Benutzerbild von Flatterente

Huiih - so also fühlt sich das an.
War zwar heute nur "ein Babylauf" = 5000m Gesundheitslauf - aber meine allerallererste Teilnahme- seit Sportunterricht an einem Wettkampf.

Bin aber trotzdem zufrieden mit mir: nach 47 Jahren (= lebenslanger) strengster Sportabstinenz habe ich vor 11 Wochen mit dem Laufen begonnen. Zuerst ging es die ersten 14 Tage mit Keuchen und dem Wechsel von 1 min Traben und 3 Min Gehen sehr mühsam los. Dann wurde es aber besser und fing richtig an Spass zu machen.

Heute habe ich die PB im Training von 24:30min für 5 km auf 21:28 verbessert.

Nun will ich meine ca. 56:00 für 10km auf ca. 45:00 bringen und die ca. 2:15 für HM auf 1:45. Das ganze nicht über Nacht sondern in 12Monaten/10km bzw. 24Monaten/21,1km. Das Ziel soll der M um die 3:30 bis 3:45 zum 50.Geburtstag sein.

Durchgeknallt oder erreichbar wenn auch ehrgeiziges Ziel --- das ist die Frage an die erfahrenen Läuferinnen hier!

Bin dankbar für ehrliche Einschätzungen

Glückwunsch!!!

Also, erfahrene Läuferin bin ich nicht, ich beschränke mich einfach darauf Dir für diese irre Leistung zu gratulieren!!!! Deine Zeit ist ja wirklich wahnsinnig gut!

(Vergleich mal: War heute bei einem Wettkampf mit Kollegen ... der eine läuft für meine Begriffe wirklich sehr schnell, er läuft seit 10 Jahren regelmäßig 5x die Woche und ist 36; heute liefer er auch Deine Distanz mit 5000 m und zwar in 22:45 und hat sich damit im Vgl. zum Training um gut 1 Minute verbessert ... und seine Leistung hat mich schon beeindruckt. Wie hast Du das geschafft, in nur 11 Wochen. Alle Hüte ab!!!!!

Hallo nun, ich bin zwar

Hallo
nun, ich bin zwar keine 'läuferin', sondern vom anderen geschlecht...(-:
ich will dich hier jetzt auch nicht belehren oder so was, ich weiss ja auch nicht ob du nun ein lauftalent bist...
nur wird mir immer ein wenig schwummrig wenn ich solche Aussagen höre.
Ist ja klasse das man sich Ziele setzt und die verfolgt, denn nur so schafft man es dann auch.
Nur setzt du dir viel zu früh solche Ziele! Dabei setzt du dich einfach nur unter Druck. Du läufst noch nicht so lange, da solltest du zuerst ganz langsam dein Körper an die Belastung gewöhnen und schauen ob das laufen dann wirklich auch deine Sportart ist, dann kannst du die Pläne wieder aufgreifen.
Ich würde dir empfehlen jetzt einfach ein normalen Kontition Aufbau zu machen und einfach mal den Spass am Laufen weiter zu behalten.
Schau einfach noch nicht zu weit in die Zukunft, sonst bestrafft dich wohl möglich die Gegenwart...nun viel spass beim weiteren laufen..
Gruss... dbs

..keine Sorge: das "falsche"

..keine Sorge: das "falsche" Geschlecht ist kein Problem ;-)

Ich denk auch nicht, dass ich ein Lauftalent bin (aber definitiv ein Talent im "Durchhalten" und "Ziel erreichen")

Ziele müssen für mich sein, sonst wird´s zu beliebig (..ist nicht gut oder schlecht, sondern eben mein persönliches Temperament)

Ich überlege mir, ob -wenn ich die Lauferei systematischer angehe ( z.B. mit Trainingsplan und Pulsuhr etc.) und nicht nur nach Gefühl laufe, eine weitere Steigerung möglich ist.

Würde Fachfrau bzw. Fachmann erwarten, dass meine Leistung noch so ausbaufähig ist, wie angestrebt

Oder sind solche Anfangserfolge wie bei mir einfach zu trügerisch?

