Benutzerbild von Harry M

Hi,
wer von Euch hat dieses Bericht gelesen und wie ist Eure Meinung dazu?
U.a. steht dort "...die 42 Kilometer-Rackerei hingegen bringe nichts und berge etliche Gefahren, lautet das Fazit der meisten Fachmediziner" ....."Ein Marathon ist überflüssig"...."Wer sehr viele Wettkämpfe absolviert hatte, besaß auch besonders häufig eine Herzmuskelschädigung"..aber auch ..."Alle großen Studien sprechen dafür, dass Läufer deutlich seltener an einem Herz-Kreislauf-Ereignis sterben".
Das wir hier alle für das Laufen sind ist mir schon klar und ich gehöre auch dazu, aber auch über kritische Stimmen sollte man meiner Meinung nach auch durchaus mal nachdenken.
Was meint Ihr?
Gruß und ein schönes Wochenende
Harry

Gesund???

Ich habe den Bericht nicht gelesen, aber eine Meinung habe ich dennoch ;-)

Einen Marathon zu laufen ist nicht wirklich gesund. Das braucht kein Mensch aus "Gesundheitsgründen" zu machen. Es ist orthopädischer Stress und auch insgesamt für den Körper. Daher ist danach die Regeneration wichtig. ABER das Training dafür ist sehr gesund!
Und dass jemand, der häufig und länger über 90% des Maximalpulses läuft, seinem Körper starken Stress zumutet, sollte eigentlich klar sein?! Aber ab und an so ein Reiz ist schon ok, denn dann passt sich der Körper an.
Außerdem baut Laufen psychischen Stress ab (wenn man sich keinen Zielzeit-Stress macht und sich unter Leistungsdruck setzt), und das ist ja auch ein wichtiger Faktor für die Gesundheit!

Ich finde es wichtig, dass man als Freizeitläufer Spaß am Laufen hat und sich dabei nicht unter (Leistungs-)Druck setzt. Und dann ist das sicher sehr gesund.

auch gelesen

Mein Freund hielt mir gestern diesen Artikel vor und ich muss zugeben, dass mich das auch zum Nachdenken angeregt hat. Ja, so einen Marathon sollte man nicht unterschätzen und falscher Ehrgeiz ist hier fehl am Platz. Lieber kürzere Strecken in regelmäßigen Abständen laufen bzw. auch mal andere Sportarten betreiben - so bleibt man gesund und fit.

In diesem Sinne ein sportives Wochenende!

überflüssigsten finde ich ärzte, die marathons überflüssig finde

damit Du mich richtig verstehst - ich möchte nicht nörgeln und/ oder hier alles was mit laufen zu tun hat in Frage stellen sondern ich mache mir einfach Gedanken über meine Gesundheit, da man mit 51 Jahre doch etwas vorsichtiger wird um noch viele, viele Jahre laufen und LEBEN zu können.
In diesem Sinn - Harry

Schwer zu sagen

ich habe den Artikel nicht gelesen. Das mit dem überflüssigen Marathon kann man diferrenziert betrachten. Wenn man bedenkt wieviele mit einer Zeit > 4h ins Ziel kommen hat das sportlich sowie keinen Wert. Würde man den Zeitaufwand für soziale Aufgaben verwenden, wäre die Zeit wahrscheinlich besser investiert.
Nichts desto Trotz ist es eine Leistung die man erst einmal schaffen muss. LAufen ist gesund und macht Spass, aber wenn der Liebe Gott gewollt hätte , daß wir permanent 42km rennen sollen, wäre unsere Anatomie eine andere.
Jeder wie er glücklich wird.

Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Muß doch auch noch meinen

Muß doch auch noch meinen Senf dazugeben. Ich glaube es ist alles eine Frage der Dosierung in Verbindung mit dem Leistungspotenzial eines jeden einzelnen und das ist nun mal deutlich unterschiedlich. Ja, für einige sind 42km Laufen wahrscheinlich wirklich zu viel. Vor allem für alle, die Probleme mit Gelenken, etc. haben. Für sehr viele sind sie es aber definitv nicht - So man nicht der Meinung ist diese aus dem Stand oder ohne ausreichende (?; auch das ist bei jedem anders zu bewerten) Vorbereitung Laufen zu wollen. Ich denke, in unserer Wohlstandgesellschaft haben wir deutlich zu viele, die nicht mal fünf Minuten am Stück Sport machen können. Für die sind natürlich 42km Laufen utopisch - Könnte sein, dass unter diesen auch der eine oder andere Doc ist. ;-))) Gruß Schalk

Ich kenne zwar diesen Bericht (noch) nicht,...

