Benutzerbild von X-Ray

So, ich werde wohl das machen was ich mir letztes Jahr schon überlegt hatte und dann leider doch nicht gemacht habe. Nach dem Köln-Marathon vor 3 Wochen versuche ich mich am Wochenende noch mal in Frankfurt. Ist ja nicht viel anders, das Wetter wird vermutlich das gleiche sein wie in Köln, zumindest weiß ich dann was ich anziehe.
Auf Bestzeit werde ich ja wohl nicht laufen (wer es glaubt), einfach zum Spaß mitmachen und Erfahrung sammeln.

Keine Ahnung wie es ausgeht, die Vorbereitung habe ich ja schon vor 3 Wochen beendet, danach kam eine kleine Regenerationspause und dann ein paar Intervalle für den 10er letztes Wochenende. Zumindest kann ich behaupten ich habe in der Vorbereitung für FFM einen Lauf über 40km gemacht :-)

Mal eine kleine Abwägung:

Pro (es gibt eigentlich nichts was dafür spricht):
-die schöne Stadt
-ein Marathon den ich noch nicht gelaufen bin

Contra:
-der Marathon vor 3 Wochen (ist ja noch in Ordnung)
-der 10er vor 1 Woche (geht ja eigentlich gar nicht)
-das Intervalltraining für den 10er
-mein linker Vorfuß, der seit Montag etwas schmerzt

Ich werd mich mal an der 3:45-Pacemaker hängen, vielleicht sogar mit nem 5er-Schnitt anfangen und gucken was dabei rauskommt. Immer schön Richtung Bestzeit schielen :-)

Gruß Jan

0

Frankfurt-Marathon

Ich hab vor 5 Wochen meinen 2. Marathon (eigentlich ein mini-Ultra) mit 44,2 km und 750 Höhenmetern im Kraichgau gemacht (3:59:56) und ich bin auch in Frankfurt gemeldet. Heute habe ich noch mal Tempo 10,8 km in 4:50 Schnitt gebolzt...

Das war sicher auch seeeehr unvernünftig. Wir sehen uns am Sonntag, gehens langsam an und rollen das Feld von hinten auf. Wär doch gelacht, wenn nicht die 3:45 rausspringen...

Bis Sonntag

Usi

lauf, was solls ...

... es gibt ja auch Leute die laufen unter 20 km gar nicht mehr los. Na und weils auf Veranstaltungen auch Wasser und Verpflegung gibt und jemand, der die Zeit misst, warum nicht das Traing da machen, wo andere für Trainieren?
Viel Spaß aber vorsicht mit dem Fuss! Hab ich nämlich auch gerade, wegen 2er HMs hintereinander.
Gruß Anja

"Einszweidrei, im Sauseschritt // läuft die Zeit, wir laufen mit." Wilhelm Busch

Ich bin beeindruckt

elli68

Ich verbeuge mich vor Ehrfurcht....Ich stehe am Sonntag das erste Mal für einen Marathon am Start aber von der Pace kann ich auch beim HM nur träumen. Ich bete mal für besseres Wetter als in Köln für uns, damit uns der Spaß nicht vergeht.Ich hoffe Ihr habt etwas Mitgefühl mit einem first finisher ( angepeilte Zielzeit 4:30 ).

Viel Glück....

Respekt

Ich persönlich glaube, dass das gar nicht so verkehrt ist. Du hast die Beine für schnelle 10km Läufe und die Ausdauer für einen Marathon noch in dir. So schlimm kann dass meiner Meinung nach nicht sein, dass du letzte Woche Tempo gelaufen bist. Ich weiß, dass mich alle Trainingsplanfetischisten für blöd erklären, aber meine eigene Erfahrung ist die, dass ich nach Tempoläufen mich schnell regeneriert habe und sogar noch das Gefühl hatte, dass die Beine 2-3 Tage später echt gut waren.
Dass Problem für einen zweiten Marathon nach so einer kurzen Pause läg bei mir eher am Kopf. Nämlich die Motivation. Auf den ersten Lauf hat man alles fokussiert und geht entsprechend motiviert in den Lauf. Aber vielleicht ist dass deine Chance. Du kannst unbelastet in den Lauf gehen. Solltest du abbrechen müssen, dann wäre dass nicht schlimm, due hast es dir ja schon bewiesen. Mein Tip: Gib richtig Gas, versuch eine schnelle Zeit und entweder es klappt oder du kannst nach 30km aussteigen!

So, jetzt könnt ihr mich teeren und federn für diese unvernünftigen Ratschläge...
Grüße vom Kenianer

Gut, dass ich nicht alleine bin

Hehe danke euch allen, das wird schon irgendwie.

Zum Fuß hatte ich ja nur bei Contra was geschrieben, mal zur Erläuterung: Ich bin Montag mit einem recht alten Schuh gelaufen und hab mir links ne Druckstelle gelaufen (leichte Schmerzen im Quergewölbe), die auch schon wieder fast weg ist. Also nichts Weltbewegendes und nach 30km tut eh alles weh!

Zur Pace:
Das ist doch nichts besonderes, jeder läuft das wo er nach seinem Trainingsstand ist. Die Strecke ist für alle gleich und jeder bringt eine super Leistung. Ich bewunder die Leute die Richtung 5 Stunden laufen mehr als die die 3 Stunden brauchen, weil man einfach viel länger auf den Beinen ist, seine Gedanken kontrollieren muss und weil ich aus Erfahrung sagen kann, dass 5 Stunden doch wesentlich mehr schmerzen als 3:30.

Wetter:
Wenn man in den Wetterbericht guckt steht da für Sonntag leider Regen und auch recht starker Wind. Ich hoffe das wird nicht zutreffen, aber ich befürchte fast, die werden sich nicht täuschen.

10er:
Genau das mit dem Wettkampf vor nem Marathon habe ich auch gelesen, jetzt kann ich ja mal testen. HM eine Woche vorm Marathon geht nicht, das habe ich im Frühjahr in Hamburg getestet :-) Vielleicht ist jetzt ja die Geschwindigkeit da, die ich sonst durchs Marathontraining verliere.

Unvernünfitge Ratschläge gegen unvernünftiges Handeln ;-)

Noch nen schönen Abend Jan

Ist nicht unbedingt was besonderes...

..drei Wochen reichen dicke, wenn man etwas Erfahrung hat. Mach sowas auch öfter und will mal am Sonntag in Frankfurt meine alte Bestzeit (3:25)angreifen - zwie Wochen nach nem Bergmarathon in der Schweiz. Ein Zehner in der Vorwoche als letzte Tempospritze ist auch nicht so verkehrt, auch hier reicht die Regeneration gut hin.

Na, schaun mer mal...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links