Sehr ehrgeizig

Hallo,

du fragst ob Anfangserfolge trügerisch sind. In gewisser Weise ja: Je niedriger dein Ausgangsniveau, desto schnellere und frappierendere Erfolge kannst du erzielen. Es geht aber nicht andauernd in solchen Sprüngen weiter. Du wirst ein gewisses läuferisches Leistungsniveau erreichen (möglicherweise sehr schnell) und ab dann wird es hart, d. h. unvergleichlich viel höherer Trainingsaufwand bei minimalen Fortschritten.

Und deine Ziele halte ich für sehr ehrgeizig. Ich kenne, ehrlich gesagt, sehr wenige Läuferinnen, die mit 50 eine M-Zeit von 3:30 laufen. Das ist, auf Deutschland und seine gesamten Marathonläufe bezogen, eine Leistungsspitze, in der sich vielleicht 3-5% der Finisherinnen in dieser AK bewegen.

Du läufst seit 11 Wochen!!! Da wäre es in meinen Augen ein realistisches Ziel, wenn du dir vornimmst, in 2 Jahren einen Marathon finishen zu können, egal in welcher Zeit. Dein Körper braucht Zeit zur Anpassung, sonst läufst du zielgerichtet in Verletzungen aufgrund von Überlastungsschäden hinein.

Bleib dabei und sei freundlich zu deinem Körper

Gruß dadaran

Leben ist Bewegung

Möglich ja, aber bitte VORSICHTIG!

Hallo Flatterente,

deine angestrebten Zeiten für die 10 km und den HM solltest du schaffen können, wahrscheinlich auch schon früher als von dir geplant. Zum Marathon kann man zum jetzigem Zeitpunkt noch wenig sagen, der Marathon hat seine eigenen Gesetze und verlangt auch ein anderes Training von dir.

Wichtig in deiner jetzigem Phase ist es, die Grundausdauer zu erhöhen, und dabei solltest du vorsichtig sein. Deine Muskeln und dein Herz-Kreislauf-System können schon sehr viel, sehr lange und sehr schnell laufen, aber deine Bänder und Gelenke benötigen 12 bis 18 Monate um sich komplett an das laufen zu gewöhnen. Deswegen bitte nicht übertreiben.

Ich würde dir raten, erst einmal im Training schön langsam zu laufen, keine Angst, davon wirst du nicht wieder langsamer, auch vom langsam laufen wird man schneller. Ausserdem solltest du deine Laufumfänge nur langsam steigern ( maximal 10%) zur Vorwoche. Die nächste Zeit solltest du maximal jeden 2 Tag laufen, so hat dein Körper ausreichend Zeit sich anzupassen. Jede 4 Woche sollte eine Ruhewoche sein, als Regel gilt hier 60% der Leistung von der Vorwoche.

Natürlich solltest du die nötige Gymnastik und das Dehnen nicht vergessen, dann wirst du auch noch lange Freude am laufen haben.

Gruß, Michael

Langsam...

Hallo Flatterente - ich bin auch "Späteinsteiger" beim Laufen und kann dir insofern Mut machen, dass man da schon noch schneller werden kann - aber das klingt bei dir nach zu schnell zu viel wollen. Dein Herz-Kreislauf-System scheint ja super in Form zu sein (ich bin meinen ersten 10 k Wettkampf in 1:08 gelaufen...) - aber gib' deinen Sehnen und Bändern Zeit, sich an die Belastung zu gewöhnen. Die Zeiten sollten im Training erst mal unwichtig sein. Du musst (auch für einen HM) erst mal Grundlagenausdauer aufbauen. Wer langsamer trainiert, kann dann im Wettkampf schneller laufen! Zu schnelles Training führt leicht zu Verletzungen oder Übertraining. Außerdem ist ergänzendes Krafttraining super. Wenn du dich motivieren willst, gönne dir doch ein Laufseminar, denn gute Technik ist auch beim Laufen wichtig.

Zeitentechnisch

ist das realistisch, wobei die Fortschritte wahrscheinlich nicht immer so rasant sein werden, wie ganz am Anfang. Achte auf Deinen Körper suche Dir evtl. Untersützung (Trainingsplan / Verein / LAufgruppe) und Du wirst es mit Sicherheit schaffen....
Ich laufe zwar erst seit etwas mehr als einem Jahr aber der Grundtenor ist hier: Wer zu viel zu schnell will den bestraft sein Körper....

