Gestern gings dann wieder mal los. Das florentinische Wetter zeigte sich ueberraschend von einer eher deutschen Seite: Saukalt, starker Wind, Nieselregen.
Nachdem ich nach dem letzten Lauf Hals- und Ohrenschmerzen hatte, ging es jetzt mit Halstuch, Stirnband und Schirmmuetze (um die Brille halbwegs tropfenfrei zu halten) los. Und siehe da, trotz luft- und wasserdichter Regenjacke war ich dieses Mal genau richtig angezogen. Der Wind fegte ueber den Sportplatz, dass sich die Baeume bogen, aber bei mir blockten alle Klamotten. Hervorragend.
Lauftechnisch war ich dementsprechend energiegeladen und musste mich sogar zuegeln um nicht einfach unvernuenftig drauf los zu rennen (das eruebrigte sich dann aber gegen Ende).

Der lange Hans war auch wieder da, wirklich aussergewoehnlich. Ist immer da, laeuft immer in kurzer Hose und T-Shirt, egal welches Wetter. Ist sehr gross und rennt allein deshalb schon schnell, weil die Schrittweite riesig ist und auch sonst ist der echt schnell. Laeuft immer aussen auf dem Gruenstreifen um den Sportplatz herum, nur die letzten Meter schwenkt er auf die Aschenbahn. Nun ja, ich freu mich immer, wenn da der da, so hamstere ich nicht alleine meine Runden.

Leider gesellten sich in der letzten Viertelstunde eine Sprinterin und ihr Trainer auf die Bahn. Grundsaetzlich kein Problem. Es wird aber eins, wenn der Trainer einen abschaetzig wie ein Rennpferd taxiert, einen als Ackergaul identifiziert und sich mir dann lustigerweise immer direkt in den Weg stellt.
Aber ich konnte mir dann ein Grinsen nicht verkneifen als der lange Hans auf die Aschebahn einschwenkte und das Maedel beim Sprinten in seinem Dauerlauftempo locker ueberholte... harhar.

3
Gesamtwertung: 3 (1 Bewertung)

Mach Dir nuescht draus

Ich glaub die Trainer ham alle eins an der Waffel.

MfG
pu

Inernational verständlich ist...

...ein deutliches "Weg da!"

Hört die Person nicht, bekommt sie halt dank leichter Vorlage meine Schulter zu spüren, wahlweise kombiniert mit lehrbuchmäßigem Kniehub. Ab diesem Zeitpunkt hört die Person - garantiert.

Ackergäule sind diesbezüglich gegenüber Rennpferden übrigens im Vorteil, das wissen auch Rennpferdtrainer.

Im übrigen find ich lustig, dass das Wetter in Florenz schlechter ist als hier in Hamburg und das es so weit im Süden so eisenharte Hänse gibt, die in kurz dem Winter trotzen und zudem schnell sind - scheint mir als Verbündeter gegen Imwegstehtrainer und für gute Lauferei ideal...

---
de nihilo nihil

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links