Benutzerbild von engelchen78

Guten Morgen,
ein weiterer persönlicher Meilenstein in meiner Läufergeschichte ist geschafft: zum ersten Mal bin ich eine Strecke von über 20 km gelaufen! Maximum bisher: 15 km.
Ohne besondere Erwartungen oder Ansprüche bin ich gestern los, trotz Schulterschmerzen links (die sich aber nur bei seitlichen Ellenbogenbewegungen melden, bei der gleichmässigen vor-zurück-Bewegung des Laufens merk ich nix).

Gemütlich los, eine große Runde (10km) um den See war geplant. Weil die Sonne so schön schien, noch die 1,5 km Verlängerung drangehängt. Als ich rum war, kurz einem dringenden Bedürfnis gefolgt und dann gedacht: mal gucken, was noch so geht, ich fühl mich so gut heute...also weiterlaufen. Als ich vor der Wahl stand: kleine Runde oder große, fühlte ich mich immer noch so super - also was soll`s, ne große paßt schon noch. So kamen insgesamt 21,5 km in 2h20min zusammen.

Ich bin ganz schön stolz auf mich, dass ich diese Zeit mit einer sehr gleichmäßigen Pace von 6:30 min und komplett ohne Kreislaufhänger geschafft hab! Schmerzticker: beim Lauf selbst spürte ich rein gar nichts, aber bei den ersten langsamen Schritten in Richtung Auto...uiuiui, meine Knie und Hüften schienen nur noch locker rumzuklappern und meine Arme wollten sich auch nicht mehr gerade runterhängen lassen :-) Nach dem Dehnen war dann aber alles wieder gut, und auch der Tanzkurs am Abend liess sich noch machen! Heute hab ich etwas Muskelkater in den Ellenbogenbeugen und spüre meine Knie beim Treppensteigen minimal. Sonst alles wie immer! Meine Schulter schmerzt leider immer noch - mal schauen, was ein Körnerkissen da kann.

Resümee: habe im nachhinein großen Respekt vor dieser Strecke, bin aber hochzufrieden und zuversichtlich, dass ich mittlerweile so gut trainiert bin und mir mehr zutrauen kann als ich dachte! Und was ich einmal geschafft habe, krieg ich auch nochmal hin. Jetzt kann ich mir ernsthaft überlegen, ob ich bei der ASV-Winterlaufserie doch die große Serie laufe und nicht die kleine!

Grüße,
engelchen

0

Sieht gut aus und: Normal.

Erstmal Glückwunsch. Genau so sollte der neue Längenrekord laufen. Und angesichts dessen kannst Du Dir jetzt auch ruhig was vornehmen - alles ist gut.

Dass Du nach langer Strecke einerseits etwas steif und andererseits etwas klapprig bist, ist normal. Dagegen versuche ich stets, die "Bewegungsmonotonie zu durchbrechen": Einfach mal zwischendurch sanft anfersen, knieheben, außenkantenlaufen, innenkantenlaufen, Arme ausschütteln. Aber selbst damit fühlt sich der Körper nach langem Lauf etwas seltsam an - wenn's nach dem Dehnen weg ist, ist alles super.

Und die Knie dürfen Dich nach Deinem längsten Lauf auch noch am Tag danach leicht an die ungewohnte Belastung erinnern - zwei Tage danach sollten aber Ruhe sein...

Gut Lauf,

---
de nihilo nihil

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links