Benutzerbild von CoRun

Hallo zusammen,

habt Ihr noch Lust auf Berlin Berichte?
Hier noch einer von einer Debütantin: Es war so klasse!

Die Tage vor dem großen Tag war ich ein einziges Nervenbündel. Und dann Freitag die gruselig lange Anreise. Samstag Sightseeing in Berlin. Kreuz und quer durch die Stadt und überall schon die Streckenschilder. Mein Sohn kommentierte mein Verhalten später mit "Mama hat gequietscht." Nun ja.

Endlich Sonntag. Was ein Wetter! Was eine Stimmung! Und das schon vor dem Start. Plötzlich ist auch die Nervosität weg. Die ersten Kilometer sind schön. 17. Juni, Ernst Reuter Platz, hier habe ich studiert, lauter vertraute Ecken. Und dann dieses tolle Gefühl in der großen Gruppe zu traben. Noch sind ja alle recht flott und locker unterwegs. Bei km 5 verspreche ich mir selbst, bei km 10 das Handyradio anzuschalten. Schöne Belohnung, zumal der Sender live vom Rennen berichtet. Passt also. So kann ich den neuen Weltrekord miterleben - auch wenn ich mich da noch irgendwo weit entfernt vom Ziel in Kreuzberg rumtreibe. Was auch gut tut: die vielen Menschen. Und die feuern wirklich an. Die sind mit dem Herzen dabei. Ich habe bestimmt hundert Kinderhände "abgeklatscht". Danke Berlin!

Halbmarathon und es geht mir gut. Die Zeit ist okay und mir gefällt das Gefühl, dass jetzt gerade per SMS meine Lieben darüber informiert werden, wo ich bin.
Dann eine winzige mentale Delle...die Vorstellung, noch weitere zwei Stunden zu laufen, war schon etwas hoppla. Aber zum Glück kommen jetzt die Goodies: Eine liebe Freundin, der Wilde Eber, die Family "Run - Mama - Run" bei 35 und 39!

Ich gehe bei jedem Wasserstand. Dazwischen laufe ich entspannt mein Tempo. Und laufe und laufe. Manchmal geht der Kopf runter in "Durchhaltestellung", dann schüttel ich mich, denke "das ist Dein erster Marathon - genieße ihn", nehme den Kopf wieder hoch, gucke den Menschen in die Augen, tanze den Samba.

Okay, bei km 38 werden auch meine Beine hart. Weiterlaufen, genießen. Überholen :-) Und auf der Zielgerade Unter den Linden verschwindet der Schmerz. Wenn ich noch ein winziges bisschen schneller laufe, bin ich unter 4.40. Also los! Ich kann Euch das Gefühl nicht beschreiben, durch das Brandenburger Tor, durch das Ziel.. Gänsehaut pur und Glückshormone und bestimmt auch irgendwelche illegalen Drogen, die mein Körper sich da zurecht gemixt hat. Wow! Wow! Wow!

Das war eine durch und durch gelungene Premiere. Von 0 auf 42 in 12 Monaten geht also wirklich. Und mit meiner Zeit (4:39:15) bin ich höchst einverstanden. Der Muskelkater ist minimal - grad so, dass ich beständig erinnert werde: Ich bin meinen ersten Marathon gelaufen. Und es war toll.

Allen Unterstützern, Helfern, meiner tollen Family und auch jogmap (meinem "Trainingstagebuch" und "im Forum finde ich bestimmt eine Antwort") tausend Dank.

CoRun

0

Superklasse!!!

...und auch Dir tausend Dank für den tollen Bericht. Das mit den nur 12 Monaten Vorbereitung hat mir jetzt den Ruck gegeben mich auch für das nächste Jahr anzumelden. Bin vor Jahrzehnten schon mal ein paar Marathon(s) gelaufen und habe in meinem fortgeschrittenen Alter einen höllischen Respekt vor der Länge. Aber den lockeren Umgang hast Du ja toll beschrieben und ich werd mir Deinen Bericht als Aufmunterung und Anleitung abspeichern. Nochmals Glückwunsch! Glowi

Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Leistung und vielen Dank für den tollen Bericht!

Wie sieht denn Regeneration und Belohnung bei Dir aus?

Hallo CoRun, danke für

Hallo CoRun,

danke für Deinen schönen Bericht!!! Der hat mir ja so gut getan! Mir hat das Gefasel mancher EQ-Krüppel, dass alles in der Nähe von fünf Stunden mehr Volksbelustigung als Sport ist, vor kurzem fast die Freude am Laufen genommen. Ich war regelrecht schockiert, wie gewisse Supersportler auf Anfänger wie uns herabblicken.

Dein Blog hat mich ermutigt, den M zumindest als Fernziel nun doch nicht aus dem Auge zu verlieren.

Vielen Dank & schöne Grüße aus dem Ruhrpott!

* Laufen bewegt. Laufen bringt dich nach vorn. *

Regeneration & Belohnung

Wie die aussehen? Nun ja, noch einige Tage Büro und so Regenrations"krücken" wie Wanne und Waldlauf. Aber dann: La Gomera. Sonne und Wind, Berge und Meer, heißer Sand und kühles Wasser, Tapas und Cania, Ruhe und Familyquatsch ...gutes Timing, oder?
:-) CoRun

Glückwunsch!

Und geniale Zeit! Ich bin beeindruckt... danke für den schönen Bericht!

-----------------------------------------------------------
...gar nicht verrückt, ist auch nicht normal...

Superklasse!!!

Toll, den ersten so souverän gelaufen - Respekt! Ich werde immer hibbeliger angesichts meines anstehenden Debuts. Ich werde bestimmt auch "quietschen", wenn ich die Strecke sehe... Dein Bericht macht echt Mut. Dankeschön!!!!

Jawoll...

...Dein Bericht trifft es genau - jenes Gefühl, das man hat,
wenn man seinen ersten Marathon hinter sich gebracht hat!
Gratulation, von einem der sich auch zwei Tage danach noch
bei jedem Ziehen in den Beinen gerne an 42,195km durch Berlin erinnert.

Weiterhin Gut Lauf
Carsten

DebütantInnen-Berichte...

les ich sehr gern, da steckt noch diese übersprudelnde Euphorie drin, die bei den nächsten nicht mehr ganz so vorhanden ist.
Glückwunsch zu Deiner Leistung, großer Sport und viel Spaß in deinem wohlverdienten Urlaub.
Gruß, Marco
You´ll never debütier alone

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links