Benutzerbild von elmasguapodetodos

Liebe Jogmapper,

Seit einem Monat komme ich unter der Woche aus verschiedenen Gründen , u.a. Arbeit + Familie, leider fast gar nicht mehr zum Laufen. Die langen Läufe am Wochenende sind aber für mich heilig, ich laufe am Wochenende mit einer Gruppe immer um die 18-20 km. Ich weiss, daß dies nicht das beste Trainingsprogramm ist. Aber (es gibt immer ein Aber), seid ihr der Meinung, daß nur lange Läufe was bringen, oder soll ich eher kürzere Strecken laufen, um mich nicht zu verletzen? Bin ratlos, ein Tipp von euch wäre ja sehr hilfreich.

Liebe Grüße,

EMGdT

Heilige Läufe sind immer

Heilige Läufe sind immer gut.

Man muss halt vorsichtiger laufen. Vielleicht auch etwas variieren. Eine gewisse Zeit lässt sich damit sicher überbrücken, bevor man wieder ins normale Training einsteigt.

Die Frage die man sich in so einer Situation trotzdem stellen muss - sind die Prioritäten richtig verteilt?
Gibt es nicht doch mal ne halbe Stunde zwischendurch, in der man nicht laufen könnte? Morgens, mittags oder abends? Wie wäre es mittags mal schnell in der Mittagspause? Oder auf Geschäftsreise in der früh/abend? Fast jeder hat noch ein paar Optimierungspotentiale - mit denen man schonungslos umgehen kann. Ich kenn die Zeitproblematik zur genüge - und irgendwas geht immer. Und wenn zu den 18-20 km nochmal 2x 5 unter der Woche dazukommen ist es doch spitze.

Du betest den richtigen Lauf an

Wenn Du nur Zeit für einen Lauf hast, ist der lange langsame Lauf komplett die richtige Wahl. Betone nochmals das "langsam".
Wenn Du am Sonntag dann noch etwas mehr Zeit hast, kannst Du die Strecke auch noch verlängern.

Ansonsten schließe ich mich meinem Vorredner an: Lauflampe kaufen und morgens vor dem Wachwerden laufen. Da hast Du bestimmt keinen Termin, oder?

Wünsche Dir eine überschaubare Terminlandschaft und erholsame Läufe

marcus

Laufen in Leipzig

das kenn ich auch

..ich versuche dann, wenn unter der Woche schon kein Lauf geht, wenigsten noch 1-2 mal den Crosstrainer zu quälen, jeweils ne 3/4 Stunde. Ist zwar mit Laufen nicht zu vergleichen, tut aber meinem Rücken gut und ist m.E. besser als gar kein Sport.
Das mach ich übrigens auch, wenn ich krankheitsbedingt nicht laufen darf. Auf dem Gerät bekomme ich es irgendwie besser hin, eine gaaaanz niedrige Belastung durchzuhalten.
Alles Gute,
WWConny

Danke

Danke euch allen für eure offene Meinung.
Es ist nur so, dass ich "bewusst" für 1, vielleicht 2 Monate auf das "wöchentliche" Laufen verzichte. Sonst hätte ich wirklich Ärger mit der Familie, es ist nicht so, dass ich "nicht kann". An dieser Stelle habe ich andere Prioritäten gesetzt, mit der Hoffnung, in einer gewissen Zeit zurück zur Normalität zu kehren. Mal schaun. Nur wollte ich die Zeit mit langen Läufen überwinden (ja, auspowern, und?).

Also, schöne Grüße und lauf weiter.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links