Benutzerbild von HennefMarkus

Hallo Läufer,
ich bin mit meiner Frage spät dran, der Lauf ist morgen. Aber ich habe doch leichten Bammel, deshalb vermutlich mein Kommunikationsbedürfnis. Bin vor 3 Wochen in Köln HM in 1:48:00 recht locker gelaufen. Habe aber wenig lange Läufe in den Beinen (32, 26, 25, 25 KM). Will stur 6:00min/Km laufen. Frage an Euch: schaffe ich es morgen und wenn ja, ist das richtige Einteilung? Vielleicht höre ich ja bis heute Abend noch was von Euch.
Viele Grüße
Markus aus Hennef

Danke Euch, ich berichte morgen!

Markus

Ach ja, ist mein

Ach ja, ist mein erster!
Gruß

dat wird schon........ du

dat wird schon........
du hast ja auch schon einige HM gelaufen wie ich gesehen habe.

stur 6 zu laufen...wird vielleicht knapp werden, versuche mit 6:15 anzugehen und schaue ab km 20/30 was noch geht.

lass dich nur nicht mitreissen am anfang, wird schon ein bissl anders werden als nur die hälfte zu laufen. mit ein paar verpflegungen unterwegs, gel + wasser/iso + salz für die wadenmuckis !! wirds schon klappen.

höre auf dein körper, werde nicht zu schnell / heb deine kräfte für km 32 auf und geniesse es

viel erfolg

gruss frank

tja für mich ist das morgen

tja für mich ist das morgen auch der erste ... HM in Karlsruhe mit 1.39 h "bestanden" ... da bin ich morgen wirklich mal gespannt was sich so bei den Kilometern 30+ so einstellt ...

drücke Dir auf jeden Fall die Daumen ... das wird schon !

Du schafft das auf jeden Fall

Ich bin selbst von 3 Wochen in Köln meinen 1. Marathon gelaufen und hatte wie du auch einige Zweifel kurz davon. War der Trainingsplan gut? Was ist mit meiner seit Tagen gereizten Sehne im Knie? Hab ich genug lange Läufe (Hatte schließlich einen 30iger wegen Beschwerden geschlabbert)? usw.

Wenn du aber vernünftig trainiert und einen einigermassen guten Tag hast, wird schon nichts schief gehen.
Die Einteilung deiner Kräfte wird aber sicherlich darüber entscheiden, ob du deinen 1. Marathon geniessen kannst, im Ziel aus den letzten Loch pfeifst oder es schlimmstenfalls gar nicht erreichst, wenn du dir von Anfang an zuviel zugemutet hast. Dafür sind die langen Läufe schliesslich gut, sich an die Distanz heran zulaufen, wenn auch nicht in Wettkampf-Pace.

Ich hatte nach Steffny auf eine Zeit von 4:20 trainiert, was nach meinen HM und 10km Zeiten realistisch sein sollte (O-Ton: 4:15 optimal erreichbare Zeit, aber 4:45 realistisch erreichbare Zeit). Meine langen Läufe die letzten 8 Wochen waren 20, 31, 2x ausgefallen wg. Knieschmerzen, 28, 27, 23, 21.
Aber wenn du schon 1x 32 km gelaufen bist, hast du doch ein Gefühl dafür bekommen, ob die letzten 10 km vom Kopf her noch drin wären. Ich jedenfalls war nach diesem Lauf erstmalig beruhigt, habe ihn aber auch ganz gemütlich in einer Gruppe im Rahmen eines Spendenlaufes absolviert.

Meine Strategie beim Marathon war mit zwei Gleichgesinnten aber schon Marathonerfahrenen zu laufen, die extrem darauf geachtet haben nicht zu überpacen und erst nach der Hälfte etwas schneller zu werden, um dann die letzten 10 km zu schauen, ob noch was geht. Ihre angestrebte Zielzeit war unter 4:30 zu bleiben. Davon habe ich ungemein profitiert und es ist eingetreten, was ich nicht für möglich gehalten hätte: Ich hatte den ganzen Lauf über Spass beim Laufen, trotz den Scheiss Wetters und konnte die letzten 3 km noch kräftig zulegen d.h. 1 Min/km schneller werden, während ich viele lädierte Läufer am Strassenrand sah, die mit Krämpfen oder sonstigen Problemen zu kämpfen hatten.

