Nachdem hier so viele "erfahrene Hasen" sind, könnt Ihr mir vielleicht meine Frage beantworten...
Daß es im Zuge des Laufens (oder Laufenlernens) zu Ziehen am Schienbein kommen kann, ist mir bekannt, auch, daß es verschiedene Ursachen haben kann. Bisher bin ich Gott sei Dank von fast allen "negativen Nebenwirkungen" des Laufens verschont geblieben, bis vor etwa 2 Tagen das Ziehen am Schienbein begonnen hat. Es ist noch nicht schlimm, aber ich muß es ja nicht drauf ankommen lassen.
Die "Vorgeschichte": mein vorläufiges Ziel ist es, die 10 km in < 60 Minuten zu schaffen. Bis zum Urlaub (September) konnte ich mich halbwegs an meinen Trainingsplan halten, dann ist alles durcheinander geraten... Vor 3 Wochen habe ich irgendwie wieder angefangen und bin im Schnitt 4 - 6 km gelaufen (3x/Woche), das Tempo ging kaum nach oben. Vor ca. 2 Wochen hatte ich dann mal richtig Lust, länger zu laufen, und war dann ganz aus dem Häuschen, daß ich meine 10km endlich geschafft hatte. Vor lauter Freude habe ich es 2 Tage später nochmal gemacht und auch problemlos geschafft. Weil ich von meinen 60 Minuten aber noch weit entfernt bin, habe ich letzte Woche versucht, mein Tempo zumindest auf meinen Standardstrecken zu verbessern, was auch funktioniert hat. Und jetzt zieht's am Schienbein...

Jetzt habe ich Ursachenforschung betrieben und bin auf 2 Sachen gestoßen:
1. die Schuhe: Wie ich meine Laufschuhe gekauft habe, bin ich davon ausgegangen, daß ich vornehmlich auf Feldwegen und nur wenig auf der Straße laufe; jetzt ist aber gut die Hälfte der 10km-Stecke Asphalt und einige meiner neuen Laufstrecken sind auch viel auf Asphalt;
Kann es daher kommen, daß die Schuhe dafür einfach nicht geeignet sind?

2. Ich hab's übertrieben: war möglicherweise die Steigerung von 6 auf 10 km einfach zu doll? (Ich weiß, 10% von 6 sind nicht 4...) Es ging halt so einfach und gemacht habe ich es auch nur 2 Mal, dann bin ich eh wieder auf meine "normale" Distanz zurück... Unmittelbar nach den 10 km hatte ich auch keine Probleme (nicht mal Muskelkater), erst jetzt, etwa 10 Tage und 4 Läufe später spüre ich was...

Meine sonstigen Laufgewohnheiten habe ich eigentlich nicht verändert (eine Jacke wird ja nicht so viel ausmachen), deshalb vermute ich, daß es eine der oberen Ursachen ist.
Nachdem ich auch in der Arbeit viel auf den Beinen bin (und ich außerdem mein Ziel noch heuer erreichen will), bin ich für jeden Tipp dankbar :-)

Vielen Dank im voraus,
Billi

Meiner Meinung nach war das

Meiner Meinung nach war das eindeutig die Umfangssteigerung. Ich hatte auch jedes Mal solche Probleme wenn ich den Umfang etwas mehr als 10% gesteigert habe. Teilweise sogar schon wenn es nur knapp drüber war.

Solange es nicht schlimmer wird, würde ich die Schienbeine regelmässig kühlen und mit Sportsalbe einreiben und vorläufig den Umfang nicht mehr weiter steigern.
Wenn Du Glück hast wird es wieder besser, falls es noch schlimmer wird, bleibt Dir vermutlich nichts anderes übrig als mal 1-2 Wochen ganz aufs Laufen zu verzichten :-(

Schienbeinbeschwerden

Ich würde deutlich zu Punkt 2) deiner Mutmaßungen tendieren. Ein Wechsel des Laufuntergrundes löst diese Überlastungsschmerzen meiner Ehrfahrung nach selten aus, eher die plötzliche Steigerung von Umfang und Intensität des Trainings. Bevor du also viel Geld ausgibst für Einlagen oder andere Schuhe, probier es lieber mit den Hinweisen von Superbunny, nämlich reduzieren und langsam steigern. Bei deiner "Laufvita" stehst du ja noch ganz am Anfang und wenn du wirklich am Ball bleibst, dann sollten die 60 min irgendwann zu machen sein. Es muß ja nicht direkt am Anfang sein, setzt dich nicht zu sehr unter Druck und genieße erst mal das Gefühl, lange Strecken am Stück laufen zu können!
Mit sportlichen Grüßen,
der Kenianer

blöde Selbstansprüche

Vielen Dank für Eure Kommentare - mittlerweile bin ich auch überzeugt, daß es die Steigerung war.
Ich bin inzwischen wieder 2 x gelaufen, aber nicht länger als 5 km, der Untergrund war wieder gemischt und überwiegend Asphalt. Nachdem ich mich dabei wieder eher auf den Laufstil als auf die Geschwindigkeit konzentriert habe, war ich zwar wieder langsamer, aber das Ziehen ist wieder weg.

Vermutlich sollte ich mich wirklich nicht unter Druck setzen, außerdem ist mein primäres Ziel das Abnehmen, und das klappt bis jetzt auch ganz gut. Ich vergesse halt gelegentlich, daß die Leute hier, die innerhalb kürzester Zeit die 10km in weniger als 1 Stunde schaffen, oft mal etwa 20 Jahre jünger sind als ich...

Ich werde jetzt wohl eher darauf schauen, daß ich weiter regelmäßig laufe (jetzt kommt die Jahreszeit, in der ich mich früher immer nicht mehr motivieren konnte - zu kalt, zu dunkel, etc. etc. ...) und weiter meinen Spaß habe - das mit dem Tempo wird dann schon kommen :-)

Hallo experiment

So ist`s recht!!!
Grüße vom Kenianer

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links