Benutzerbild von Troedelliese

Hallo Zusammen,

was glaubt Ihr ist eine realistische Leistungssteigerung?

Ich laufe seit Mai diesen Jahres, seit ca. 3 Monaten regelmäßig. Meine Zeiten liegen im 9-11 km Bereich bei einer Pace von ca. 6:15. Meine PB auf 9,2 km (meine Hauptstrecke) liegt im Moment bei 55 min. Ziel wären die 10 km unter 50 min, aber ist dieses Ziel realistisch? Und wenn ja, in welchem Zeitraum?

Momentanes Training sind 2-3x/Woche mit insg. ca. 20-30 km, öfter schaffe ich aber definitiv nicht, zumal auch der Winter vor der Tür steht. Auf Schnelligkeit bin ich bisher nicht aus gewesen, habe mehr ans lockere durchlaufen gedacht.

Der Wettkampf bei welchem ich die Zeit gerne laufen würde ist im nächsten Juni.

Was meint Ihr?

Grüße
Troedelliese

bis Juni zu schaffen

Wenn Du Dein bisheriges Pensum über den Winter bringst und dann ab März einen längeren Lauf dazu nimmst, dann sollte das drin sein.
Wichtig dabei ist allerdings, dass Du weiterhin regelmäßig läufst, dann stellt sich eine Zeit von sub 50 auf 10K fast automatisch ein.

Würde Dir empfehlen, noch in diesem Jahr einen Wettkampf zu bestreiten, dann hast Du eine genaue Ausgangslage.

Viel Erfolg bei Deinem Vorhaben.

marcus

Laufen in Leipzig

Doppelt gepostet

hatte doppelt kommentiert.

Schneller laufen

Also, Du willst von Deinem 6er Schnitt den Du momentan maximal über die 9,2k laufen kannst auf einen unter 5er Schnitt über 10 km kommen. Du willst aber nicht mehr trainieren und auch kein Tempo machen. Das geht leider nicht! Du müßtest regelmäßig 3 x / Woche, besser 4 x Woche variantenreich trainieren. D.h. 2 x "normal", 1 x schneller , 1 x länger. Außerdem ein wenig Struktur reinbringen, d.h. 2 oder 3 wochen den Umfang/Tempo steigern dann eine Erholungswoche langsamer/weniger, dann wieder höher als bei Woche 1 einsteigen, usw. Keine Zeit? Winter? Diese Ausreden zählen nicht! Da mußt Du halt früher aufstehen oder nachts laufen, oder in der Mittagspause, das ist ja neben dem eigentlich Training auch eine Aufgabe die natürlich nicht zu unterschätzen, aber zu bewältigen ist, das Zeitmanagement. Ich würde wie beschrieben ab sofort etwas mehr machen und 1 x/Woche Tempo laufen (Intervalle), dann abb ca. März einen bewährten Plan (Steffny, runner's world, usw.) für 10k unter 50 (mit 4 Läufen/Woche) machen. Nicht aufgeben, dranbleiben. Zeitmanagement berücksichtigen (da gibt es sicher 100 Tipps, wie/wo man Läufe/Training unterbringen kann!)

@ Markus

Hallo Markus,

ja, ich wollte versuchen das Training über den Winter zu bringen und ein längerer Lauf pro Woche wird gerade integriert. An kleineren Volksläufen nehme ich gerne teil, einfach des Spaßes halber willen. Leider sind mehr als 3x Training die Woche aus familiären Gründen nicht drin, zumal ich noch 1x Tanztraining zusätzlich habe.

Im 6 km Wettkampf laufe ich im bergigen Profil inzwischen 5:36 Zeiten, das ist meine momentane Ausgangsbasis auf der ich aufbauen will.

Danke für Dein Mut machen!

