Also, nach dem ich beschlossen habe, dass ich keinen Neuanfang mehr mache, muß ich diesen Beitrag natürlich unter der Rubrik Trainingstagebuch posten.

Also gestern war so ein Tag, wie man ihn sich als Läufer wünscht. Spätsommer, ja eigentlich schon so gut wie Herbst. Die Blätter verfärben sich. Draußen wolkenloser blauer Himmel, angenehme 20 Grad. Läuferherz was willst du mehr. Entlang des Wörthersees lassen sich die Segler am glizernden Wasser von den Herbstwinden über das Wasser treiben.

Und zwei Meter neben diesem Wörthersee-Ufer treibe ich meine Fußsohlen Schritt um Schritt vorwärts. Herrlich. Einatmen, ---- Ausatmen ---- Eine Sauerstoffdusche für den Körper von der außergewöhnlich schönen Art.

Ein Blick auf die Pulsuhr... Mist! Eigentlich zu hoch. Aber das ist mir heute egal. Heute bestimmt mein Körper und mein Geist das Tempo. Ich fühle mich gut und das Tempo ist genau stimmig. Eigentlich merke ich gar nicht, dass ich laufe. Eins mit dem Körper und der Umgebung. Schön..... da sind mir Pulswerte heute wirklich egal. Einfach nur laufen, laufen, laufen........

Plötzlich merke ich, dass ich eigentlich an der 10 km Wendemarke angekommen bin. Kurz überlegt.... Weiterlaufen?? Heute gehts ja gut. Aber der Rückweg sollte ja nie außer Acht gelassen werden. Damit der Lauf so gut zu Ende geht, wie er begonnen hat, entschließe ich mich umzukehren. Eigentlich wollte ich nur mal kurz 6 km laufen. Aber daraus sind unbeabsichtigt 10 geworden.....

Zuhause angekommen. Eigentlich gingen sich da noch der eine oder andere KM aus. Aber es ist schön einen so stimmigen Lauf gehabt zu haben. Auch heute: keine Schmerzen, kein Muskelkater gar nix. Nur mein Schweinehund ist beleidigt. Angeblich will er mit mir nix mehr zu tun haben. Na ja, war sowieso nie wirklich mein Freund! :-)

bis demnächst....

0

Google Links