Nun habe ich vor knapp fünf Wochen mit dem Laufen angefangen und entwickel immer mehr Freude daran.
Bis jetzt bin ich nur im Studio auf dem Laufband gelaufen. Erst langsam gestartet - 2 min laufen, 2 min gehen, das ganze 35-40 min. Mit der Zeit immer etwas gesteigert und seit dieser Woche laufe ich 35 min ohne Gehpause durch. Hurra! Für mich persönlich ein riesen Erfolg.

Voller Vorfreude habe ich mir richtige Laufkleidung für draussen zugelegt und bin dann heute Mittag zum ersten mal nach draussen zum Laufen aufgebrochen.

Ich habe mir eine miese Strecke rausgesucht, insgesamt 5,9 km lang, davon aber fast die Hälfte auf recht unebenem Feldweg. Sehr mühsam dort zu laufen. Immer am schauen, das ich nicht auf einem Dreckhubbel umknicke, oder in eine Pfütze springe.
Dann bin ich irgendwie zu schnell gestartet. Jedenfalls war es wahnsinnig anstrengend zu laufen. Ganz anders als meine Erfahrung auf dem Laufband, wo ich mittlerweile während dem Laufen sogar eine kleine Unterhaltung führen kann.
Dann tränten meine Augen dauernd vom Wind und der Sonne. Leider kein Tempo oder so dabei. Zu warm war ich dann auch noch angezogen. Hachja, der Start hätte besser laufen können.
Aber ich habe die Strecke letztendlich doch ganz gut gemeistert. Nach 40 min war ich wieder zurück, wobei ich bei der halben Strecke etwa fünf Minuten Dehnübungen gemacht habe. Also 35 min für 5,9 km. Ganz ok, denke ich.

0

:-)

der Unterschied ist ganz einfach, beim Laufband wird und draussen musst Du selbst das Tempo steuern/machen :-)

Gruss Freedel

an frischer Luft doppelt schwer

Hi rennschnecke,

das Gefühl kenne ich, ging mir beim Wechsel nach draußen auch so. Um das Draußen-Feeling aufs Laufband zu bekommen stelle ich mir den Steigungswinkel jetzt immer auf mindestens 3%.

Viel Spaß weiterhin!

@SunRain

da fällt mir eigentlich nur eine Frage ein: Mit Deiner Vorliebe für feuchte Läufe - warum gehörst Du noch nicht zu unserer Jogmap-Gruppe "die Regenfetischisten"?
Gruß glowi

ich hab gut reden ...

.... ich bin noch nie auf einem Laufband gewesen, doch stelle ich mir das nicht wirklich abwechslungsreich- anders gesagt LANGWEILIG vor:
miefig, stickig, immer gleichbleibende Temperatur, immer gleiches Licht, nie wechselnder Untergrund, mehr oder weniger immer die selbe Akustik, immer die gleichen (Papp-) Nasen vor der eigenen, .....

Da lieb ich doch den Freilauf:
frische Luft mit wechseldem Duft - frisch gepflügter Acker oder Heu - Blumen oder Gülle :-( - Laub oder Staub, Abgase oder frische Wäsche, ... was es da alles zu riechen gibt(!), warm in der Sonne - kühl im Wald u. Schatten, das Licht der Natur (ohne Worte!), durch Matsch oder Staub - über Stock und Stein - eben oder hügelig - um oder über die Pfütze .den Hundehaufen .die Schnecken, Vogelgezwitscher - Autolärm, kreischende Kids, streitende Nachbarn(?), Landmaschinen, Wind, aktive Paare (im Getreide -uups), andere Nasen sehe ich nur kurz .... und das Erlebnis durch Regen laufen, daß sollte sich jeder mal antun!!! - und im Winter - wieder ganz anders ...

... immer anders!!!! ... spricht für draußen !!!
- und macht es leichter!
Such dir Runden, die du Stück für Stück (KM f. KM) erweitern kannst - wenns gut läuft, dann noch ein bischen länger u. u. u.

Viele Grüße und lauf
clowny

Genau das...

hab ich beim Lesen auch grad gedacht... :-)

Also komm doch rüber!

Liebe Grüße,
Anja
--------------------------------------------
Ich will - ich kann - ich werde es schaffen... solange es Spaß macht!!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links