Nachdem mich zwischen zeitig ein schon wahnwitziger Ehrgeiz gepackt hat, mich direkt in die HM Vorbereitungsphase zu stürzen- wobei ich damit noch mindestens drei Monate Zeit habe- ist nun erstmal Zwangspause angesagt *jammer-jaul*
In der letzten Woche ich aus beruflichen Gründen nur zweimal zum laufen gekommen ( dafür aber an der Nordsee- immerhin )- jetzt rafft mich eine böse Erkältung dahin, und ich bin froh, wenn ich den Weg bis zum Bäcker, oder in den Keller zum Wäsche holen ohne wackelige Knie bestehe.
Das löst nicht nur die Sorge aus, wie es um meine Form bestellt sein wird, wenn überhaupt erstmal wieder eine Lauf geeignete Form besteht, sondern auch die Frage, wie sich mein Lauf- und Sportpensum ( i.d.R. mache ich zweimal die Woche etwas Krafttraining für Oberkörper und Beinmuskulatur) langfristig bei der derzeitigen beruflichen Belastung vereinbaren lässt.
Fakt ist wohl, dass mich gerade das Laufen immer wieder puscht, den Kreislauf in Schwung bringt, und das beste Antistressmittel ist. Andererseits zieht es aber auch Energie, und z.Z. bin ich mit dem Leistungsgedanken auf der beruflichen Ebene durchaus ausgelastet- da muss ich den nicht noch in der Freizeit haben.
Wie sind Eure Erfahrungen mit der Kompatibilität von Job und Trainingsplänen.
Und wie lange braucht man, nach schätzungsweise 14 Tagen zwangspaus um wieder zu seiner alten Form zu gelangen ???
(....naja....vielleicht bin ich gerade auch einfach ein bißchen deprimiert, und ich werde- sobald ich wieder fit bin- mit wohlgeruhten Muskeln, Bändern und Gelenken laufen wie ein junges Reh....;-)

0

Die Frage beschäftigte mich

Die Frage beschäftigte mich gestern auch:
http://www.jogmap.de/civic4/?q=node/14260

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links