Hallo,
ich laufe am 05.10. in Köln meinen ersten MA.
Jetzt steht für Sonntag der letzte lange Lauf (33 Km) auf meinem Trainingsplan.
Ich habe aber erst am Mittwoch die Zeit, diesen Lauf zu machen.
Jetzt meine Frage: Reichen 11 Tage Regneration aus, um für den MA fit zu sein?
Danach stehen noch 3 Läufe bis zum 05.10. zwischen 8 und 14 Km an. Am Sonntag laufe ich noch einen HM im Wettkampftempo.
Bisher habe ich 4 Läufe zwischen 25 und 30 Km und 4 HM in den letzten 11 Wochen bestritten.
Ich habe Angst mich nicht mehr komplett zu regenerieren bis Köln.

0

Lieber nicht

Greif hat in seinem Countdown acht Tage vorher den letzten von sieben 35ern im Programm und verkauft ihn als Muss. Ein ehemaliger deutscher 2:15-Läufer empfiehlt allenfalls zehn Tage vorher nochmal 30 oder acht Tage vorher 25 und ansonsten keine langen Läufe in den letzten beiden Wochen - soweit mal zwei Fachmeinungen dazu.

Wenn Du bisher im Training nicht die 30 km überschritten hast, was ich sowieso für ein bisschen kritisch halte, würde ich elf Tage vorher nicht 33 schrubben - zumal Du am Wochenende noch einen HM im Wettkampftempo planst.

Der steht bei mir immer drei Wochen vorher an. Danach kommt zwei Wochen vor dem Tag X der letzte 35er, eine Woche zuvor begnüge ich mich inzwischen mit 22 und bin damit gut gefahren. Insgesamt habe ich zuletzt so sieben, acht Läufe zwischen 30 und 36 gemacht, einige mit Endbeschleunigung. Dank dieser Kanten konnte ich im Rennen hinten das Tempo halten und die Leute einsammeln.

Vielleicht probiere ich mal einen 30er zehn Tage vorher aus, um zu schauen, wie mir das bekommt. Dir würde ich aber eher zu guter Regeneration raten und wünsche Dir, dass die vielen HMs die meiner Ansicht nach fehlenden Läufe über 30 km ein wenig kompensieren.

Viel Erfolg,
Docrob

Lieber etwas weniger

Hi Hoppe9,

wenn du die letzten 11 Tage vor dem Marathon wirklich ruhig machst, also dann nur noch ganz lockere und entspannte Läufe, viel Schlaf, wenig Alkohol, dann reicht das auf alle Fälle.

Lieber etwas untertrainiert und ausgeruht in einen Marathon gehen, als übertrainiert und müde ...

Viel Erfolg in Köln!

DieLunge
80807 München

33 km vor dem Marathon

Laufe die 33 km auf jeden Fall, aber nimm Deine Uhr nicht mit, also ruhiges Tempo. Getränk und Squeezy nicht vergessen und bei ca. km 20 verzehren. Selbst am Wochenende davor sind in Deinem Fall die 33 km kein Problem, solange Du Dir Zeit läßt,

Ganz anderer Ansatz...

...von mir: Du läufst am Sonntag einen HM. Wenn der nicht unbedingt im Marathon-Wettkampftempo sein muss (empfinde ich eh etwas knapp so kurz vor dem großen), sondern auch etwas langsamer möglich ist, könntest Du die Gunst der Stunde nutzen, und ihn zum langen machen.

Du könntest ja einfach 10km einlaufen, läufst locker los, nach der Hälfte kannst Du ja bis knapp unter Dein geplantes Marathontempo beschleunigen und nach dem Ziel locker 2 Kilometer auslaufen.

Schwuppdiwupp hast Du Deine 33km (sogar mit schnellerem Teil im hinteren Drittel), bist den HM gelaufen und hast trotzdem noch zwei Wochen bis Köln.

Die sollten es nach der letzten richtig langen Kante auf jeden Fall sein, vor allem für Menschen, die sich noch nicht an so lange Dinger gewöhnt haben.

Außerdem mildert das etwas das "Intensitätsproblem" ab: Selbst einen HM im M-Tempo zwei Wochen vor dem Marathon würde ich persönlich nicht mehr machen - zumindest, solange ich noch nicht deutlich über 100 Wochenkilometer schrubbe...

---
de nihilo nihil

klingt gut, was Nezzwerker

klingt gut, was Nezzwerker schreibt. Würde an Diener Stelle auch so verfahren. Bzgl. der langen Läufe kann ich sagen, selbst in meinen bisherigen M-Vorbereitungen nie eine Strecke über 30km drinn gehabt zu haben und bin nicht so langsam gewesen.
Viel Glück beim ersten M. Geh nicht zu schnell an. Gruß Schalk

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links