Benutzerbild von Need5speed

Hallo Gemeinde,

die Abweichung auf meinem Garmin Forerunner 305 betrug beim Köln-Marathon ca. plus 600 m. Es war ohnehin schlimm genug bei diesem Wetter - und dann noch 600 m mehr!

Habt ihr ähnliche Abweichungen gehabt und liegt das an der Standard - Abweichung beim GPS-Empfang oder vielleicht doch am Verlassen der Ideallinie?

LG

Need5Speed

Eine Abweichung von etwa 1%

Eine Abweichung von etwa 1% gibt es bei den meisten. Ich würde mal schätzen dass das etwa zur Hälfte am verlassen der Ideallinie und zur anderen Hälfte an den GPS Abweichungen liegt.

Das ist natürlich ärgerlich wenn man im Ziel sein sollte und dann noch 500 Meter weiterlaufen muss und noch ärgerlicher wird es wenn man sich in dem Zeitpunkt auch noch von seiner Zielzeit verabschieden muss.
Wenn wir ehrlich sind ist 1% Abweichung aber doch schon sehr genau.

Bei meinem nächsten Wettkampf rechne ich von Anfang an damit und laufe einfach schon 3 Sekunden pro Kilometer schneller, bzw. überprüfe alle 10 Kilometer mal wie weit die Anzeige des Forerunners und die Streckenmarkierung schon auseinander laufen.

1%

Bei meinen letzten Wettkämpfen hatte ich beim Forerunner 305 folgende Streckenlängen:

Halbmarathon: 21,33 km, 21,42 km, 21,5 km
10 km: 9,90 km, 9,98 km, 10,10 km, 10,00 km, 10,10 km

Fazit: bei 10 k kann ich mich super auf die Rundenpace verlassen, bei HM laufe ich offenbar sehr wenig Ideallinie. Die kleinste Abweichung beim HM gab es in Neu-Isenburg, da war auch das wenigste Gedränge.

Garmin 405

Ich bin in Köln den HM gelaufen. Der 405 er zeigte mir 21,17 km im Ziel an. Also absolut perfekt aus meiner Sicht.

Das finde ich noch

Das finde ich noch interessant dass die Zehner auch relativ weniger Abweichung haben als die Halbmarathon.

Das vor allem würde die These stützen dass man bei den Getränkeständen von der Ideallinie abweicht.

Ist das so dass Du auf dem Zehner weniger oder gar keine Getränkestände nutzst?

Was sicher auch ein Faktor ist, ist ob man in der Stadt oder auf freiem Feld läuft, wie eng die anderen Läufer um einen rumstehen, ob die Strecke durch den Wald führt usw.

finde es praktisch

Läuft man mit seinem Spielzeug kann man danach wunderschön analysieren welchen Kilometer man mit welcher Pace gelaufen ist und welchen Puls man hatte. Für einen Statistikfan gibt es nix besseres!

DIe Statistik kannst du dir

DIe Statistik kannst du dir auch anlegen, wenn du ohne GPS läufst und bei jedem km-Schild ne neue Lap startest. Aber gebe Meerunner recht. Ne Stoppuhr bzw. Rundenzähler reicht völlig im Wettkampf. Laufe im Wettkampf eh immer ohne Pulsuhr und orientiere mich nur an den km-Zeiten bzw. an den Signalen meines Körpers.
Den Unterschied zwischen 10er und HM-Abweichung finde ich aber auch sehr interessant. Also in Köln die Verpflegungsstände wichen ja teilweise schon derbe von der Ideallinie ab. Könnte also hinkommen die Theorie...

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

305 - 42,94 in Köln

Hi !

Mein 305ér zeigt 42,94 KM in Köln an !Hab sie auch genau auf der Startlinie gestartet und Ziellinie gestoppt !
Nehme doch stark an das es größtenteils am verlassen der Ideallinie liegt !

So und meiner meinung nach währe es doch totaler schwachsinn die ganze vorbereitung mit so einer genialen uhr zu laufen und das Training zu analysieren und sie dann beim Wettkampf nicht einzusetzen !
Um fehler und schwachstellen herauszufinden gibt es meiner Meinung nach nichts besseres !
Zudem machtes ja auch Spaß seine Rennen im nachhinein zu analysieren.
Wenn man dann auch noch eine Wettkampftaktik verfolgt wie 1KM - 16 KM in Pace 5:29 , 17 KM bis 27 KM in Pace 5:20 , 28 KM bis 42,195 KM in Pace 5:25 ist die Uhr das leichteste Mittel dieses auch umzusetzen !
Ausserdem Sammele ich Strecken mit meiner Uhr die dan auf Googleearth angezeigt werden. Find ich nett wenn ich sehe wo ich auf der Welt schon alles gelaufen bin (Dom Rep., Fuerte Fentura, Berlin, Hannover, Köln...usw.;alles in diesem Jahr)!

