Hallo,

so, heute ist Ruhetag. Ich bin jetzt die letzten beiden Tage gelaufen, gestern mit neuer KM-Bestleistenung und noch dazu in meiner bis dahin besten Pace. Ich denke einen Tag Ruhe kann ich meinen Knochen gönnen. Auch wenn es mich wirklich in den Füßen juckt und ich am liebsten laufen gehen würde..... ehrlich, wir haben draußen ca. 0°C, es ist Stockduster und ich will eigentlich laufen gehen... schon krass. Noch vor 3 Wochen hätte ich jedem den Vogel gezeigt, wenn er das behauptet hätte!!

Danke für Eure Blogeinträge :-) Auch an die mahnenden Stimmen, die geschrieben haben, dass man durch reduzieren des Zigarettenkonsums nicht das Ziel "Aufhören" erreichen kann. Ich gebe Euch da Recht! Und zwar Voll und Ganz!!

Ich muss einen klaren Schnitt machen... ich hoffe, ich schaffe es bald. Mein gröstes Problem hierbei sind meine Gewohnheiten, die Momente, in denen ich mir "normalerweise" immer eine Zigarette angemacht haben. Nein, ich meine nicht die Zigarette danach *gg* Aber, zum Beispiel zum Espresso, da gehört(e) eine Zigarette dazu, oder Morgens nach dem aufstehen. Es sind diese Gewohnheiten, die am schwersten zu überwinden sind. Ein paar konnte ich schon austricksen, ich hoffe, den Rest schaffe ich auch noch.

0

Rituale

Stimmt, die "Ritual"-Zigaretten sind am schwierigsten loszuwerden. Aber es gibt einen Trick, der uebrigens auch auf rauchfrei-online gegeben wird.

Zuerst solltest Du 2-3 Tage lang jede Zigarette notieren. Wann wird sie geraucht, wie gross ist das Verlangen, bist Du in Gesellschaft oder allein, was ist der Anlass, usw.

Noch sollst Du gar nicht einschraenken, nur aufschreiben.

Dann analysierst Du das und arbeitest diese "vor irgendwas" / "nach irgendwas" Ritual-Zigaretten heraus.

Und dann trennst Du die Gewohnheiten.

Z.B. wenn Du immer zum Kaffee eine rauchst, dann trinkst Du jetzt erstmal den Kaffee, wartest noch zwei oder drei Minuten und rauchst erst dann die Zigarette.

Du wirst sicher selbst genuegend Beispiele finden. Der Trick ist hier, diese paar Minuten Verzoegerung zu erreichen, die die Verknuepfung von Zigaretten mit bestimmten Situationen entkoppeln.

Probier's einfach mal aus.

Und wie gesagt, auf rauchfrei-online.de gibt es noch mehr Tipps zum nach und nach durchgehen. Das wuerde hier echt zu weit fuehren.

Viel Erfolg! Man braucht oft ein bisschen "Anlauf", aber Du bist auf dem richtigen Weg. Nur ned hudle! :) Gute Vorbereitung ist die "halbe Miete". :)

s:)

--
"As long as you keep making RFM (Relentless Forward Motion), you will finish."
- Stacey Page

Hallo Veci, ich finde das

Hallo Veci,

ich finde das bewundernswert, dass Du es Dir fest vorgenommen hast, das Rauchen einfach sein zu lassen.
Du bist ja wirklich auf dem besten Weg dahin!
Ich gehöre zu den glücklichen Menschen, die die Zigaretten nach einer Party einfach weglegt und dort bleiben sie dann liegen bis zur nächsten Party. Da ich nicht so oft feiern gehe, liegen die da auch manchmal Wochen oder Monate.
Ich kann das allerdings auch erst seit ein paar Jahren. Früher habe ich auch das Gefühl in den Fingern vermisst, wenn ich beim Kaffee keine Zigarette in der Hand hatte- ich kann das also gut nachvollziehen.
Mittlerweile merke ich aber auch immer deutlicher, wie sehr mich Zigaretten in der Laufleistung beeinträchtigen, darum versuche ich, auf das blöde Party-Rauchen auch zu verzichten.

Dir also weiterhin viel Erfolg - das klappt schon :-)

lg
Gitti3007

Auf dem Weg zum Halbmarathon im Jahr 2009!!

Danke für den Tipp :-) ich

Danke für den Tipp :-) ich hoffe nur, bei meinem Konsum, dass ich dann tagsüber noch zu was anderem komme, wie ständig nur aufzuschreiben, wann ich eine Rauche *gg*

Aber einen Versuch ist es Wert!!

Werd mich morgen daran machen!

Meinen Weg zum Nichtraucher

Meinen Weg zum Nichtraucher findest Du in diesem ->Thread

Vielleicht findest Du ja dort Anregungen für Deinen Weg.

Hi, ich finde es schon mal

Hi, ich finde es schon mal sehr positiv das der Entschluss da ist. Wobei ich persönlich finde, dass das "langsam abgewöhnen" nix bringt.

Ich saß Anfang März Montags qualmend auf der Arbeit als mir meine Kollegin eröffnete sie raucht nicht mehr (seit Freitag, hihihi) Ich dacht mir, ich kann doch jetzt nicht vor ihr rauchen und sie so vielleicht in den sicheren Wahnsinn stürzen. Also hab ich meine Zigi ausgemacht und die Schachtel (war noch ziemlich voll) unserer Putzfrau geschenkt und hab aus Solidarität mit aufgehört :-)

Das ist jetzt über 8 Monate her. Anfangs hatte ich auch mit den "Gewohnheitskippen" zu kämpfen und die ersten Wochenenden zuhause waren ein Kampf mit mir den ich aber gewonnen habe. Und so verging Tag für Tag und jeder einzelne Tag gab mir ein bisschen mehr Kraft und Wille.

Ich hab auch nix zugenommen und ich war auch nicht böse zu meiner Umwelt...:-) Es wird immer das , was man selbst daraus macht.

Ich geb Dir von Herzen mein Motto mit auf den Weg:
Wenn Du etwas WILLST dann hole es Dir, warte nicht darauf, dass es zu Dir kommt.....:-)

LG Sandra

Angeberin

also ich war böse zu meiner umwelt und habe tierisch zugenommen (und wieder ab).
________________________
ne, oder?

Das mit dem Aufschreiben klingt gut,

so habe ich mein "Fett weg bekommen". Jede noch so kleine Mahlzeit notiert. Und mit der Zeit wird man immer bewusster. Klappt vielleicht mit der Nikotin-Sucht auch.
Mein Rauch-Ende liegt übrigens 5 Jahre zurück, ich habe aufgehört als unsere Tochter auf die Welt kam. Durchgehalten habe ich anfangs vor allem, weil ich mitbekommen habe wie Bekannte hinter meinem Rücken getuschelt haben. (das schafft der sowieso nie, wisper, wisper) Und da kam dann mein Stierschädel zum Einsatz und dachte sich, denen zeigen wir`s.
So macht jeder seine Erfahrung.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links