Benutzerbild von run-volki

14.10.

35 km

Dienstagnachmittag bin ich 35 km gelaufen. Mit den 6 Flaschen a 175ml hatte ich ein spürbares Gewicht um den Bauch. Die mit heißem Wasser aufgefüllte Apfelsaftschorle wärmte nicht nur meine Nieren für die ersten 5 km, sondern war auch angenehm zu trinken – zumindest bis km 15, danach war die Schorle zumindest nicht kalt.

Eine Vorgabe für den Lauf hatte ich nicht, außer dass ich gerne eine Durchschnittspace von 5 m/km laufen wollte. Der 1. km war viel zu flott, vom Gefühl meinte ich 4.45 zu laufen, tatsächlich war ich 4:23 unterwegs. Dann hab ich versucht, langsamer zu werden.

Ab km 26 kam ich dann deutlich über 5 m/km. Es war nicht unmöglich, aber anstrengend, schneller zu laufen. Von einem gleichmäßigen Tempo bin ich zumindest auf längeren Strecken noch weit entfernt.

Gelernt habe ich, dass ich etwas machen muss, um das Wundscheuern an den Oberschenkeln zu vermeiden. Das war jetzt nach dem 32 km Lauf das zweite Mal, dass meine Laufhose die Haut scheuerte. Entweder kleb ich da Pflaster hin oder ich lauf den Marathon mit kurzer Hose – die sitzt fester.

Gelernt habe ich auch, dass ich meine Brustwarzen abkleben muss. Bis gestern dachte ich, dass ich das nicht nötig habe. Aber als ich meine Laufjacke auszog und die beiden roten Flecken auf dem Laufshirt sah, war ich eines Besseren belehrt. Unter der Dusche fühlte es sich an, wie lauter fiese Stromstösse. Das Angebot meiner Frau, mir ihren Lauf-BH zu leihen hab ich aber dankend abgelehnt:))

Vom Gefühl her hab ich die Nacht kaum geschlafen. Ich hatte zwar keine Schmerzen, aber war einfach aufgedreht. Das nächste Mal will ich deutlich vor 19.00 Uhr vom Lauf zurückkommen. Etwas unschlüssig bin ich mir noch, ob ich den Gurt mit den 6 Flaschen für den Marathon nehme. Als ich zurück kam, hatte ich keinen merklichen Durst, aber das Gewicht ist schon hinderlich.

Lauf Nr. 195 (seit Aug 07)
35 Km
02:51:53 m
Pace Schnitt: 4:55 m/km
Avg HF: 155
Max HF: 164
Oktober: 138 km

Km 5: 23:08
Km 10: 47:24 (24:16)
Km 15: 01:11:59 (24:35)
Km 20: 01:36:12 (24:13)
Km 25: 02:00:42 (24:30)
Km 30: 02:26:29 (25:47)
Km 35: 02:51:53 (25:24)

0

Holla!

Du bist echt flott unterwegs bei den langen Kanten! Wie schnell willst du dann im MT laufen? Ist 155 bei dir 70-75% HF max?

Zum Scheuern: empfindliche Stellen am besten mit Vaseline oder Hirschtalg einschmieren, das hilft. Und kurze (Radler) Tights sind echt am praktischsten und scheuern am wenigsten.

Ich habe auch hin- und her-überlegt, ob ich meinen Trinkgurt zum MT mitnehme. Hatte ihn beim HM an und ich denke, ich lasse ihn aus. Alle 5 km Verpflegungsstände sollte gehen. Und die paar Sekunden, die für das Ansteuern des Verpflegungsstandes "draufgehen" werden durch das eingesparte Gewicht bestimmt wett gemacht. So denke ich heute. Mal schauen, was Sonntag ist...

Hallo crema catalana, beim

Hallo crema catalana,

beim Marathon möchte ich gern eine Zeit um 3:20 laufen. Es wird mein erster am 26.10.

155 bpm sind bei mir ca. 85 % - also für einen Trainingslauf zu schnell!
Allerdings bin ich einen 30 km Lauf auch schon in 2:18 h gelaufen mit einer pace von 4:38 und einem Durschnittspuls von 154 bpm.

Danke für den tip mit Vaseline.

lg, Volkie

Scheuertip

hallo! man, was wär ich froh, wenn ich auch nur annähernd so schnell wäre wie du. und das auf meine kurzen 7 km... :/
aber wegen dem scheuern: gestern hat meine ärztin mir empfohlen, vorher die empfindlichen stellen einzupudern. gesagt, getan. ich bin grad vom laufen zurück und siehe da: nix ist wund. aber vaseline klingt auch nicht schlecht.
liebste grüße und weiterhin viel erfolg wünscht uschi ozelot

Super zu lesen


Hallo run-volki
Macht immer wieder Spass deine Berichte zu lesen. Motivierst einen richtig.
Ja mit den Brustwarzen habe ich auch meine Probleme. Taten bei mir auch weh. Liegt aber am Shirt, jedenfalls bei mir. Tipps sind gut. Muss ich mir merken.
Grüße Tobri

eng anliegend

gegen das Scheuern hilft bei mir nur eng anliegende Funktionswäsche unter der Laufhose und unter der Laufjacke. Puder und Talg lassen über diese lange Strecke in der Wirkung zu sehr nach. Bei mir jedenfalls.

Frage: Was für ein Trainingsziel hast Du denn, dass Du 5min/km über 35 km abfackeln musst. Das ist ja ein heißes Tempo für die Distanz.

marcus

enganliegende Unterwäsche

...wäre auch mein Tip. Gibts von Herzfrequenz sogar mit integriertem Brustgurt für die Polarsender (50€), dann scheuert es auch viiiiel weniger.

