Benutzerbild von dadarun48

Es wird früh dunkel, kühl, Laufen als Medizin gegen die herbstliche Melancholie bekommt wieder eine größere Bedeutung. Das Laufjahr geht allmählich seinem Ende zu, wenn auch der eine oder andere Höhepunkt noch aussteht. Ich merke, meiner reizt mich nicht mehr so richtig. Die Erotik einer neuen Bestzeit ist etwas schal geworden. Ob ich in München nächstes Wochenende nun unter 3:26 laufe oder nicht, ist mir - ehrlich gesagt - wurscht.

Viel mehr beschäftigt mich die Frage, wie es wäre, 6 Tage hintereinander einen Marathon zu laufen (das ist die Mindestanforderung beim Hammer 6-Tage-Lauf - http://www.steppenhahn.de/download/2008_6Tage_Hamm_Ausschreibung.pdf).

In meinem Laufbericht zum Müritz-Lauf schrieb ich am Schluss, ich wüsste nicht, ob ich sowas nochmal mache. Ich weiß es jetzt. Der Mensch braucht Ziele...

Ich will den Rennsteig Supermarathon laufen, ich möchte den Thüringen-Ultra (100 km) laufen. Und als Geburtstagsgeschenk ganz an mich persönlich (der Start wäre 1 Tag zuvor): Baltic Run, Etappenlauf von Berlin zur Insel Usedom in 5 Tagen. Und dann, irgendwann, vielleicht die Hammer Hammertage... 6 Tage und Nächte auf der Bahn, das ist so behämmert, das will ich einfach mal gemacht haben. Und dann, natürlich, 2010 Biel.

Das alles hab ich meiner Freundin noch nicht erzählt. Die Wahrhheit in kleinen Häppchen ist besser verträglich. Sie hat sowieso immer Angst um meine Gesundheit. Dabei ging's mir nie besser als nach einem langen Lauf. Vielleicht mag sie mich beim Baltic Run begleiten auf dem Radl. Der Rest ist nicht fahrradtauglich.

So. Und schon gemeldet bin ich für den Senftenberger Hallenmarathon im Januar. Es gibt zwei Möglichkeiten, morgens und abends. Ich bin ein Nachtmensch, also starte ich um 18:00, 24:00 wäre mir noch lieber, aber das ist nicht im Angebot. 169 Runden - entweder du wirst wahnsinnig oder kommst auf einen Trip.

0

Wahnsinn

Hallo dadarun48,

ich muss es mal sagen, ganz unverblümt und mit gewisser Ehrfurcht. "Du bist "Wahnsinnig" Deine Ziele sind echt sehr "anspruchsvoll". Also ich denke auch gerade über neue Laufziele nach, wo der erste Marathon verdaut ist, ich hatte da auch den einen oder anderen Gedanken, z.B. Ironman, da ich schwimmen und Radfahren nicht ausstehen kann, bleibe ich vorerst beim Ziel Marathon, ich denke für Deine Ziele muss ich noch einige Runden um den Block drehen.

Ich wünsche Dir natürlich, dass Du all diese "Brocken" hinter Dich bringst, natürlich alle in 2009, es soll ja nich langweilig werden. Ich glaube, ich bin mit 26 zu alt für so etwas anstrengendes. Spaß!

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Gruß Dennis

www.Laufpark-Stechlin.de

Stolpern darfst Du, doch wenn Du liegen bleibst, dann bist Du bereits tot.

Hast Du Töne...

...da schreib ich Dir was im Strausseeblog über Vorbildfunktion und jetzt das. Meine Ziele sind zur Zeit so gesteckt, dass ich Deine momentane Leistung mal erreichen will und Du weilst gedanklich schon in den "Ultra-Bereichen". Ich hoffe, Deine Freundin bringt Dir das Verständnis entgegen, dass Du brauchst um Deine Ziele zu verwirklichen, denn auf nichts bin ich mehr gespannt, als die Blogs nach diesen Erlebnissen zu lesen. Nochmals: Wünsch` Dir Spaß in München und bin mir fast sicher, dass trotz scheinbar fehlender Motivation für einen "normalen" Volkssport wieder eine Bestzeit gelaufen wird. Hals- und Beinbruch aus der Nachbarschaft, Glowi

Oha!

gulp. Das nenn' ich Ziele... Ich bin mal gespannt, was ich so nach meinem ersten Marathon (außer "nie wieder" und "welchen laufe ich im Frühjahr") für Pläne schmiede. Hmmm... Da gaebe es Hawaii, Tahiti, Medoc, irendwie kommen mir zur Zeit eher solche Sachen in den Sinn.

Da hör ich doch auch

...die Spur Wahnsinn, die mehr will als die immergleichen Asphaltläufe im Großstadtdschungel nicht wahr ;-))

Leben ist Bewegung

Gar nicht verrueckt,

ist auch nicht normal. Gell?

Ich beneide Dich um Deine Ziele und vor allem darum, dass sie durchaus erreichbar scheinen.

