Benutzerbild von Marv-O

Hallo Freunde des geklopften Spruches,

ob nun zur allgemeinen Erheiterung oder gar zur Motivation, der richtige (dumme) Spruch zur richtigen Zeit ... keine Ahnung, was ich eigentlich sagen wollte. Mein Beitrag:

"Pain is weakness leaving the body." -- ?

Das läßt es einen doch leichter ertragen oder? Mein heimliches Idol sagt jedenfalls:

"It's at the borders of pain and suffering that the men are separated
from the boys." -- Emil Zatopek

Das soll nur der Anfang sein, also her mit euren Sprüchen, ich will Gänsehaut kriegen ;)

Gruß, Thomas.

Mal was von meinem ehem. Tennistrainer

Winning is not enough, someone must lose!

Wir mussten dann auch noch "Winning Ugly" von Brett Gilbert lesen. Furchtbare Philosophie Sport und Wettkämpfe zu bestreiten.

Aber den obigen Spruch, finde einfach zu gut, um ihn zu vergessen.

marcus

Laufen in Leipzig

Nichtlaufen ist unnormal!!!

Es war auch eben jener Herr Z. aus P. an der M., der den Satz prägte:

„Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft.“

Dem ist nix hinzuzufügen...

Nochmal der Emil ..

Wo es grad so schön ist: Emil sagte auch

"Essentially, we distinguish ourselves from the rest. If you want to win something, run the 100 meters. If you want to experience something, run a marathon."

Sollte man nur nicht unbedingt einem Sprinter verraten, die sehen das wahrscheinlich anders ;)

Vorsichtige Grüße, Thomas.

Gruppe! Laufen in Leipzig

Eigenes...

Viel wichtiger als sich fremden Gedankengutes zu benehmen, sollte man selbst eine kleine Aphorismensammlung erstellen. Und wann kommt man besonders auf solch erhebende Gedanken?
Natürlich wenn man läuft und leidet!

Ich kann da nur meinen viel zitierten Auspruch: "...nicht die Dicke" anbringen, der das unmögliche möglich machte und nach 9980 m nochmal die Beine fliegen ließ....ich habe mittlerweile 10 solcher kleinen Sprüche, die mir so unvermittelt aus dem Mund gerieten, leider für sich genommen, keinen so rechten Sinn ergeben, aber mich an schöne Trainings- und Wettkampferlebnisse erinnern.

"Fährst Du noch, oder muß ich gehen?" ganz großes Kino

Mal ehrlich, was geht den so in Euren Köpfen, wenn ihr beim Wettkampf oder Tempoläufen so richtig in der Knautschzone lauft?

Viele Grüße Nina

Laufen in Leipzig

Die 2 Extreme

Ich habe abwechselnd folgende Zustände:

Entweder bin ich am Kopfrechnen:
Das war jetzt der 3. Kilometer. wenn ich jetzt jede weiteren Kilometer 2 Sekunden schneller laufe, dann kann ich am Ende langsamer werden.
Was ist den 4:08 für 'nen Schnitt. 4 * 60 + 8. 1000 durch die Summe. Mal 3,6.
Nein, dass kann nicht stimmen. Muss das wirklich mal schriftlich lösen. Ob ich den mit der Garmin mal frage.

Oder:
Stellt euch den sprichwörtlichen Strohballen vor, der durch die sprichwörtlich verlassene Wild West Stadt weht. Alles leer

marcus

Laufen in Leipzig

So ähnlich ..

.. wie Marcus es beschrieben hat. Aber die Berechnungen sind bei mir eher weniger komplex. Meist überlege ich mir nur die Differenz zum geplanten Pace und die sich daraus ergebenden Fragen: Bin ich zu schnell? Kann ich das noch aufholen? Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Manchmal lasse ich auch einfach den Blick in die Ferne schweifen. Super Ausgleich zum drögen Büroalltag und dabei dann nix denken .. kann man besser entspannen? Ich glaube kaum ;)

In Dresden gabs ja einige Trommlergruppen an der Strecke, um die Läufer zu beschleunigen, nette Idee, aber den besseren Effekt hatte eine Truppe Blasmusiker, zumindestens, wenn man erstmal auf gleicher Höhe ist, will man da nix wie weg .o(nicht die Blasmusik!)

Vor dem Ziel gehen dann aber meist noch ein paar Hirnaktivitäten los: Jetzt schon den Endspurt anfangen und dann kurz vor dem Ziel zusammenbrechen? Wo ist denn nun das Ziel? Was macht die Feuerwehr da? Hätte ich doch die blaue Pille nehmen sollen?

Aber da werden sich sicher noch ein paar Eindrücke dazugesellen :)

So long.

Gruppe: Laufen in Leipzig

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links