Daniel Kiprugut Too und sein Landsmann Sammy Kurgat, die müsst ihr in Köln die ganzen 42 Kilometer vor euch her scheuchen, sie wollen den Streckenrekord knacken! Das schafft ihr Jungs, ich drück euch die Daumen.

Boris, Christian und Sascha....wir denken an euch, leider wird der Lauf aber nur am Nachmittag für eine halbe Stunde im Dritten gesendet, mal schauen ob ich euch finden werde.

Gebt Gas, habt Spass, kommt gesund ins Ziel, und......hoffentlich kein Regen

Gruss FRANK

Danke schön für die

Danke schön für die Anfeuerungsrufe. Wird alles umgesetzt. Aber erstmal müssen mich Too und Kurgat einholen, damit ich sie scheuchen kann :-)

Wetter wird schon passen, und selbst wenn es regnet hoffe ich auf zahlreiche Kölner am Streckenrand...Kölle Alaaf, YEAH!!!

Allen Startern viel Erfolg und alles Gute.

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

köln

boris, christian und sascha,
dück euch die daumen :-).
wünsche euch in kölle viel spass und trockene füsse.

gruss
kl47199

gute männer machen meilen, böse bleiben gleich zu haus

Der Körper ist schon wach ...

.. der Geist erfreut sich Eurer Anfeuerungsrufe,
jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. (= trocken am Start)

So, ab unter die Dusche und dann ins Auto,
bis heute abend.

Und nicht vergessen, Eure Zeiten von gestern zu korrigieren.
Ich hatte vergessen, meine Uhr zu stoppen, danke, Oliver.

Christian

Aus dem Bett gefallen,

gesehen, dass es regnet und spontan beschlossen, mit dem Ar... zu Hause zu bleiben.

Mann, Euch hätte ich echt besseres Wetter gegönnt.
Trotzdem viel Spaß und Erfolg - auch wenn ihr schon lange unterwegs seid und das erst lest, wenn ihr wieder trocken gelegt seid!

Bis bald mal wieder, es macht immer wieder Spaß, mit Euch zu laufen.

Oliver

Hallo, watt denn nu??

Wie war's denn? Ich will Berichte, Erlebnisschilderungen und Erfolgsmeldungen sehen!

Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht!!!

Oliver, der mit den Schuhen tanzt!

Du bist so klug ...

Oli, ach, wäre ich doch auch zu Hause geblieben ... ;-)
Quatsch, trauern ist grundfalsch.

Wie war's:

06:00 Uhr aufgestanden, I'net sagt, es regnete (noch) nicht, schön ...

07:00 Uhr Auto tanken, Boris + Manuela abholen - es regnet leicht - na ja, in HERNE, das muss für Köln garnichts heissen.

08:22 Uhr Ankunft am Messeparkplatz, bis dahin einfach ignoriert, das der Regensensor die Scheibenwischer immer wieder eingeschaltet hat - muss ein technisches Problem am Wagen sein, gut das der morgen in die Werkstatt geht, da muss ich das mal reklamieren

10:00 Uhr Jogmap-Schild am Treffpunkt aufgehängt und FELDI aus Leverkusen getroffen. Nettes Gespräch, falls Regen da war wurde er einfach ignoriert ...

10:30 Uhr umziehen- was soll ich bis zum Start tragen, falls doch mal ein Tröpfchen runterfällt

11:00 Uhr in Block grün aufgestellt, ich glaube ich hätte mir doch mal 'ne echte Regenjacke zulegen solln. Warum hab' ich das Plastikcape, das im Duisburger Startpack war in der Garage gelassen? Schön blöd, denn das was vom Himmel kommt scheint doch Regen sein - Mist!

11:28 Uhr warum dauert das so lange, warum ist mir schon so kalt, was mach' ich hier, ich will das es endlich losgeht

KM 05 der erste Verpflegungspunkt. Alles (Wasser und Tee) eiskalt, meinem Magen gefällt das nicht.

KM 07 ein Sechstel geschafft, mir ist kalt, ich bin durchnässt. Und dann der Wind von vorne, fast wie an der See.

KM 09 oder 10 2.Verpflegungsstand
Wieder nur kaltes Zeug und kurze Magenkrämpfe

KM 14 Alles Nass und kalt, auch wenn der Regen mal kurz nachlässt. Die Zuschauer sind auch weniger als im letzten Jahr. Klar bei dem Wetter jagt man ja keinen hund auf die Strasse. Warum bin ich hier? Da ein Spruch "Marothon ist hart, Du bist härter" - stimmt nicht wirklich, oder?
Obwohl, die andern´laufen ja auch noch, kann also nicht ganz verkehrt sein ...

KM 15 so, das ist der Punkt, an dem ich in Hamburg zum erstem Mal gegangen bin. Heute noch nicht, klasse!

