denkt doch auch mal an uns Läufer!

Heute sollte es locker 15 km gehen. Die Runde stand fest und wurde in vergangenen Läufen getestet. Teilweise verläuft der Weg als Begrenzung zwischen Wald und Feld. An einer solchen Stelle hatte ein fleißiger Landwirt überraschend nicht nur sein Feld gepflügt, sondern den Weg bis an die Bäume gleich mit. Also einen knappen Kilometer durch den gepflügten tiefen Boden oder umkehren und ca. 2 km dranhängen. Für 50 Meter siegte die Abenteuerlust. Dann waren die Schuhe so voll mit Erde, dass ich die Füße nicht mehr hochbekam. Also doch umdrehen. Schuhe ausschütten und den Umweg in Kauf nehmen. Liebe Agrarfachleute, wir brauchen wirklich nicht viel. Ein 50 cm breiter Streifen am Rand würde schon genügen. Sicher ist es auch nicht so toll für die Bäume, wenn ihr einen Großteil der Wurzeln durch dass Eggen herausreisst. Im Namen aller Läufer bedanke ich mich schon jetzt für euer Verständnis.

:-] Glowi

0

Ob die das lesen werden?

Ob die, die es angeht, das lesen werden?!?

Hier gibt es ein riesiges abschüssiges Feld, über das ein Trampelpfad führt, weil er für Fußgänger und Radfahrer eine Abkürzung zwischen 2 Orten ist, ansonsten wären auch mindestens 2-3 km Umweg fällig. Jedes Frühjahr und jeden Herbst wird alles umgepflügt und die traurigen Unglücksraben, die als erste diese Stelle passieren, haben die Aufgabe, den Weg neu anzulegen. Es scheint genug davon zu geben, denn nach 2 Wochen ist der alte, neu getrampelte Pfad wieder da.

Moral von meiner Geschicht; verlass dich auf den Goodwill des Bauern nicht. Trampel mit Erde in den Schuhen deinen Pfad neu und beim nächsten Mal ist schon die Spur eines Weges vorhanden. ;-))

Leben ist Bewegung

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links