Grüße
Troedelliese

@ 140.6

Hallo,

ja, ich will mit meinem 6er Schnitt schneller werden, richtig, ich kann nicht mehr als 3x die Woche trainieren (auch nicht in den 30 Minuten Mittagspause). Denn mit 1x Tanztraining pro Woche bin ich dann 4x die Woche im Training, was heißt, ich bin da bereits familiär am Limit, da ist nichts mehr mit Tipps (habe Steffny auch hier). Der Tag hat nur 24 Stunden, und die sind einfach komplett voll und ich halte mir diese Zeit schon jetzt mit aller Macht frei. Den Winter habe ich auch nicht als Ausrede anbringen wollen, wenn es so rüberkam.

Aber scheinbar mache ich es schon richtig, 1x kurz und schnell, 1x länger, momentan sind für mich die 5 km kurz und schnell, die 9,2 km normal und habe jetzt noch ein 12 km Strecke im Auge für lang. Einen Plan ab dem Frühjahr habe ich auch schon, möchte diesen aber erst im Frühjahr beginnen, da ich ihn dann auch durchziehen möchte (und um doch noch mal den Winter vorzuschieben: Bei Schneesturm/strömendem Regen würde ich das Training nicht mit Gewalt durchziehen).

Danke für Deine Tipps.
Troedelliese

@140.6

Hoi,
sehe ich genauso. Mit 2-3x und einem Pensum von 20-30 Wochen-Km wird`s sehr schwer. Es gibt auch andere Menschen mit Job und Familie, die trotzdem 6x die Woche Training haben. Entweder Du willst, oder Du willst nicht. Ich schliesse mich 140.6 an, 4x die Woche bei beschriebener Intensität und Dauer wäre ideal.
Gruss
Fex

@all

Na dann wird es wohl eher nicht werden. Denn mehr Training als 3x die Woche ist nicht, egal wie ich es drehe und wende. Auf das Argument "andere haben auch Job und Familie" gehe ich nicht ein, dies ist ein allgemeines Argument, welches ich hier öffentlich nicht beantworten möchte. ;o) Vielleicht habe ich 10 Kinder und eine 60 Stunden Arbeitswoche, vielleicht aber auch keins und einen Halbtagsjob, also alles relativ.

Meine ursprüngliche Frage (und nicht ob ich will oder nicht) war, ob es ein realistisches Ziel ist. Diese Frage ist damit eigentlich beantwortet. Nämlich mit nein, was aber nicht heißt, das ich es nicht versuchen werde und Eure Tipps auch versuche so gut es geht zu beherzigen. ;o)) Wenn auch nur mit 3x die Woche Training.

Grüße
Troedelliese

PS: Ich kann ja nicht schon vorher die Hoffnung aufgeben, der Weg ist das Ziel???

10 km unter 50 min

Hallo Troedelliese,
laß dich nicht verrückt machen, ob nun 3 oder 4 mal die Woche. Natürlich wären 4 Läufe pro Woche besser als 3. Du solltest etwas variieren, d. h. nicht immer die gleiche Strecke im gleichen Tempo laufen. Mach einen Lauf normal, einen kürzer und dafür bewußt schneller und einen Lauf dehne systematisch aus, d. h. jede Woche 5 min länger bis du bei 90 min angekommen bist. Baue in den mittleren Lauf einige Steigerungen ein (z.B. über 1 min bis zum Maximaltempo steigern, dann locker weiter, fange mit 5 Steigerungen an und steigere auf 10).
übrigens, der Winter, das Wetter etc. sind nur Ausreden. Wenn nicht gerade Glatteis ist, kann man laufen.
Viel Spaß dabei
0815Runner

Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Klar ist das realistisch

2-3x Training die Woche ist auch das was mein Zeitplan nur hergibt.
Versuche Abwechslung in die Läufe zu bringen, wie hier schon kurz beschrieben und Du wirst es langfristig bestimmt schaffen. Die jenigen deren Lebensziel es ist davon zu rennen und 100km die Woche ihren Problemen oder Verantwortung davonzulaufen sei es überlassen die Bestzeiten zu laufen. Wir laufen weil es uns Spass macht und bis Juni ist noch viel Zeit...