KM 16 erstes Mal Bananen, auch nur mit Magenschmerzen runterbekommen

KM 21 die Hälfte ist rum, aber warum soll ich die andere Hälfte noch laufen?

immer wieder sind Parallelstrassen zu sehen, auf denen die laufen, die schon weiter sind, blöd.

KM 22 ich will nicht mehr, ich friere ...
Aie Cola gibt's nur eiskalt, die geht auch nicht besser runter ...

KM 23 ich will noch viel weniger ...
wenn ich daran denke, wie die Strecke verläuft, wird mir ganz übel, denn bald kommt der Teil, an dem die auf den anderen Strassenseite schon 10 km näher am Ziel sind ...

KM 24
Wenn ich um die Kurve laufen, dasnn geht es auf die große Parallelstrecke und die grosse 10 Kilometerschleife...
Wenn ich jetzt nicht unterbreche, wird der Rückweg genauso lang wie die echte Strecke ...

Entscheidung:
Ich höre auf, hier ist der richtige Ort.
Uhr auf Stop
Startnummer abgenommen
rechts raus, genug ist genug

Noch 100 Meter neben der Strecke gegangen und überlegt, ob das richtig war. ES WAR RICHTIG!!!

Über die Abkürzung gegangen, mit Manuela telefoniert. Boris ist bei KM 36, ich bei KM 38. Wenn er möchte, begleite ich ihn einfach, ich muss ja sowieso in die Richtung.

Ich bin dann mit Boris bis zur Deutzer Brücke gelaufen, ohne Startnummer und aussen um jede Zeitmessmatte drumrum.

Auf der Brücke habe ich ihn dann weggelassen und bin auf dem Fussgängerweg zum Zielausgang getrabt.

Resumee:
- solche Tage/Läufe gibt es
- die Entscheidung war richtig
- das war nicht der letzte Marathon, aber der letzte bei so einem Wetter und/oder ohne einen verbindlichen Schrittmacher. Denn die letzten 3 Kilometer haben gezeigt, das noch Kraft genug vorhanden gewesen wäre. Und der Bericht von Frank aus Münster vom Laufen in einer passenden Gruppe mit gleichen Zeitziel hat mich überzeugt, das eine solche Gruppe (kann natürlcih auch aus 2 Personen bestehen) gut für die Motivation wäre, Dann wäre der Tag vielleicht anders geendet. Alleine laufen kann blöd sein, zumindest auf der Strecke.

Trotzdem, eine positive Erfahrung.

Christian

Danke an Christian

Die ersten 21,0975 Kilometer liefen echt klasse. Bin nur locker gelaufen, habe nur selten auf die Uhr gesehen. Hatte im für Km 20 so mit 02:10:00 / 02:15:00 gerechnet. Plötzlich stand auf meiner Uhr 01:44:xx, das war schneller als in Hamburg.... aber in Hamburg bin ich nicht so locker gelaufen...

Meinen persönlichen Fan hatte ich leider bis dahin schon zweimal verpasst... ich war einfach zu früh an den Treffpunkten vorbei.

Bei Km 25,5 habe ich Manuela dann endlich getroffen. Habe hier dann wohl gut 2-3 Minuten mit Quatschen verschenkt. Habe mich total gut gefühlt, trotz Sauwetter.

Ab Km 26 wurde es dann richtig deprimierend, mir sind dann zum ersten Mal die Läufer, die schon auf dem Rückweg waren, auf der anderen Strassenseite aufgefallen. Scheiß Gefühle. Die waren gute 10-15 Km weiter...

Bis Km 29/30 lief es noch recht gut. Danach haben sich aber meine Oberschenkel und meine linke Wade gleichzeitig verabschiedet. Na super... Es regnet, der Wind ist richtig kalt an den Beinen und mir tut alles weh. Meine Beine mögen doch keine nasse Kälte (aber eine lange Hose noch weniger).

Bin die nächsten 6 Km zwischndurch mal immer 50 Meter gegangen... eigentlich war mein Ziel für Köln: Durchlaufen egal in welcher Zeit. Ziel verfehlt!

Bei Km 36 habe ich dann Manuela erstmal mein Leid geklagt. Weitere 3 Minuten verquatscht. Habe da erfahren, das Christian bei Km 24 abgebrochen hat. Das Motiviert nicht. Selber Aufgeben? Doch nicht 6 Kilometer vor dem Ziel. Lauf langsam weiter so gut es geht.

Treffe Christian bei Km 38. Laufe und gehe mit ihm bis Km 41 zusammen. Nur noch die Deutzer Brücke. Schaue auf meine Uhr 03:53:xx. 7 Minuten und noch gut 1 Km. Das ist doch machbar. Beiße die Zähne zusammen und laufe die Brücke hoch. Alles tut nur noch weh. Laufe die Brucke herunter. 03:57:xx nur noch um die letzte Kurve... Wo ist das Ziel? Misst das sind noch gut 200 bis 300 Meter.... Schau auf die Uhr. Es reicht. Bei 03:58:16 bleibt meine Uhr stehen.