LG Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Zitat: "...Heute habe ich

Zitat:

"...Heute habe ich die PB im Training von 24:30min für 5 km auf 21:28 verbessert.Nun will ich meine ca. 56:00 für 10km auf ca. 45:00 bringen und die ca. 2:15 für HM auf 1:45. Das ganze nicht über Nacht sondern in 12Monaten/10km bzw. 24Monaten/21,1km. Das Ziel soll der M um die 3:30 bis 3:45 zum 50.Geburtstag sein..."

Moment...Du läufst auf 5k einen Schnitt von 4.15Min/km und auf 10k einen von 5.36Mi/km? Bist Du Dir sicher? Und 2.15 auf die Hm Distanz stimmen auch?
(Bspw. ich habe auf 5k eine ähnliche Zeit (20 hoch), kann das aber auf 10k gut halten, nach 15k nimmt es ab, so dass ich den HM nicht unter 1.30 reissen kann - noch nicht.)

Dann fehlt Dir einfach die Grundlage und die Tempohärte für längere Distanzen. Ich empfehle mal pauschal den ganzen Winter über 95% GA1 Läufchen zu machen. Wie oft gehst du pro Woche bei welchem Umfang bisher?

Gruss
Flo

PS: Die Alter/Geschlecht Komponente kann ich nicht einschätzen, da ich 31/m bin

Respekt!!!

Hallo Flatterente,

endlich mal jemand der sich Ziele setzt und nicht nur auf Ankommen läuft. Sicher kann man 5 Kilometer nicht mit 21 oder 42 Kilometer vergleichen, aber Deine Ziele sollten in einem bzw. 2 oder 3 Jahren auf jeden Fall erreichbar sein. Voraussetzung sind regelmäßiges Training (4-5 mal die Woche mit mindestens 50 Kilometer). Das Ganze natürlich langsam anfangen und langsam steigen (Trainingstage sowie Kilometerumfang). Ich habe im Mai 2000 nach meinem ersten Marathon als Zuschauer mit 39 Jahren meine Laufkarriere begonnen. Angefangs 2-3 mal pro Woche im Fitnessstudio auf dem Laufband. Im August habe ich dann meinen ersten Halbmarathon im 6er Schnitt auf dem Laufband absolviert. Danach bin ich draussen gelaufen, den Umfang auf 6-7 mal die Woche und ca. 70 km gesteigert. Von da an stand mein Ziel im Mai 2001 meinen ersten Marathon in unter 3:30 h zu laufen fest. Natürlich war ich unsicher, ob dieses Ziel realistisch ist und ob ich einen 5er Schnitt über 42 Kilometer halten kann, aber wenn Du unter meinen sportlichen Erfolgen nachschaust, siehst Du dass es locker geklappt hat. Auch bin ich nicht von allen möglichen Zipperlein verschont geblieben, aber ich habe mich davon nicht unterkriegen lassen.
Mach weiter so und vielleicht erreichst Du deine gesteckten Ziele ja auch schon früher.
Gruß Gazelle

Viel Erfolg!

Hallo Flatterente,
nachdem ich deine Trainingserfolge die du innerhalb kürzester Zeit erreicht hast gelesen habe, war ich im ersten Moment schon etwas frustriert :-(
Bin 46 und laufe seid gut 3 Jahren, jedoch mehr sporatisch und mit dem Ziel fit und etwas schlanker zu werden. Vor etwa 4 Monaten hat mich das Triathlonfieber gepackt und habe dementsprechend mein Pensum etwas angezogen. Bei jogmap habe ich mir vor kurzem den Trainingsplan für den Halbmarathon runter geladen und danach trainiert. Allerdings sind bei mir nicht solche Erfolge eingetretten; eher im Gegenteil. Laufe bei 8km (6:15)einen schlechteren Min.Durchschnitt als bei 10km (6:08).
Das soll mal einer Verstehen!?
Werde mich aber auf keinen Fall beirren lassen und weiter trainieren. Auch mit kleinen Schritten kommt "frau" ans Ziel, denn auch nur der kleinste Erfolg motiviert ungemein :-) ....Rom ist schließlich auch nicht an einem Tag erbaut worden ;-)
Hoffe das du dein Ziel erreichst und wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg.

Ausdauertyp?

vielleicht bist du einfach eher ein Typ für längere Strecken? Mach' dir keinen Kopf. Man muss sich nicht mit anderen vergleichen. Sondern so laufen, wie es für einen selber gut ist und dass es Spaß bringt!