Das Ziel unter 4:30 zu bleiben, habe ich locker geschafft und hatte sogar das Gefühl weiter laufen können. Die letzten Kilometer hatte ich wohl mein erstes »Runners High-Erlebnis«. Wer hätte das gedacht. Was will man mehr beim 1. Marathon!

Dir alles gute für Morgen und geniesse deinen Lauf
Vielleicht berichtest du ja darüber, wäre schön
runnergirl

Natürlich...

schaffst du Frankfurt!!
Viel Spaß!
Herzlichst, Kona

Hallo Markus, mit 6:00

Hallo Markus, mit 6:00 solltest du es auf alle Fälle schaffen!

Ich hatte ähnliche lange Läufe vor meinem Marathon in Karlsruhe und kann das daher ganz gut einschätzen. Nach der HM-Leistung 1:48 könntest du sogar noch mehr versuchen (z.B. 5:40); aber wenn du sicher gehen willst, ist 6:00 ausreichend.

Viel Glück morgen!

Huhu Markus, das klappt

Huhu Markus,
das klappt schon, beim ersten Marathon sollte das Ziel ankommen sein, die langen Läufe reichen sicher. Wegen ner Verletzung habe ich für den Berlin Marathon vor knapp 4 Wochen auch nur 4 lange Läufe (26, 26, 30 und 33km) machen können, wenn Du vorher reichlich trainiert hast, klappt das. Stur 6 Min./km laufen würd ich nicht, geh es etwas langsamer an und entscheide bei der Hälfte, ob Du noch schneller kannst, dann bei km 30 wieder, in der zweiten Hälfte geht immer noch was, also besser Kräfte einteilen. Bin bisher 2 Marathon gelaufen und war immer in der zweiten Hälfte schneller und bin prima durch gekommen.

Viel Erfolg und Spaß in Frankfurt.
Heike

klar schaffst Du das...

zumindest solltest Du es versuchen.

Geh' es defensiv an und gibt ab km 32 -35 noch etwas dazu, wenn du kannst.

Bis nachher!

alias Michael Frey
Spaßläufer
ICQ: 334-264-805

Frankfurt-Marathon

Hallo ,HennefMarkus

ich glaube , stur 6min/km ist nicht haltbar . Gerade die ersten 10 km werden wohl langsamer werden .
" Vergiß " die Zeit einfach und genieß den Lauf . Alles andere wird sich ergeben .

Viel Erfolg
Mostrich

Ich wette...

...'n 10er, dass Du die 4:13 geschafft hast (und hier alle Pessimisten Lügen strafst). Bei der HM-Zeit sollte das kein Problem gewesen sein. Habe ich recht? Freu mich auf vollzug :)

helge

Wird wohl nicht klappen

Die Daten schauen so aus, als ob Du irgendwo zwischen 30 und 35 km ordentlich abkackst, wenn Du den 6-Minutenschnitt durchhalten willst.

Laß den Kopf nicht hängen

Die 5:08
sind ausbaufähig!

War nicht so toll

Hi zusammen,
Ihr habts gesehen. War echt mies. Hatte mich bis 28 gut gefühlt, hatte allerdings die letzten zwei Tage Magen-Darm-Probleme und beim Lauf gluckste mir das Wasser im Magen. Ab 31 waren meine Beine urplötzlich komplett zu. Ab 33 habe ich in linker Wade und Schienbein Krämpfe bekommen, die auch trotz einiger Gehminuten und Stretching sofort wieder kamenAb 35 bin ich bis 41 nur noch gegangen. Den letzten KM konnte ich dann wieder leicht traben.
Fazit: ich war auf den ersten 20 viel zu schnell. Ich war auch untertrainiert und nicht ganz fit. Trotzdem hat es mir Spass gemacht. Ich werde jetzt für meinen 2. Marathon (Hamburg) intensiver trainieren. Jedenfalls freue ich mich drauf! Euch allen für die (guten und richtigen) Kommentare herzlichen Dank.
Markus

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links