Den Gurt nehme ich nur noch bei kürzeren Läufen.

Durch die enganliegenden Shirts ist es auch angenehmer, wenn es doch mal etwas kühler unterwegs sein sollte.

Gruß,

Lutz

Wer im Wald sitzt, sollte nicht so laut rufen!

Nur so als Anmerkung

Ich bin meinen zweiten Marathon in 3:18 gelaufen und habe meine langen Läufe je nach Tagesform und dem Zeitpunkt im Trainingsplan (Wochen bis zum Marathon) in 5:20 - 5:40 absolviert. Bin sie immer so mit 70 % gelaufen. Also ein bisserl langsamer kann dir wahrscheinlich auch nicht schaden:-) Ansonsten viel Erfolg

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

Verhältnis WK zu langer Trainingseinheit passt nicht

Wenn ich mir Deine WK-Zeiten auf 10 km ansehe, dann sind Deine langen Läufe zu schnell. Oder der 10 km WK zu langsam.

Falls Du im WK bisher zu langsam bist (und nicht an die Grenzen gegangen bist), dann wird es Zeit für neue Rekorde.
Falls Du zu schnell trainierst, hat das negative Folgen auf das Training. Probleme bei der Regeneration (Schlaf!), zu wenig Erholung zwischen den Läufen und damit Übertraining.
Aber letztlich kann da nur eine Leistungsdiagnostik helfen.

Warum willst Du so einen Gurt beim Marathon mitnehmen? Ist es nicht schon Quatsch das Ding im Training mitzuschleifen (eine gut postierte Flasche/Thermoskanne langt doch)? Jedes Kilo kostet beim Marathon halt nun mal ungefähr 2,5 Minuten (bei gleicher Leistung). Bei 6 Flaschen plus Gurt hat man dann schon fast 2 Kilo dabei (Inhalt+Flaschengewicht+Gurt). V.a. weil beim Marathon doch ehh alle paar KM was zum trinken dahsteht (teilweise kann man auch seine eigenen Flaschen hinstellen).

Hallo ja, das war definitiv

Hallo

ja, das war definitiv zu schnell gestern. Das war mir auch irgendwie bewusst, ich hoffe es hat nicht allzu starke neg. Auswirkungen. Ich wollte halt gerne die 35 km schaffen bevor es richtig dunkel wird.
Ich danke euch für die hilfreichen Tips. Ich würde im Moment sagen, dass zu schnelle Läufe mein grösstes Problem sind. Daran werd ich arbeiten.

Heute bin ich dann mal ganz bewusst langsam gelaufen - 10 km mit einer pace von 6:07, Durchschnittspuls von 126. Fühlt sich gut an.

lg, Volkie

Hallo

der Weg ist das Ziel, gib nie auf
Na, du und so langsam ist ja unglaublich, aber wirklich besser für deine Vorbereitung.

Toi,Toi,Toi für alles
Gruß Ute

Tempo

also am tempo kannste jetzt eh nicht mehr arbeiten, da geht eine saison drauf. aber wenn du 35km in knapp 5er schnitt läufst im training und das knapp 10 tage vor deinem marathon, dann heißt das nichts anderes, daß du eben schneller deinen marathon laufen wirst und die 3:20h als minimum ziel wählen darfst. Ich laufe meine langen in etwa gleichem tempo. aber meine zielzeit ist 2:50h. also ran an die bulletten am 26.10 (frankfurt?) und dann wird die zeit schon von alleine gut werden. Und den gürtel lässt du mal schön zuhause. was da manche mitschleppen ist nicht mehr feierlich. Gels mitnehmen okay aber trinken? ne ne . ab 10km gel alle 30min dann bist du bei etwa 4-5 gels, die bekommst du irgendwie unter.

Tipps für den langen Lauf, bzw. Marathontraining

Hallo, ich bin schon über 20 Marathons gelaufen, deshalb kann ich dir hier ein paar Tipps geben!
Wundscheuern muß nicht sein, Pflaster, Hirschtalg, Vaseline war gestern, denn das hält alles nicht lang und hinterläßt teils unangenehme Flecken, mit Bodyglide bist du bestens ausgerüstet, das hält auch dünn aufgetragen garantiert, auch auf noch längeren Distanzen!
GLIDE
Wundscheuern an den Beinen kenne ich gar nicht, bin auch noch nie mit etwas anderem als engen Lauftights gelaufen, vielleicht deswegen. Zu deinem langen Lauf, der ist natürlich viel zu schnell und bringt so garantiert nicht den erwünschten Erfolg, auch die Mitnahme von soviel Verpflegung bei kühler Witterung halte ich für kntraproduktiv, denn dein Körper soll ja eigentlich lernen Kraft aus seinen Fettreserven zu holen, wie soll er das tun wenn du ständig neue Kohlehydrate hinterher kippst? Das richtige Tempo für den langen Lauf (der hoffentlich auch lang genug ist, denn 30k kann jeder schnell rennen, der sollte schon 35k sein) ist 5:30 - 5:45/km! Und du solltest niemals am Anfang schneller sein, sondern im Gegenteil: du mußt am Ende noch die Kraft haben, daß du z.B. die letzten 5 km im geplanten Marathon Tempo laufen kannst (4:44). Beherzige dies und du wirst nicht eingehen, andernfalls hast du vielleicht bis k 30 (wie so viele) eine gute Zeit und brichst danach leider ein:( Und das wollen wir ja alle nicht!!!

http://www.greif.de/shopartikel-Body-Glide.html

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links