Nachdem mich der Lauf am Dienstag so geschlaucht hat, bin ich heute die Strecke anders angegangen. Die erste Hälfte mit den Steigungen deutlich langsamer und entspannter gelaufen, Dadurch ging es zum Wendepunkt hin viel einfacher. Die Pause bestand hauptsächlich aus meinen Koordinationsübungen und kurzen Trabeinlagen. Auf dem Rückweg lief es sich viel flotter (nicht nur Durchhalte-Trab, wie am Di.), es waren Temposteigerungen und zum Schluss sogar ein kleiner Spurt drin.
Erkenntnis des Tages: Bessere Leistung mit gleichmäßigeren Puls - nicht mit dem Kopf durch die Wand sondern mit Köpfchen laufen

0

Google Links