Der kleine Unterschied

@ Gazelle,

motivieren ist ja gut und schön, aber vergiss nicht, dass sie davon spricht, mit 50 (!!!) ihren ersten (!!!) Ma in 3:30 laufen zu wollen. Zeig mir mal die Frauen (!!!) in dieser AK, die das überhaupt schaffen.

Also ein bisschen Bodenhaftung wäre doch nicht schlecht, um nicht mit völlig überzogenen Vorstellungen ein Training zu beginnen, das nur in Frust oder Verletzung enden kann.

Leben ist Bewegung

Vielen Dank erst mal an Alle

Vielen Dank erst mal an Alle für Eure Antworten - es ist schön hier so ein FeedBack zu bekommen!

@creme catalana: Ich bin ja absoluter Sportanfänger, zuerst habe ich gar nix gewollt - schon gar keine Zielzeiten- nur ein bisschen abnehmen. Vor dem WK gestern bin ich nur einmal die 5 km "auf Tempo" gelaufen. Sonst laufe ich einfach so, wie mir das Tempo gerade angenehm ist.

@alpenfex: ja die Zeiten stimmen (halbwegs jedenfalls)Ich denke das ist aber auch irgendwie logisch, weil mir ja noch jegliche Ausdauer oder systematisches Training fehlt. Ich werde mal versuchen herauszufinden was 95%-GA1-Läufchen sind und die dann evtl auch machen ;-)

@gazelle123: danke für das mach weiter so.:-) Laufband ist ganz sicher nix für mich - bin doch kein Hamster. Hoffe das ich jetzt in der kalten Jahreszeit trotzdem draussen so weiterlaufen kann

@plumbaquatsch55: oh bitte nicht frustrieren lassen, von dem was ich schreibe. Eigentlich wollte ich ja ursprünglich auch nur ein bisschen abnehmen. Stattdessen habe ich in den letzten 8 Wochen in denen ich aufgehört habe zu rauchen (bis dahin 30Zigis/Tag seit 23. geburtstag) ganze 6 kg zugenommen. Und das trotz 40 km Laufen pro Woche und einer Ernährung, die (zumindest gefühlt) ausschließlich aus Rohkost,Obst und Vollkornprodukten besteht. Das nenn ich frustrierend!

@dadarun46: danke für die Bodenhafting . Vielleicht reicht mir der 1. Marathon zum 50ten auch mit 3:50. Bin zwar wie geschrieben Expertin im "Durchhalten bis Ziel erreicht". Habe wie die meisten in meiner AK aber auch gelernt, meine Ziele den Realitäten anzupassen.

Euer FeedBack hilft mir ganz sicher dabei:
werde mir jétzt mal eine Pulsuhr besorgen und mich ein wenig in die Fachliteratur versenken. Zur Zeit laufe ich so 3 bis 4 mal/Woche zwischen 7 und 15 km. Mehr geht im Winter sicher nicht, da ich außer am WE morgens zwischen 4:30 und 5:30 laufen muss. Bis jetzt bin ich ja ausschließlich nach Lust und Laune gelaufen. In Zukunft werde ich das dann mal etwas strukturierter angehen.

Danke für Eure Tipps - ich melde mich sicher mal wieder!

95% GA1 Läufchen?

Ja, wie gesagt, die Grundlage. Aber die kann man ja auch super über den Winter aufbauen, dazu ist der da :-) aber nicht auf dem Laufband...da hast Du wohl Recht. 95% GA1 Läufchen widerspricht sich in sich. , aber auch wenn es x Trainingspläne im Web gibt, musst Du Deinen Körper kennenlernen (im Bezug auf Laufen) und Dich daran orientieren. Uhrzeit, Umfang, Wirkung, Regeneration, Intervalle - jeder reagiert unterschiedlich.

Aber Viel Spass und Ziele setzen ist genau richtig!
Gruss

"@alpenfex: ja die Zeiten stimmen (halbwegs jedenfalls)Ich denke das ist aber auch irgendwie logisch, weil mir ja noch jegliche Ausdauer oder systematisches Training fehlt. Ich werde mal versuchen herauszufinden was 95%-GA1-Läufchen sind und die dann evtl auch machen ;-)"

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links