Benutzerbild von Prüsselise

Hallo,
ich laufe jetzt seit ungefähr einem Jahr gemütlich durch die Gegend (2-3 mal wöchentlich je ca. 5 km) und habe ständig Angst, dass für mich jemand den Notarzt ruft.
Es geht mir gut beim Laufen, aber nach spätenstens einem Kilometer bemerke ich Zweierlei: 1. schießt mir das Blut in den Kopf, der dann tomatenähnlich glüht und 2. werden die Blicke etwaiger Passanten immer mitleidiger, obwohl ich mich eigentlich ganz sportlich fühle. Mache ich etwas falsch? Kann man dieses Problem irgendwie umgehen? Ich ziehe mich, denke ich, nicht zu warm an. Allerdings habe ich Neurodermitis, was die Funktion meiner Schweißdrüsen etwas einschränkt.
Ach so, mein Blutdruck ist eher zu niedrig, bin auch sonst eher eine Frostbeule.
Wer hat einen Tipp für mich?
Prüsselise

hi... wenn bei mir die birne

hi...

wenn bei mir die birne brennt, dann bin ich eindeutig zu schnell unterwegs gewesen und zu dick angezogen.

das passierte mir früher öfters, aber seitdem ich meine läufe immer nach meiner HF richte klappts mit dem kopf.

wie es aber jetzt mit neurodermitis zusammen hängt..?..schon mal mit deinen doc besprochen?

gruss efjot

rote Birne

Hallo, laufe seit ca. 10 Jahren - eher gemütlich - mit ca. 6.30 je km und ca. 2-3 mal wöchentlich. Habe trotzdem nach etwa 2 km einen leicht rötlichen Kopf und wenn ich nach 6 - 10 km (je nach Lust) wieder nach Hause komme ist die Farbe dann schon intensiver. Das ganze hält auch eine Weile an, so dass ich Schwierigkeiten habe, mal eben in der Mittagspause zu laufen, anschließend duschen und dann wieder zu arbeiten.
Muss dazu sagen, dass ich aber auch kein Bedürfnis verspüre, irgendwelche Bestzeiten zu knacken und das Lauftempo enorm zu erhöhen. Mein Puls ist beim laufen im Wohlfühlbereich (brauche dazu aber keine Pulsuhr). Habe es gelernt, auf den Atemrhythmus zu achten. Wenn der zu schnell wird, werde ich automatisch langsamer. Ich kann mit der roten Birne leben. Mitleidig angesehen hat mich deshalb, so glaube ich, noch keiner.
Also, lauf weiter gemütlich - sofern du nicht zu denen gehörst, die unbedingt HM oder M laufen wollen.
Liebe Grüße, Brockenhexe

Rote Birne

Hallo!

Also mir geht es ähnlich! Habe mir auch schon öfter sagen lassen müssen, ich würd es übertreiben mit dem Sport usw. obwohl ich meine Grenzen sehr wohl zu kennen glaube. Weiss ja nicht, wie es bei Dir ist, aber bei mir war das schon in der Schulzeit so gewesen. Danach im Fussballverein und heute eben beim Laufen, Biken, Bergwandern oder ähnlichem. Lern am besten einfach damit zu leben! Alleine bist Du jedenfalls nicht!!

Viele Grüsse, Flynn.

Feuchtes Tuch?

Hallo Prüsselise,

bin ja kein Doc und einen solchen solltest Du hier ruhig mal kontaktieren. Aber manchmal helfen ja ganz simple Dinge weiter... Hast Dus schon mal mit einem feuchten Tuch oder Erfrischungstüchern sowas versucht?

Ich meine, die Haut wird doch rot, weil der Körper Wärme abgeben muss, die bei der Anstrengung entsteht. Dann wird die Haut verstärkt durchblutet und die Verdunstungskälte, die entsteht, wenn der Schweiß verdampft, sorgt dann für die nötige Kühlung.

Wenn aber die Schweißproduktion - wie bei Dir - eingeschränkt ist, verdampft vielleicht einfach nicht genug Wasser, um Deine Haut die nötigen Celsiusgrade runterzukühlen. Der Körper behilft sich, indem er die Haut einfach noch stärker durchblutet - und die rote Bombe ist da. Was wäre also, wenn Du den "fehlenden" Schweiß durch von außen aufgetupftes Wasser ergänzt?

Einfach mal probieren. Im Erfolgsfall hilft Dir sicher ein Apotheker mit einer passenden Lotion weiter, denn Schweiß ist nicht umsonst ein ganz besonderer Saft - könnte mir vorstellen, dass reines Leitungswasser da auf Dauer kontraproduktiv ist. Vielleicht gibt es auch kühlende Gele oder sowas.

Vielleicht ist die Funktion Deiner Schweißdrüsen auf Grund Deiner Neurodermitis ja sogar durch Cremes o.ä. zusätzlich eingeschränkt. Ggf. solltest Du die dann vor dem Lauf vielleicht sogar entfernen. Aber wie gesagt, das sollte Dein Doc wissen.

Viel Erfolg jedenfalls!

P

* Laufen bewegt. Laufen bringt dich nach vorn. *

du bist nicht allein :-)

Mir geht es auch immer so, fühle mich total fit und bin auch sicher nicht zu schnell unterwegs (niedrige HF/AF) und bekomme nach kurzer Zeit eine ziemlich rote Birne. Bei mir liegt es an einer recht dünnen Haut (durch die die Blutgefüllten Gefäße durchschimmern), mit der hellhäutige, meist blonde oder rothaarige Menschen, gestraft sind :-) Habe auch ohne Anstrengung immer dezente Apfelbäckchen. Mitleidige Blicke von besorgten Passanten haben mich am Anfang meiner Läuferkarriere noch gestört, jetzt nehme ich die meist gar nicht mehr wahr. Und wenn doch, dann hilft es auch, sich zu überlegen, wie die wohl nach 10km laufen aussehen würden ;-)
lg

tröstet euch

es gibt auch leute die sind nach 5km vollgas von der farbe her immer noch ne relative "kalkleiche" - wie ich, das sieht dann aus wie wenn sie eben mal frisch umgefallen wären! *g* sieht auch nicht grad wesentlich besser aus. ;)
ob rothäute oder bleichgesichter - solange man sich auf eigenen füssen vorwärts bewegen kann ists im prinzip doch eigentlich "western von gestern" wie man aussieht. ;) *g*
zur vorbeugung des "notrufs" kann man sich ja ein T-shirt anziehen mit der aufschrift "mir geht's gut!" *grins*

Vielen Danke!

Vielen Danke für euere Tipps, eigentlich stört es mich beim Laufen auch nicht wirklich, blöd ist nur, dass ich auch 60 min später noch so aussehe und mich kaum in die Öffentlichkeit traue.
Prüsselise

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links