Benutzerbild von UlliL

Inzwischen bin ich wieder in Deutschland aufgeschlagen und die leider hat mich auch gleich die Arbeit wieder. Obwohl ich eigentlich ganz gern arbeite fällt es mir nach den schönen Wochen in Kanada schwer wieder in den Alltag überzugehen.

Aber damit genug gejammert, ich möchte noch den Reise und Laufbericht den ich in den letzten 3 Wochen hier geschrieben habe zu Ende bringen. Nachdem ich im letzten Teil etwas über die Elche und die Laufpfade im Jacques-Cartier-Park bei Quebec City geschrieben habe, geht es jetzt mit dem letzten Tagen der Reise in Montreal weiter. Von Quebec City führte mich der Weg dann am letzten Donnerstag weiter am St Lawrence Strom entlang nach Süden. Die letzte Station vor dem Abflug am Samstag war dann Montreal. Montreal ist anders als Quebec City wieder eine nordamerikanische Großstadt mit Hochhäusern in Downtown und allem was dazu gehört. Der Verkehr hielt sich aber im Vergleich zu Toronto im letzten Jahr in Grenzen und ich hab mich auch noch ganz gut zurecht gefunden. Nach der Fahrt bin ich dann am Donnerstag nach der Ankunft in meinem B&B im Süden Montreal noch etwas laufen gegangen. Da kein Park in der Nähe war also Straßen entlang des Flusses im Vorstadtviertel. Das Wetter war wirklich wieder sehr schön und anders als bei meinen bisherigen Aktionen begenen mir auch wieder andere Läufe. Die Zivilisation hat mich also wieder.
Am Freitag war dann ausgiebiges Sightseeing und Pflastertreten angesagt. Auf die Laufeinheit hab ich dann mal verzichtet, aber am Samstagmorgen –meinen Abreisetag musste ich dann doch wieder hinaus. Vordem Frühstück noch einmal durch die Gegend. Es war zwar noch recht kalt aber die Sonne versprach einen schönen Abschlusstag. Zum Abschluss habe ich dann noch vom Mont Real Park einen Blick auf die Stadt geworfen und bin das erste Mal in diesem Urlaub shoppen gegangen und dann war es auch langsam an der zeit sich zum Flughafen zu begeben. Nach dem Nachtflug mit einer komischen kurzen Nacht bin ich dann am Sonntagmorgen in Frankfurt angekommen. Hier war es dann leider trüb und regnerisch, aber auf der Fahrt nach Franken wurde es dann besser….

Nachdem ich dann meine Koffer ausgepackt hatte, bin ich dann noch raus gegangen und hab meine angestammten Laufstrecken wieder begrüßt….

Das läuferische Fazit eines Urlaubs, in dem ich eigentlich regenerieren und mal nicht so viel laufen wollte:

17 Läufe mit 159km in 3 Wochen -über meine gefahren Kilometer rede ich lieber nicht- viele neue Eindrücke und die Erkenntnis, das ein Ortwechsel manchmal Wunder wirkt.

0

Waaahhhhnnnnssssiiiiinnnnnnn!!!!!

Da entläßt man(n) unsere "UlliL" in den wohlverdienten Urlaub, und dann entpuppt sich dieser Urlaub als "Trainingscamp" für die nächsten Läuferziele - tzzz tzzz.

Welcome in good old Germany!

Bis demnächst mal wieder.

LG

¤¤¤¤¤¤¤ H u B e L i X ¤¤¤¤¤¤¤

Reisefieber

Danke für Deine schönen lebendigen Reiseberichte, so konnte ich virtuell mitreisen und Dich auf Deinen Tracks begleiten.
Da hat mich doch glatt das Fernweh gepackt... hach:-)
Gruß; Marco
You´ll never verreisgern alone

Hi,

und ich hatte schon gedacht ich nerve alle hier mit meinen Ergüssen, aber so allein in der Fremde, da muss man einfach was schreiben...

@Hubelix
Ja ich bin wieder besser drauf, meine schlechte Phase vor dem Urlaub hat wohl doch nicht an zu hohen Laufumfängen -siehe Urlaubsläufe QED- gelegen sonden am Job...

Viele Grüße

Ulrike -die jetzt wieder Franken unsicher macht

carpe diem-Nutze den Tag

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links