Gruß
Gänseblümchenpflücker

Hallo und guten abend

Hallo und guten abend zusammen,
auch meiner zeigte eine wesentliche längere strecke beim HM an. es waren ca. 2oo meter unterschied. aber die habe ich dann ignoriert, weil ich zwischendurch am Eifelring in den Büschen verschwunden war, was aber niemals die differenz auschmachen konnte. ich habe vorher beim gag hm in köln die km angaben mit meinem garmin 305 mehrmals verglichen und abweichungen am anfang bis zum ende. fazit irgendwann war der km-verlauf auch mit dem garmin fast identisch. un daher stellt sich immer die frage, wie wird abgemessen, lt Satellit oder lt. "Maßband". Weil sich daher dann er Unterschied m. E. erklären lässt.

Schönen Abend noch
Qälmich

Immer mit Spielzeug

Ich laufe jeden Wettkampf mit meinem "Spielzeug", um meine Pace zu kontrollieren. So besteht weniger die Gefahr, dass ich mich schon am Anfang verausgabe, weil mich die Atmosphäre, das Adrenalin und die schnelleren Läufer zu sehr antreiben.

Anhand der angezeigten Durchschnittspace am Ende des Laufs kann ich dann auch noch feststellen, welche Zeit möglich gewesen wäre, wenn ich Ideallinie gelaufen wäre. Das ist eine gute Orientierung für die nächsten Ziele.

Gruß
Dirk

Legt den Track doch mal auf

Legt den Track doch mal auf Google Earth und schaut euch an wo Abweichungen sind. Gerade bei GPS kann ich mir vorstellen, dass der Punkt relativ stark springt. Gerade bei Kurven!!! Mich wunderts nicht, dass der Forerunner mehr anzeigt!
Außerdem weiß ich nicht ob der Garmin Höhenmeter auswerten kann ...

warum nicht?

Der Forerunner ist meine Pulsuhr und Stoppuhr, warum sollte ich beim Wettkampf was anderes umlegen? Auch brauche ich nicht bei jedem km-Schild aufs Knöpfchen drücken (auto-lap 1 km). Dass beim HM die Strecken länger gemessen werden, finde ich nicht schlimm, ich laufe ja nicht um den Sieg mit, sondern zum Spaß. Letztlich laufe ich so, wie ich kann und lasse mir nix von dem Teil "diktieren", nutze es eher um mich zu Beginn etwas zu bremsen.

1% ist gar nichts.

Ich hatte auch etwa 200 m mehr. Was mich überrascht ist dass offenbar niemand *weniger* auf der Anzeige hatte. Dass man durch Abweichen von der Ideallinie 1% "sammeln" kann, halte ich aber fast für unwahrscheinlich. Sooo viel links und rechts ist das auch nicht. Selbst ein Sprung in die Botanik macht ja höchstens fünf Meter aus und liegt damit noch im Rahmen der Messgenauigkeit - zumal in Köln, wo man ja durch die Bebauung oft von den wichtigen Satelliten am Horizont abgeschattet ist.

Egal: 1% ist absolut vertretbar. Ich fand den Forerunner als Anfänger (oder Wiedereinsteiger) seeehr hilfreich, weil ich anhand der Pace immer in etwa wusste, wie es läuft. Kann mich eben noch nicht so gut einschätzen wie ein Profi. Und weil ich eine Erkältung im Anzug hatte, wollte ich auch den Puls im Auge behalten. Schließlich und endlich bin ich unterwegs bin ich sogar von anderen Läufern gefragt worden, wie weit wir schon sind...

Und überhaupt: sich abends die Strecke mit einem Weißbier in der Hand nochmal auf dem Bildschirm anzusehen, hat was ;-)

Schöne Grüße

P

* Laufen bewegt. Laufen bringt dich nach vorn. *

Könnt ihr doch ruhig

Ich lasse doch jeden auch mit seinem Spielzeug laufen, so ist´s ja nicht. ABer warum ist´s totaler Schwachsinn Maik, wenn ich nur mit Stoppuhr laufe. Deine Renntaktik kann ich mit meiner Stoppuhr auch kontrollieren. Vielleicht sogar besser, als du mit der Garmin (wie war das noch mit den ABweichungen)
Und schneller loslaufen wird man ohne Pulsmessung auch nicht. Der erste km wird gestoppt und das Tempo dementsprechend angepasst. Da kann ein zu flotter Beginn mit der Puls- und Autolap-MEssung genauso passieren.

