Benutzerbild von Rungirl75

Hallo,hab vor kurzem erst mit dem laufen angefangen,und das ging etwa so:Beim 2 Mal 12 Minuten am Stück,beim 3 Mal 25 Minuten am Stück,und vorgestern ne Halbe Stunde und weitere Strecke.Ich denk ich habs übertrieben Mein re. Fussgelenk ist geschwollen,Schmerzen im Knie (Innenseite)die bis ins Schienbein ziehen,und die Achillesferse meldet sich auch..
Werd jetzt erstmal nicht laufen,bis die Beschwerden sich gelegt haben.Aber:Wie dann weiter?Wieder ganz klein anfangen?Oder die gewohnte halbe Stunde?Nach ner Weile Bewegung lassen die Schmerzen nach,aber nach ner Weile sitzen oder ruhig stehen,oje..Ist auch jetzt nach 2 Tagen nicht laufen nicht besser geworden.

Hatte auch auch an beiden Fussgelenken schon Bänderrisse,die aber schon recht lange her sind(etliche Jahre),ist es möglich dass deswegen die Gelenke "schwach" sind?

Wäre für Tipps dankbar,denn ich möcht möglichst bald wieder laufen.Bin zwar noch neu dabei,aber ein gewisser Ehrgeiz ist da :-)

Gruß Nicole

scheinbar zu viel gewollt

Guten Morgen!
Ich bin zwar kein Experte, aber was du da schreibst, hört sich nach "zu schnell zu viel" an. Dein Körper, vor allem deine Beine, müssen sich erst an die neuen Bewegungen anpassen. Ich glaube gelesen zu haben, das das schon ein paar Wochen dauert, bevor sich Bänder etc. daran gewöhnt haben und dann auch längere Läufe problemlos über die Bühne gehen.

Ich selbst habe bis zum Sommer immer wieder mit Unterbrechungen von 1-2 Wochen oder mehr einfach meine Strecke von 6,6km versucht durchzulaufen - war sicher auch nicht gerade bilderbuchmäßig. Seit meiner Laufvirusinfektion im Juli hat es allerdings keine Untebrechnung mehr gegeben... ;-)

Michael der laufende Beamte

BMI von 22,7 ;-)

"Wieder ganz klein anfangen?

"Wieder ganz klein anfangen? Oder die gewohnte halbe Stunde?"

Gewohnt ist sie ja noch nicht, wie du an deinen Schmerzen sehen kannst. Die Muskulatur und Rest des Bewegungsapparates brauch länger um sich an die Belastung anzupassen als das Herz-Kreislauf-System. Abgesehen davon kann es natrülich auch noch sein, daß es ungewohnte Bewegungen sind, viele Läufer sind am Anfang verkrampft, laufen schief u.s.w. ... da muß man selbst erstmal wieder laufen lernen.

HAst du dich nach dem LAufen schön gedehnt?

Ich würde die ersten Wochen 3-4mal die beschwerdefreien 20min im sehr langsamen Tempo(dies schont auch den Körper) laufen und dann langsam steigern -> eine Faustregel bei der Steigerung sind ca. 10% Steigerung zur Vorwoche.
Neben deinen wöchentlichen Runden kannst du dir auf den einschlägigen Internetseiten auch ein kleines Workout zur Stärkung der Muskulatur zusammenstellen und durchführen.

Ansonsten bitte bei größeren Wehwehchen imer zum Arzt gehen und das Laufen im Zweifelsfall unterlassen.

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Danke für eure

Danke für eure Antworten.Krafttraining mache ich schon,damit hab ich schon angefangen bevor ich das erste Mal gelaufen bin.Gedehnt hab ich nach dem Laufen,die Waden,Oberschenkelvorder-und Rückseite.Vielleicht nicht lange genug?Ein paar Minuten halt.Ist gar nicht so einfach,jetzt ne Pause zu machen,aber muß wohl sein,will ja keine grösseren Schwierigkeiten und damit ne noch längere Pause.Geht vorbei un dann gehts weiter! :-)

Was kann ich denn tun um speziell die Fussgelenke zu kräftigen?Gibts da spezielle Übungen die man machen kann?

Hi Nicole, neben dem bereits

Hi Nicole,
neben dem bereits vermuteten "zu schell zu viel": Weisst Du, ob Du vielleicht eine Fußfehlstellung (Knick/Senkfuß oder sowas) hast? Das könnte nämlich auch solche "Nebeneffekte" haben?
Archillessehnenprobleme kommen recht schnell, wenn man zu viel auf dem Ballen läuft und das nicht gewohnt ist. Und gerade bei Schmerzen in der Archillessehen hört der Spaß auf - da ist wirklich erstmal Pause angesagt. Mist...
Viele Grüße,
Uli

Ja,ich knicke nach innen

Ja,ich knicke nach innen beim laufen,der Schuhverkäufer hat das aber erkannt und mir entsprechende Schuhe gegeben.Daran dürfte es dann ja eigentlich nicht liegen.

Gruss Nicole

Ich hatte zuerst "falsche"

Ich hatte zuerst "falsche" Schuhe mit Einlagen. Erst ein Jahr später bin ich an einen "vernünftigen" Schuhladen gekommen. Der Verkäufer dort hat mir "richtige" Schuhe verkauft, meinte aber, ich solle die Einlagen drin lassen. Ich habe es dann kurzerhand einfach mal ausprobiert, wie sich die "richtigen" Schuhe mit und ohne Einlagen machen. Und ich muss sagen, dass da doch nochmal ein ziemlicher Unterschied ist.
Ist vielleicht kein Fehler, mal zu nem Orthopäden zu gehen und sich beraten zu lassen. Einlagen kosten nicht die Welt und mir haben sie jedenfalls deutlich geholfen.
Man kann wohl durch Übungen der Fehlstellung entgegen wirken, das ist aber ein ziemlich langwieriger Prozess - und so lange sind die Einlagen bestimmt nicht verkehrt (glaube ich).

Einbeining

Alle Einbeinigen Übungen sind gut für die Fußgelenksstabilität. Ganz einfach: beim Zähneputzen auf einem Bein stehen (nach der Hälfte wechseln). Klasse ist auch einfach ein Einbeinstand auf einer "instabilen" Unterlagen, z.B. eine Wärmflasche oder eine dicke Gymnastikmatte. Aus so einer auch einfach langsam und bewusst gehen, mal im Zehengang, mal im Fersengang und normal abrollen.
Das wichtigste ist aber: Geduld! Nicht zu schnell den Umfang steigern und lieber erst mal langsam laufen.

Danke für die

Danke für die Übungstipps,kann man prima in den Alltag mit einbauen.Das mit der Geduld ist ne schwierige Sache.Bin schon immer recht ungeduldig,und es fällt mir echt schwer mich zu bremsen.Heut morgen ne gaanz kleine Runde gemacht,weil die Gelenke immer noch leicht geschwollen sind,so im absolutesten Schneckentempo,lach.Scheinbar hats nich geschadet :-)

Gruß Nicole

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links