Hallo,
gestern bekam ich beim Rheumatologen das deprimierende Ergebnis, daß ich in den Fingern- und Zehengelenken Arthrose habe, die nicht altersentsprechend ist (bin noch 40). Auf meine Frage hin, ob es etwas mit meinem Laufsport zu tun hat, bekam ich die Antwort, falls ich einen Marathon nicht auf den Händen laufe, hätte es andere Ursachen. Wenn es mich glücklich macht, kann ich noch so weiter laufen wie bisher. Daß heißt 3-4xwöchentlich insgesamt zwischen 40 und 70km. 1-2x jährlich einen Marathon. Ich würde selber merken, wann es zuviel ist.
Hat jemand von Euch Erfahrung mit Arthrose und Laufen? Sein Tipp war Schmerzmittel und Teufelskralle, Wärme und Bewegung (die habe ich genug, mache zusätzlich noch 1-2xwöchentlich Kraftsport mit wenig Gewicht aber viele Wiederholungen). Nahrungsergänzungsmittel wie Glukosamin und Hyaluransäure hätten nicht wirklich Erfolg.
Es grüßt Euch eine ziemlich verzweifelte
bellis

Ich hab vor Jahren meine

Ich hab vor Jahren meine Schulter operieren lassen weil ich die mehrmals ausgekugelt habe.
Da hatte ich früher auch öfters mal Schmerzen welche mein Orthopäde auf eine leichte Arthrose in Folge der Operation zurückgeführt hat.

Seit ich regelmässig Laufe hatte ich diese Schmerzen aber fast nie mehr.

Allerdings war es bei mir nie so schlimm dass ich Schmerzmittel nehmen musste.

Nach OP alles okay

Hallo bellis,
ich war 2001 beim Orthopäden, um mir die Achillessehne in Ordnung bringen zu lassen. Erste Info vom Doc war: Drei OPs!
Achillessehne und beide Grundgelenke des großen Zeh wegen Arthrose. Er hatte recht.
Alle drei OPs(2001/2002/2003) waren ein voller Erfolg. Nur das ich bei der Lokalen Anästhesie etwas den Überblick verloren habe.(Männer sind halt so)
Als, wie gesagt. Alles rogger jetzt. Bin 2006 meinen ersten Marathon gelaufen und 2008 in Berlin meinen Fünften.
Nicht verzweifeln.
So long Soeedyfrank

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links