Ziel des Durchlaufens zwar verfehlt, aber trotz mangelhaftem Trainings (Urlaub / Beruf) und einer dicken Erkältung vorher (vom 25.09. bis 04.10.) das Ziel unter 4 Stunden erreicht. Ohne das Quatschen mit meiner Frau unterwegs, hätte es auch noch gut 5 Minuten schneller sein können.

Aber ohne Christian wäre es bestimmt eher 10 Minuten langsamer gewesen. Danke!

Ach ja, die Kenianer hatten wohl Angst vor mir... und sind dann mal eben einen neuen Streckenrekord gelaufen.

Oliver will also Bericht

Oliver will also Berichte lesen. Meiner steht in meinem Blog. Falls dir der aber zu lang ist. Ne kurze Zusammenfassung.

Ich fange mal mit dem Fazit an: Nie wieder Ultra!!!

Ich habe mein Zeitziel zwar von 5:30-5:40 mit einer 5:36:45 erreicht, aber das war gestern die Hölle. Der HM ging noch, da wars auch noch trocken :-) Aber die Pause zwischen HM und Marathonstart von 50 Minuten waren echt sch... und dann noch volle 15 Minuten im Block gefroren, weil die Kölner statt um 11Uhr wie geplant erst um 11.11 anfingen. Ja ist denn heut schon Karneval?

Die ersten 15km gingen noch ganz gut. Auch bis zum HM. Aber mein Körper war auf Ende programmiert. Er kannte ja diese tolle neue Erfahrung noch gar nicht. Bis km 30 lief es noch recht gleichmäßig. Aber so langsam wurde mir kalt. Der Regen, der Wind und das von Christian erwähnte eiskalte Verpflegungswasser nahmen einem die Lust. Außerdem tat alles weh, Unter- und Oberschenkel, Arme, Nacken, Schulterbereich. Totale Erschöpfung machte sich breit.

Ab km 32 die Amsterdamer Straße, die Hölle. Da muss ich Christian ein wenig um seine ENtscheidung beneiden, dass hätte ich mir auch gern erspart :-) An dieser Stelle, echt Respekt vor deiner Entscheidung. Ich kann mir vorstellen, dass dir das nicht leicht gefallen ist. Aber dann noch Boris anzufeuern, ihn drei km kurz vor Schluss zu begleiten, finde ich echt sagenhaft.

Bei km 35 ist das schlimmste geaschafft. Es geht in die Stadt rein und die Zuschauer werden mehr, die Schmerzen auch:-) Aber der Wille genauso.

Km 37: Bei diesem Schild habe ich an Samstag nachmittag gedacht. Jetzt noch kurz eine ganz lockere Jogmap-Jubiläumsrunde und schon ist wieder Schluss. Habe den Samstag noch mal Revue passieren lassen und schon war der nächste km geschaft.

km 41: Die Deutzer Brücke, DIDI (der Teufel der Tour de France) gibt alles, ich auch.

Ziel: Glücklich und erschöpft. Hätte meine Freude gerne nach außen gezeigt, aber alles tat nur noch weh :-) Eine echte Grenzerfahrung für mich, wo ich dann sage, einmalig, aber auch wirklich einmalig :-)

Mit der Zeit bin ich echt happy
1.HM 1:49:08
2.HM 1:50:02
3.HM 1:57:35
63km: 5:35:45

Das war mein Köln. Werde mich gleich erst mal für Hamburg 2009 anmelden. Da gibts zum Glück keine Bekloppten :-)

Erholt euch alle gut!

Viele Grüße
Sascha

Jungs...ihr seid die

Jungs...ihr seid die grössten......

im training 10 km im regen ist schon die hölle. respekt vor euren kilometern, egal wieviele es waren.

das nächste mal nur noch sommerläufe...ok?!

es gehört schon sehr viel mut dazu dem marathon nach über der hälfte abzubrechen, genau so gehört auch viel mut dazu, so irre zu sein und mal kurz nach einer erkältung undundund, nen HM und noch mal die 42km darauf zu packen, genauso wie fast ohne training die marathon kilometer zu bewältigen.
Jungs, ist seid verrückt.!

von wegen in hamburg gibt es kein verrückten !!! sascha, warts ab!
wir sind übrigens im HOTEL CENTRAL in HH.

gruss FRANK

Sascha's 2000'er Jubiläum vorbereiten ...

Herzlichen Glückwunsch, zuden beiden Ultramarathons in Köln (der erste und der letzte).

Schon bei dem Gedanke wird mir nachträglich schlecht, obwohl ich mich mittlerweile wieder gut fühle.

