts mehr übrig: Alle Teilbewegungen laufen 0° oder 180° zur Laufrichtung ab, keine davon quer dazu. So wäre es theoretisch ideal.

Beides - Knieheben und Anfersen - kann man gezielt trainieren. Im einen Fall locker und mit hoher Frequenz sich selbst in den Hintern treten, dabei gerade halten. Im Anderen Fall (vermutlich weniger locker) die Knie bei jedem Schritt (oder jedem dritten oder zweiten oder wie auch immer) extrem in Richtung Nase ziehen. Vorsicht dabei: erst gut warm machen und dann nicht übertreiben!

Lauf-ABC und solche Dinge macht man übrigens klugerweise vor dem eigentlichen Lauf, aber man sollte schon warm sein.

Mir hat der kleine 99-Euro-Kurs von Natural Running recht viel gebracht, mit Anleitung und festen Terminen mache ich halt doch mehr...

Und wie die Mitläufer schon schrieben: Erzwingen ist bestimmt nicht sinnvoll. Wenn Du den Körper durch Übungen/Training aber die Möglichkeit dazu gibst, wird er von selbst in den effizienteren Bewegungen landen - dafür ist er schließlich vor tausenden von Jahren konstruiert worden - zumindest so ungefähr.
Aber da auch jeder anders ist: Reißbrettlaufen empfehle ich keinem.

---
de nihilo nihil

ich probiers gleich mal aus...

Hey Leute,
prima, vielen Dank für Eure Anregungen.
Also, ich will jetzt nicht auf Teufel komm raus meinen Laufstil ändern, aber das Lauf-ABC habe ich schon mal fest in meinen Trainingsplan eingebaut. Mal schauen ob es was bringt.

Beste Grüße
Andromeda

---
Eine positive Einstellung zu lösbaren Problemen ist bereits der halbe Erfolg.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links