Hallo Harry,

... aber ich kann mich nur anschließen, was bisher gesagt worden ist. Das Gesunde am Marathon ist die Vorbereitung. Man lernt seinen Körper kennen und weiß, was ihm guttut, so dass man sich auch bewusster ernährt. Bei mir klappt das zwar noch nicht optimal (s. Pizza, MagnumClassic usw.), weil ab und zu doch der Genussmensch in mir hervorkommt! Aber: ich habe mich gebessert! ;-))

Ich denke, es kommt auf das Wie an. Zwei Marathons/Jahr auf Bestzeit gelaufen und je nach Traningsfortschritt evtl. auch den ein oder anderen in Form eines Genusslaufs dürfte nicht schaden, sofern man sich dementsprechend regeneriert. Was ich immer sehr kritisch sehe, sind die Aktionen von 0 auf 42! Meiner Ansicht nach ist ein Jahr viel zu kurz, um einen völlig untrainierten Körper "marathontauglich" zu machen, da die Anpassungsvorgänge von Muskulatur, Sehnen, Bänder, Knochen usw. unterschiedlich und teilweise langwieriger sind. Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht drum, langsamere Läufer o.ä. dumm anzugehen, denn jeder gelaufene Marathon (Zeit ist zweitrangig) ist eine starke Leistung, weil das nicht zuletzt von starker Willenskraft zeugt! Meiner Ansicht nach, ist ein Marathon für so einen Läufer aufgrund der ungewohnten Belastung schlichtweg ungesund, stressig und bestimmt auch reine Quälerei, was sicherlich nicht gerne zugegeben wird.

Mein Sportdoc (er ist auch Läufer) sagte mir, wenn alle so trainieren würden wie ich, würde es keine Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Diabetes und dafür viele arbeitslose Ärzte geben! Noch sei er schneller als ich, meinte er, also ist alles im grünen Bereich! ;-)) So falsch kann unsere "Schinderei" daher wirklich nicht sein! Entscheidend ist eben, dass man in sich hineinhorcht und man bei entsprechenden "Hilferufen" des Körpers auch mal einen Couchabend in Kauf nimmt oder auch alternative Sportarten macht!

Grüße

MC

laufend fit und gut drauf!

Meine (arrogante) These

Ich glaube, dass viele, die einen Marathon bestreiten, dies viel zu früh und viel zu schlecht vorbereitet tun. Es gibt leider in Deutschland viel zu viele Zusammenbrüche und Schlimmeres bei Marathons.
Da Marathon ja immer mehr Menschen anzieht, sind leider auch viele dabei, die glauben, dass aus Jux und Tollerei zu machen.

Richtiges und langfristig aufbauendes Training macht nicht krank. Ob es die Gesundheit fördert, weiß ich nicht.

ZUsammenfassend: Es trifft leider viele unbedarfte und schlecht informierte Menschen. Durch die Laufbegeisterung ist die Anzahl dieser LäuferInnen stark angestiegen.

Die informierten müssen sich nur vor Modeerscheinungen wie Nahrungsmitteln und zu viel Spielzeug in Acht nehmen.

marcus

Nachtrag

Habe den Artikel gerade gelesen. Er macht keine Panik und beschönigt nichts. Die Zitate sind ein bisschen komisch gewählt, aber das ist ja Stil.

Habe den Artikel (4 Seiten) als pdf da. Wer lesen will, PM mich einfach.

marcus

Recht hat der Artikel in dem

Recht hat der Artikel in dem Sinne, daß die Marathondistanz nichts für den Gesundheitszustand tut, dies heißt die Distanz zu laufen macht einen nicht gesünder.
Leider wird in unserer Gesellschaft oft der Begriff Fitness mit Gesundheit gleichgesetzt.

"Ab sofort ist Laufen mein Bier und Wohlsein mein Kater." Homer J. Simpson

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links