Adieda
Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

100km

Lieber Spindoc,
ich laufe zwar keine 100km pro Woche, aber ich finde Deine Anmerkung von wegen "davon laufen etc." doch sehr unangebracht und anmassend. Genauso könnte man sagen, dass andere einfach unfähig im Zeitumgang sind oder?
Denk doch bitte nach, bevro Du so einen Schmarrn postest.
Gruss
Fex

bin wieder zu Hause

Da ich die letzten beiden Tage nicht zu Hause war, will ich zumindest heute noch antworten:

@0815runner und spindoc:
Danke für Eure aufmunternden Worte, ich werde genau das versuchen umzusetzen. Habe auch einen Laufpartner, der gern langsame, aber dafür lange Läufe mag. Diese werde ich jetzt ausbauen und auch so ein bißchen Abwechslung versuchen reinzubekommen. Schmuddelwetter, ich gestehe, ist für mich eine Ausrede. Seit 3 Tagen schüttet es bei uns wie aus Kübeln und ich war nicht laufen, denn nach nicht mal 100 m wäre ich bis auf die Haut nass, dem Club der Regenfetischisten darf ich damit wohl nicht beitreten. Dafür war ich gestern schwimmen und habe tatsächlich Muskelkater!!!
Ich laufe nur zum Spaß, nicht weil ich Höchstleistungen vollbringen will, aber so ein bißchen Erfolg beflügelt auch mein Ego, darum will ich auch ein bißchen was an meiner Zeit tun. Aber halt im Rahmen meiner Möglichkeiten.

@alpenfex:
Ich weiß, es war ein kleiner Disput zwischen Dir und Spindoc, aber genau das hast Du mir doch auch weiter oben unterstellt, nämlich das ich nicht mit meiner Zeit planen kann. Ohne meine Zeitplanung und meine Situation zu kennen.

Grüße
Troedelliese

"Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da."
Franz Kafka

@Spindoc mit seiner seltsamen Einstellung

Nun ja, natürlich ein sehr anmaßender Spruch, ich bin auch schon über 100km die Woche gelaufen; aber aus Spaß und Freude am Laufen- garantiert nicht um vor irgendwas oder irgendjemandem wegzulaufen!!! Und Spaß macht es mir auch, besonders wenn ich meine Leistung bringen kann, die für mich gut ist. Die Zeiten sind auch relativ, wenn ich bei einem Wettkampf alles richtig gemacht habe, freue ich mich in jedem Fall im Ziel- ganz egal was auch auf der uhr stehen mag!
Aber jedem das seine, wer nur 2 x die Woche laufen will, bitteschön, kein Problem:)

@140.6

Eigentlich wollte ich mit meinem Thread doch nur Meinungen über eine Zieleinschätzung, (und da habe ich gute Tipps bekommen!), wollte aber nicht meinen Willen diskutiert wissen oder das es jetzt in eine völlig andere Richtung umschlägt.

Darum abschließend: jeder soll so lange und so viel, so schnell oder langsam und aus seinen eigenen persönlichen Gründen laufen. Ich laufe meist, weil ich es genieße, und es gab Tage, da habe ich mir damit Frust von der Seele gelaufen (dafür reichen bei mir auch weniger km ;o)).
Also mal wieder: Alles relativ.

Viele Grüße
Troedelliese

@troedellise

Hi,

die Frage war, "realistische Leistungssteigerung - ja/nein" und manche meinen hier, "nein" weil mehr Zeitaufwand notwendig. Das ist die Antwort.

Alle weiteren Angaben und Tipps zum Zeitmanagement sind natürlich ohne genaue Kenntnuis, aber es ist doch in 90% der Fälle so, dass man mit Organisation und Prioritäten doch noch viel mehr Zeit aus 24h herausholen kann, als man denken möchte.

Aber Du kennst Deine Prioritäten und nun auch die Anwort auf die Frage. Und wenn man öffentlich diskutiert, muss man mit den unterschiedlichsten Meinungen rechnen.
Gruss

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links