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

Liegt am Empfang

Hallo, habe in Köln bei meiner 305 erstmals den Virtual Partner eingesetzt und muß sagen - gab mir eine Supermotivation.
Zu meinem Leidwesen erklärte der Forerunner mitten auf der Deutzer Brücke den Marathon für beendet :-(( (aber mich zum Sieger :-))))
Nach Einlesen in Sporttracks soll der Marathon bei mir sogar 43,32 km lang gewesen sein - bei entsprechender Kartenvergrößerung zeigte sich die Ursache: Danach müßte ich wohl total besoffen häufig Schlängellinien gelaufen sein, nicht selten auch mal durch Gebäude hindurch.
Stärker ausgeprägt scheint dieser Effekt bei hoher Bebauung und engen Straßen zu sein, was ja wohl einen schlechten GPS-Empfang bedingt. Nebenbei hatte Kölle auch noch 1500 Höhenmeter, hab ich beim Laufen gar nicht bemerkt....
Also das Verlassen der blauen Linie macht bei mir wohl weit unter 10% der wundersamen Verlängerung aus.
Interessieren würde mich, ob bei sekundengenauer Aufzeichnung diese Verzerrung verstärkt oder abgeschwächt wird, die Entfernung mithin genauer abgebildet wird. Hats jemand probiert? Ich war hierfür deutlich zu langsam, 3,5 Stunden kann das Teil ja wohl dann nur aufzeichnen...

Gruß Tornalf

Streckenmessung

Da die Veranstalter immer in der Ausschreibung auf eine amtliche Vermessung hinweisen, dürft Ihr davon überzeugt sein, dass hier weder per Satellit noch per Massband, sonder mit dem guten alten Theodolyth gemessen wurde. Denn wie in anderen Kommentaren richtig vermerkt wurde, sind die GPS-Signale zwischen hoher Bebauung und auch unter dem Blätterdach -z.B. auf der Rheinuferstraße- schon 'mal nicht ausreichend stark, um solch genaue Messungen vorzunehmen.
Mein Tip für solche Läufe: zumindest das Zielgebiet würde ich mir auf Karte und bei ortsfremden Läufern auch in Natura vorher anschauen, so dass die Ziellinie nicht schon überschritten ist, bevor sie auf der Straße aufgemalt ist ;-)

Gruß Markus
___________________________________________
Immer schön vor dem Besenwagen ins Ziel!

Wenn die Abweichung

Wenn die Abweichung unterschiedlich ist, müsste mit sekündlicher Aufzeichnung eigentlich eher mehr angezeigt werden.

Bei der intelligenten Aufzeichnung werden Punkte zusammengefasst wenn sie auf einer Linie liegen, dabei wird ev. der eine oder andere Ausreisser noch etwas geglättet.

Naja, 1% Abweichung finde ich noch sehr genau. Man darf sich einfach nicht nur auf das Spielzeug verlassen. Zur Auswertung der Daten ist es aber auf jeden Fall praktisch und extra eine andere Stoppuhr für den Wettkampf kaufen werde ich bestimmt nicht ;-)

Für die 1500 Höhenmeter gibt es das Elevation Correction Plugin im SportTracks. Das berechnet anhand der Karte genauere Höhenmeter Angaben. Der GPS Höhenmeter ist zwar nützlich um beim Wandern zu sehen wie weit es noch ungefähr hoch geht bis man auf dem Gipfel ankommt, für ein Höhenprofil summieren sich die einzelnen Messfehler aber zu stark.

Hallo habe eine frage Wenn

Hallo habe eine frage
Wenn ich auf der Bahn Laufe ,zeigt der FS 305 bei
3000m - 3090m an bei
5000m - 5100m .
Es gibt keine hohen Bäume und Häuser in der nähe.
sekündlicher Aufzeichnung ist eingestellt.
Ist das normal?

Ja!

Ist bei mir auch so (habe teilweise sogar stärkere Abweichung). Schätze, das liegt an den engen Kurven. Die pace-Anzeige ist da völlig nutzlos. Tempo kontrolliere ich wenn mit den sec. nach 100/200/400 m - eben wie mit der klassischen Stoppuhr.

Korpergefühl

Ich habe kein GPS und würde auch im Wettkampf nie damit laufen-----ich glaube einfach man verliert den Spaß am Laufen....und was in jeder Sportart am wichtigsten ist---man verliert sein Körpergefühl......das Beste Messsystem der Welt kann mir nicht sagen wie ich mich fühle...nach 36 Jahren Sport, weiß ich das immer noch am Besten...ich finde das sehr bedenklich als Hobbyläufer ständug diese Dinger zu benutzen.....selbst Haille macht das nicht...

Liebe Grüße
Saschinsky

Run more / Eat less

also

bedenklich kann ich daran nichts finden, wenn man mit uhr, gleich welches modell, läuft. mein forerunner ist ein tolles spielzeug, das ich dazu nutze, mit virtuellem schweinehund, bestimmte ziele zu erreichen. da ich z.b. keinen laufpartner zur verfügung habe, der konstant 5:45 pace läuft, freue ich mich, das er auf knopfdruck für mich da ist und mit mir 'übt'. man kann jetzt natürlich sagen, das bei dem pace, der fr völlige verschwendung ist aber...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links