Benutzerbild von Joane

Gestern war der lang ersehnte Frankfurt Marathon. Und ich fand ihn super. Dabei habe ich bis zum Schluss damit gerechnet, dass ich womöglich nicht ankomme.

Am Abend vorher studierte ich noch mal den Streckenplan. Als ich die Strecke nach Höchst und wieder zurück vor mir hatte, überkamen mich mächtige Zweifel. Aber Sieger zweifeln nie! oder doch?

Der nächste Morgen war angenehm, durch die Zeitumstellung konnte ich aufwachen als ich mit dem Schlafen fertig war. Entspannt zum Frühstück und dann zur Messe. Nach unendlich vielen Klogängen stand ich am Start. Mir war total kalt, aber ich hatte einen Fleece an, den ich bei Bedarf ausziehen und um die Hüften binden wollte. Das war jedoch nicht nötig. Ich habe während des ganzen Laufes nicht so geschwitzt, dass ich ihn ausziehen wollte.

Die ersten Kilometer wollte ich mit angezogener Handbremse laufen und vor allem mit Puls 140. So wie ich das bei meinen langen Läufen gemacht hatte. Das ging aber gar nicht. Ich war so langsam, wurde von ALLEN überholt. Puls stieg auch bis 150 Schläge. Das lag sicher an der Bombenstimmung an der Strecke, die mich mächtig aufpuschte. Ich beschloss langsam weiter zu laufen und den Puls unverkrampt im Auge zu behalten.

Dann lief es eigentlich ganz gut. Jedoch traute ich mich nicht viel schneller zu laufen, weil man ja das hinten raus bereut. Bei Kilometer 15 aß ich meinen Riegel und etwas später fiel mir das Laufen unendlich schwer. Ich war ständig am Rechnen. Wie weit ist es noch? Schaff ich das?

Irgendwie konnte ich mich aber beruhigen. An der Halbmarathonmarke ging es plötzlich bergauf mit mir. So weit war ich in einem Wettkampf noch nie gelaufen. Jetzt lief es richtig gut. Ich lief jetzt schneller, ohne dass ich es forcierte. Ich konnte auch regelmäßig Läufer überholen. Viele gingen schon, einige dehnten sich am Straßenrand.
Ich schaute den Zuschauern ins Gesicht und viele riefen meinen Namen und motivierten ungemein.

An jedem 2. Getränkestand - also alle 5 Km - trank ich Tee, 3 mal griff nach ner halben Banane, ein mal nach Rosinen. Eine Nuss habe ich auch probiert. Das ging aber gar nicht. Ich verschluckte mich fast.

Bei Kilometer 28 konnte ich mich wieder motivieren. Das war die maximale Strecke, die ich je zuvor gelaufen war. Ab jetzt breche ich meinen eigenen Streckenrekord.

Und es lief gut, ich überholte, bekam spürte allerdings zunehmend meine Oberschenkel. Auch die Waden meldeten sich. Gibt das noch Krämpfe? Aber es hielt sich alles in Grenzen.

Kilometer 36. Jetzt könnte eigentlich langsam die Festhalle kommen. Den Rest könnte ich auch gehen. Am Getränkestand probierte ich jetzt Cola. Schmeckte furchbar. Musste ich wegschütten. Jetzt bloß keine Experimente mit dem Magen!

Jede weitere Kilometer-Anzeige bringt mich weiter zum Ziel.

Meine Gehpausen an den Getränkeständen wurden immer länger. Beim Gehen spüre ich auch meinen Rücken. Aber ich konnte immer wieder ins Laufen fallen.

Super Motivation: Ein Mann am Mikro nannte meinen Namen und Wohnort und ließ mich bejubeln.

Die letzten Kilometeranzeigen habe ich irgendwie übersehen und war so glücklich, als ich die 40 Kilometer- Marke gesehen habe. Die letzten 2 Kilometer sind doch zu schaffen.

Ich habe sie geschafft. Der Zieleinlauf war grandios. Meine Zeit 7 Minuten schlechter als die Wunschzeit 4:37:19. Aber den Mann mit dem Hammer habe ich nur am Messeturm gesehen. Von mir wollte er nichts.

Das nächste Mal laufe ich einfach ein bisschen schneller.

0

Perfekt!

Hey, das klingt nach dem perfekten Debüt. Absolut richtig, am Anfang die Ruhe zu bewahren! Und dass die Beine irgendwann weh tun ist halt so... Ganz herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Finish!!!

cc

Gratulation ...

.. so stellt man sich "das erste Mal" vor.

Herzlichen Glückwunsch,
c.garfield
Jogmap Ruhr

Auch von mir, einem

Auch von mir, einem Laufanfänger, die herzlichsten Glückwünsche. Ob ich jemals ins Auge fasse einen Marathon zu laufe, will ich jetzt noch nicht behaupten. Aber wenn ich die Berichte von den Premierenläufen lese, kriege ich regelmässig eine kleine Gänsehaut.
Schau'n mer mal, wie ich im nächsten Jahr dazu stehe .. ;-)

Herzlichen Glückwunsch

Hey super, du hast durchgehalten und es ist und bleibt eine tolle, weil DEINE tolle Leistung. Ich war gestern auch in Ffm dabei.
Baduh

Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Premiere!!!

Grüße

MC

laufend fit und gut drauf!

Glückwunsch - war ebenfalls gestern dabei

Glückwunsch zu Deinem Sieg. Ich fand die Mainzer Landstraße so lang. Neben mir liefen viele, die das auch fanden. Aber ich habe mich dann ganz auf meinen eigenen Lauf konzentriert und dann ging es. Es war eine Superstimmung in der Stadt und das motivierte. Der Mann mit dem Hammer hat mich Gott sei Dank auch nicht besucht. Da hatte ich bisher immer Glück, da ich vor meinen Marathonläufen immer schon ein paar Wochen Magnesium abends eingenommen hatte, bisher toi, toi war dies ein guter Schutz. Ich war aber selbst froh als ich den Mann mit dem Hammer sah: Ein Läufernachbar verriet mir: Jetzt noch 500 m. Na dann, war ein toller Lauf. Glückwünsche und weiter so. Ich bin mit 4:31 durchs Ziel gelaufen.
sydneamausi (roadrunner)

Herzlichen Glückwunsch

für Dein "erstes Mal". Das ist eine super Zeit, wenn man bedenkt, dass Du wie Du schreibst noch nie über 28km gelaufen bist. Ich staune und verneige mich. Dein toller Bericht und die tollen Bilder, die ich im TV gesehen habe motivieren mich sehr auch mal einen Marathon zu wagen. Ich hatte eigentlich den Mainzer Marathon im Mai gebucht, werde jetzt aber nach den Eindrücken auf den Frankfurter umschwenken. Mein "erstes Mal" wird auch der Frankfurt Marathon. Rien ne vas plus.

salut micha

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links