Freu mich schon sehr auf Deine Berichte! :)

Viele Gruesse
s:)

Die hoffentlich auch irgendwann mal so weit ist, sich solche Ziele stecken zu koennen. :)

Dh bist ja völlig durchgeknallt:-)

aber ich verstehe das vollkommen:-)
Auch ich komme nach 8 Marathonläufen so langsam an einen Punkt, wo ich die ausgetretenen Pfade verlassen und neues probieren möchte, andere Streckenlängen, weg von den Großveranstaltungen, Bergläufe...
Zwar möchte ich auch noch meine Marathonzeit verbessern (einmal unter 3:30: ein Traum) aber danach? Wenn das Ende der zeitlichen Fahnenstange erreicht ist?
Ich weiß zwar nicht ob ich jemals das Trainingspensum für Biel schaffen würde (hab einen zeimlich anstrengenden Beruf), aber erstmal einen Lauf über 50 km und dann mal sehen... Da hätte ich im vor jahren nie ernsthaft drüber nachgedacht. Oder einen 24-Std. Lauf... Bergmarathons...
Gerade jenseits der ausgetretenen Pfade warten noch viele Erfahrungen, die gemacht werden wollen.
Wir müssen es nur wagen.
Alles Gute für all Deine Vorhaben
Gruß, Marco
You´ll never gehnachvorn alone

Der Unterschied zwischen dem Alltäglichem und ...

... dem Außergewöhnlichem besteht oft nur in einem bisschen mehr Einsatz!" Oder "wer aufgehört hat zu lernen, der hat auch aufgehört, gut zu sein!" Solche Sprüche oder dein Zitat von Lao Tse sprechen mir aus der Seele! Anders herum ausgedrückt, kann ich deine Überlegungen voll nachvollziehen, denn - wie du - finde ich, dass der Mensch Ziele und auch Herausforderungen braucht, doch das scheint eine Frage der Einstellung jedes Einzelnen sein.

Das fängt schon im Kleinen an. In meinem Ort gibt es einige, die sich nicht in unseren Lauftreff "getrauen", weil dort so viele Marathonies sind. O.K., für unser 2000-Seelen-Dörfchen haben wir mit 5 Marathonies eine sehr hohe Dichte an Langstreckenläufern! Ich habe jedoch eher den Eindruck, dass das vorgeschoben ist und viele eben einfach die Anstrengung, die das Laufen - trotz langsamen Beginns - mit sich bringt, scheuen! Auch damals, als ich noch ein Fernstudium (mit Prüfung in Karlsruhe;-)) dranhängte, meinten viele "warum ich mir das nur antun muss...?!?" Hmm.... Solche Zeitgenossen - sieht man mal von denjenigen ab, die z.B. Angehörige pflegen müssen oder einen anstrengenden Job haben - haben wohl weniger Stress, aber vermutlich ein stinklangweiliges Leben!

Herausforderungen oder das Hinarbeiten auf ein sich selbst gesetztes Ziel macht das Leben spannend, doch das brauch' ich jemandem wie dir sicherlich nicht erzählen! ;-))

Deine Freundin kennt dich sicherlich gut genug, um ahnen zu können, was du vorhast! ;-)) Mach' dir da mal keine Gedanken! Mein Mann wusste übrigens schon vor mir, dass ich mal einen Ultralauf mache und auch künftig von selbigem nicht abgeneigt sein werde! Der nächste Ultra-Wettkampf wird übrigens der 6-Stunden-Lauf in Nürnberg sein, wo ich dieses Jahr meine 60 km nur um 40 Meter (!!) verfehlt hatte ! Das muss 2009 anders werden! ;-)) Weitere Verrücktheiten werden sicherlich in den nächsten Jahren noch folgen! ;-)))

Wenn du laufen willst, egal welche Distanzen, dann tu es, solange du es noch kannst! Man sagt ja, dass man am ehesten das bereut, was man NICHT getan hat!

Ich erwarte natürlich deine Berichte!

Viele Grüße

MC

laufend fit und gut drauf!

jetzt, nachdem ich mal

jetzt, nachdem ich mal gesehen habe was so bei den 24 Std von Bernau abgeht kann ich deine Zielvorgaben durchaus nachvollziehen.
Meine Grenzen sind allerdings deutlich niedriger gesteckt, aber eines der mittelfristigen Ziele ist sicher auch mal der 6 Std Lauf in Bernau.
Zuvor gibts aber erstmal andere Ziele zu erreichen, dazu gehört ein Frühjahrmarathon ordentlich zu laufen und dann im Sommer/ Herbst was in den Alpen oder im Harz.
Wenn ich nen Verrückten finde würde ich im Mai gerne den Run and bike in Neuzelle mitmachen.
Komm schon Dennis, trau dich!

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

www.laufpark-stechlin.de

Run & Bike

Kann ich sehr empfehlen. Die Marathondistanz (die allerdings etwas länger zu sein scheint, wir hatten damals 46 km auf dem Zähler) ist gut machbar und diese Wechsel vom Rad zum Rennen sind lustig, man kann praktisch immer volle Kanne powern und wenn du ko bist, wechselst du aufs Rad.

Oder hast du etwa den 100er vor :-))

Leben ist Bewegung

kann ich verdammt gut

kann ich verdammt gut nachvollziehen- ich habe mich zwar noch für den Zeiler Waldmarathon am 8.11. angemeldet, aber irgendwie ist das keine Herausforderung. Es ist ein schöner 2-Runden-Kurs, aber ich trainiere nicht ernsthaft. Einerseits sollte ich etwas Pause machen, meine Knochen fühlen sich müde an (ich frage mich, wie ich überhaupt den P-Weg geschafft habe?), andererseits will ich laufen. Manche Lauffreunde meinen, ich sollte vielleicht mal den Marathon unter 4 Stunden anpeilen, mir tun die Bahnintervalle, die ich dazu bräuchte, in der Hüfte weh. Und wenn ich dann an so Srecken wie den Bienwald denke, vergeht mir die Lust dieser Qual.
Mein Ziel für 2009 ist auf jeden Fall der Fidelitas Nachtlauf- da werde ich vermutlich aus meinem 50. Geburtstag herauslaufen.
Mich dafür jetzt schon vorzubereiten, ist noch etwas früh. Obwohl ich Lust habe, dafür zu trainieren...
Astrid

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links