Nach etwa 5 Monaten nun also mein zweiter Marathon, der Lauf um den Baldeney- See, die Vorbereitung lief ziemlich gut, na ja, das mit dem Marathon-Tempo am Schluss der langen Läufe fiel meist doch eher aus, aber sonst wars ok wenn man mal von den teils bis zu 60 fehlenden Trainingskilometern pro Woche absieht... Mehr hab ich aber glaube ich echt nicht zu beichten ;-)

Da ich mir dieser Sünden am Marathontag gar nicht so bewusst war, fühlte ich mich vergleichsweise ruhig, auch wenn meine Freundin da was anderes behaupten mag - ständige Pinkelpausen und das bohrende Gefühl etwas vergessen zu haben inklusive, aber das gehört wohl dazu. Wenigstens wusste ich genau, wo es hin ging, da ich um an die Startunterlagen ran zu kommen am Samstag schon mal durch das Ziel geschritten war. Übrigens die Organisation dabei fand ich perfekt, Ansprechpartner für die letzten Fragen waren da, die Ausgabe erfolgte sowas von problemlos, einfach nur perfekt.

Also nach noch mal etwas Gewicht ablaufen lassen hin zum Start - keine Blöcke, man sortierst sich einfach zu den passenden "Zug- und Bremsläufern" mit bunten Ballons - meiner hatte rosa Ballons, aber daraufhin die Zielzeit ändern? Besser nicht, ich wollte ja eh vor ihm laufen...

Das Wetter war übirgens bestens - Trocken, nicht zu warm und zumindest teils sogar sonnig.

Vom Start weg gings leicht bergauf, aber auf schön breiten Straßen, so das das Anfangsgewühle sehr moderat ausfiel, schnell hatte man seine Lücke - ganz anders als beim Karstadt- Marathon, dieser hier war ja auch viel kleiner. Es ging ein wenig durch den Ort durch und da gab es schon lästige Steigungen, jemand mit einem Forerunner war nach 5 km schon bei fast 500 Höhenmetern, was aber eher ein GPS- Problem war schätze ich - insgesamt kamen wohl eher auf der ganzen Strecke 50m raus, aber es war schon ziemlich lästig für einen Flachlandläufer wie mich, als wir dann an der Staumauer vorbei waren wurde es wirklich flach (gefühlt zwar immer noch bergauf, aber das packen wir wirklich mal in den Bereich der Fabeln), noch ein paar kurze nette Gespräche und schwups war man bei etwa 12km auf der anderen Seeseite mit großem Blas- und Dsching De Rassa Bäng- Orchester. Auf der ganzen Strecke waren so alle paar km Leute mit Trommeln oder Musikgrüppchen die ziemlich gut Stimmung machten.

Hier ging es erst mal eine Straße 3km rauf - um dann dieselbe Straße wieder 3km zurück zu laufen, was einem zum einen die Möglichkeit gab die Spitzenläufer mal zu sehen (Wow, das nennt sich wohl endgültig nicht mehr joggen...) und zum anderen habe ich jetzt auf den "Mit einem Lächeln"- Peter Greif zu sehen - allerdings nur auf dem Fahrrad. Bei km 15 war dann die Wende und man konnte sich die Läufer hinter einem angucken, teils total fröhlich, teils da schon ziemlich fertig. Kurz danach kam auch schon die dritte (vierte?) Verpflegungsstation, die alle super ausgestattet waren: Wasser, Tee, Iso und auf der zweiten Runde auch Cola und dazu noch Bananen. Auch die Aufstellung war gut - alles schön großzügig, Gedränge hab ich da keines erlebt. Am Ende der Schleife kamen wir dann wieder an den See - die Zeit reichte noch für einen kurzes Hallo mit der Freundin und dann kam ja auch schon bald die Halbzeit, wo ich noch genau in meiner Planzeit war und nach etwa 24km gings oberhalb des Ziels weiter und auf die bekannte Strecke zurück - was den Vorteil hatte, das man bei jedem Schritt genau wusste: "Hier lauf ich nicht mehr vorbei!".

Dummerweise kam etwas später aber auch schon der Punkt wo ich merkte, das es eigentlich nicht mehr so gut läuft, also erst mal etwas Tempo raus, 5:00 als Pace ist auch ok, aber auch das reichte nicht ganz bis zur Brücke aber bei km36 wars dann schon eher was 5:20 bis 5:40 mit Gehpausen. Schwierig war für mich neben der (fast fehlenden) Motivation auch, das sehr viele in diesem Bereich langsamer wurden, ich schwamm also immer noch in der fast unveränderten Truppe mit, aber wir waren plötzlich deutlich langsamer und ich schaffte es nicht mehr auf die noch "fahrenden Züge" aufzuspringen. So ging es dann also eher gemächlich bis kurz vors Ziel wo man dann ja auch schon wieder von den Zuschauern getragen wurde bis zu einer kurzen Schleife 100m vorm Ziel - noch ein kurzes Hallo mit der Freundin und dann bei 3:28:20(netto) über die Linie. Und weiter gings mit Futtern und Trinken - jetzt mit Medaille und dem beruhigenden Gefühl das die 3:30 im Sack sind. JA! Zielzeit also ja, Traumzeit nein. Aber dann kam auch das beunruhigende Gefühl, das das Auto 1000m weit weg steht und dazu der Parkplatz noch etwas höher liegt, aber mein guter Engel hat mich dann an einem sonnigen Plätzchen abgestellt und kam dann mit dem Wagen vorgefahren. Zu Hause gings mir eigentlich auch schon wieder ziemlich gut, keine Blasen oder Sehnen- oder Gelenkprobleme, ok ein wenig die Achillessehne und ein Zehnagel hat etwas gelitten. Am Montag klappte es auch schon wieder mit einem ruhigen, kurzen Jog.

Fazit zu dem Lauf? Ich glaube ich mag die etwas kleineren Veranstaltungen, sie sind nicht so wuhlig, man hat mehr Platz auf der Strecke, in den Start- und Zielbereichen, es ist insgesamt etwas "familiärer". Es ist ein angenehm flacher Marathon auf wirklich schöner Strecke, die Kehre mag ich - ich denke mal nächstes Jahr wieder, ist bei mir ja auch direkt vor der Tür.

Fazit zum Training? Ich hatte 6 Läufe über 30km in den Wochen vorher, aber fast alle eine gute Minute langsamer als das angestrebte Marathon- Tempo, ich denke ich werde bei denen am Ende mal schneller laufen.

Fazit zur Taktik/Planung? Wahrscheinlich ist es geschickter sich eher an den Zeiten der Pacemaker zu orientieren, hier gabs die in 15min Abständen oder knapp davor jeweils ein Ziel zu setzen, statt 5 min dahinter, ich denke spätestens bei dem folgenden wär ich wieder mitgekommen - rein psychologischer Effekt, ich denk noch mal drüber nach, wenn ich so lese versteh ich es selber kaum...

Insgesamt bin ich super happy auch beim zweiten Marathon recht locker raus gekommen zu sein und meine Zielzeit gepackt zu haben. Auf zum nächsten!

Matthias

0

Glückwunsch!

"Recht locker" 3:28. Da muss ich noch ein wenig üben! Glückwunsch!
jog on ra1

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links