In Deinem Fall müssen wir für Dein 2000er Jubiläum etwas mehr vorbereiten und etwas mehr Zeit einplanen.

Wir laufen 'ne kleine Staffel. Du läuftst 62 km (KEINE 63, das wär' zu lang!!!) und wir, mit allen 10 restlichen Ruhries jeweils 6,2 km.

Ich fürchte, Du bist schneller ...

Meinen allergrößten Respekt,

Christian

Ja, es stimmt...

... ich wollte Berichte und las Garfields Bericht schon gestern Nacht. Ich komme aber gerade erst ein wenig zur Ruhe, um auch meinen Senf dazu zu geben. Der erste Arbeitstag nach einem Urlaub ist so richtig sch....., aber der Tag heute war die Krönung von datt Ganzem! Egal, haken dran und Gedanken sammeln.

@Christian:
Respekt, Hut ab und Gratulation zu Deiner Entscheidung! Also ich meine 1. die, überhaupt los zu laufen und 2. die, abzubrechen!
Du hast ja, im Gegensatz zu mir, bereits einen Marathon vollendet und wenn ich gelaufen wäre und Deine "Dauerbeschwerden" gehabt hätte, ich wäre noch nicht mal bis km 24 gekommen! Mein Köpfchen hätte schon viel früher signalisiert - "Hör' auf Du Depp!" Ich neige ja fast dazu, zu sagen, lass uns den nächsten Lauf gemeinsam bestreiten, aber dazu müsste ich mich erst mal auf einen Marathon einlassen - ne danke, noch nicht, def. zu früh für mich. Ich bin ja noch jung und habe viel Zeit ;-)!!

Den anderen Beiden ein dickes Kompliment & Lob! Wahnsinn, aber gesund iss doch gaaaaaanz anders, oder?

Ihr seid echt Bekloppt! Herzlichen Glückwunsch, trotzdem und ich überlege mir, ob ich mit Euch noch mal laufen will ;-)!

Bis bald und ich freu' mich auf ne gemütliche Rund eam 19.10! Die Betonung liegt auf GEMÜTLICH!!

Ich bin ja nicht dabei,

da klappt das dann auch mit gemütlich. Aber ich glaube im Moment ist selbst ein gemütlicher Lauf zu viel für mich;-) In Summe wäre es aber eine große Ehre für mich mein guter Oliver, wieder mit dir laufen zu dürfen:-)

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

Nachtrag zu Köln ...

erstmal:

DANKE, DANKE, DANKE @Efjot

Nach dem Fiasko in Köln hat er mich heute auf dem Marathon "Rund um den Baldeneysee" begleitet. Mein Trainingszustand für Köln war ja da, nur die Motivation fehlte bei den schlechten Verhältnissen.

Also, nach Köln erstmal nachgesehen:
- wann ist der nächste Marathon bei uns im Ruhrgebiet?
"46. Marathon Rund um den Baldeneysee"
(die Vorschläge aus dem Forum passten leider nicht zur Vorbereitung oder zur gewünschten Entfernung)

Was soll ich sagen?
- eine wesentlich kleinere Veranstaltung als Hamburg oder Köln
- "nur" 2000 Läufer
- eine absolut flache Strecke (auch wenn ich nicht auf Höchstleistung aus war)
- eine super Organisation, da merkte man die Erfahrung des ausrichtenden Vereins
- sogar Marathonstaffeln waren möglich das wäre vielleicht etwas für uns im Herbst im nächsten Jahr?
und, wie bestellt:
- das richtige Wetter

Die Veranstaltung war klasse organisiert, wenn ich nächste Jahr zwischen Köln und Essen wählen kann, dann wird Essen den Vorzug erhalten, das ist absolut klar.

Selbst der allerletzte Läufer wurde durch das Zielpublikum und die Organisatoren abgewartet und gefeiert, das habe ich auf bisher keiner Veranstaltung erlebt.

Der Lauf verlief' so, wie ich Köln erwartet hatte:
- schnell
- super Publikum
- einen super "Hasen" (nochmals danke @EFJOT)

Mit mehr Details will ich Euch nicht langweilen, die wichtigen Dinge sind gesagt.

Essen - nicht nur Kulturhauptstadt 2010
- sondern auch meine Marathonstadt am 11.10.2009 (wenn alles gut geht)

Also, nach einem Fiasko:
dont' worry, be happy
das lief heute früh im Radio, als ich Frank abholte

I'm absolutely happy

Christian

Stimmt, die Staffel wäre

Stimmt, die Staffel wäre sehr interessant. Aber bis dahin vergeht ja noch ein wenig Zeit. Davor laufen wir auf jeden Fall mit lustigen Mützchen durch Oberhausen :-)

Echt schade, dass ich euch nicht über den Weg gelaufen bzw. gegangen bin. Genieß den Abend und eine happy new week:-)

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links