Benutzerbild von DanaK

Hallo,

ich habe vor drei Monaten wieder mit dem Laufen begonnen und habe seitdem ein paar kleine Problemchen.
Erst einmal ein paar Daten zu mir, damit ihr euch ein Bild machen könnt.

Weiblich, 23 Jahre, 185cm, ca 70 Kilo wiege ich. Habe jetzt in den drei Monaten langsam auf 8-9km gesteigert.

Meine Probleme sind:
- keine Laufeinheiten ohne Brennen/Stechen/ in den Beinmuskeln, egal ob ich 2 oder 9 Kilometer laufe
- es läuft nie richtig rund, ich habe immer das gefühl ich "eiere" nur so rum

Kann letzteres vielleicht daran liegen, dass ich meine Rumpfmuskulatur zu wenig trainiere?
An Übertraining glaube ich eigentlich nicht, habe wirklich langsam gesteigert und auch mein ganzes Leben lang Sport getrieben. Im Dezember 2007 hatte ich aber einen Unfall ohne Spätfolgen, musste deshalb bis Juni 08 Pause machen.
Ich versuche auch mich weitestgehend vernünftig zu ernähren, klappt leider auf Grund von Geldmangel nicht immer, denn ich bin noch in der Ausbildung.

Was meint ihr?

Danke schonmal.

lg
Dana

hallo dana die richtigen

hallo dana

die richtigen laufschuhe (laufbandanalyse!)
nicht jeden tag laufen,
verschiedene laufstrecken (kurze, lange, asphalt, wald)
mal mit ausgleichsport versucht (schwimmen, radfahren)
dehnen nach dem lauf niemals vergessen,
magnesium und calcium für die muskulatur
nehm di rmal begleitung zum laufen mit ( auch auf dem rad)

aber auch mal ne laufpause einlegen (nen paar tage)

hoffe es wird dir helfen....

gruss efjot

......

Bis auf den Ausgleichssport mache bzw habe ich alles...super angepasste Schuhe, Abwechslung und so weiter, wirklich alles von der Liste. Und jeden Tag laufe ich gar nicht, nur so 2-3mal pro Woche. Begleitung habe ich oft auf dem Rad dabei. Laufpausen auch genug, oft auch 3-4 Tage. Und dehnen tue ich auch jeden Tag :)

Das ist es ja, was mich so wundert.

Hallo Dana

hatte vor ca. 1,5-5 Jahren auch dauernd Muskelschmerzen und es wollte gar nicht klappen. Konnte keine 10 km mehr am Stück laufen und es hat einfach keinen Spass mehr gemacht.
Habe dann so lange meinen Doc bequatscht, bis er endlich mal ein Blutbild gemacht hat. Dabei hat sich rausgestellt, dass ich eine Unterfunktion der Schilddrüse habe. Seit ich nun Tabletten nehme, habe ich relativ schnell wieder meine alte Form erreicht und mich sogar verbessert. Auch 4 HM in 14 Tagen habe ich locker weggesteckt.
Lass das doch mal checken, vielleicht ist Deine Schilddrüse ja auch auf Abwegen.

.....

Blutbild war auch erst vor einem Monat-ohne Auffälligkeiten :(

Ein wenig Krafttraining?

Also wenn das Blutbild ok ist, scheidet ja schon mal eigentlich fast alles an Mangelerscheinungen aus - hätte sonst zur Not auf Eisen getippt...

Trinken tust du ja wohl auch genug, oder? Würde auch nicht zur Unabhängigkeit von der Streckelänge passen.

Bleibt Lauftechnik und Kraft, Technik kommt auch so, Kraft trainierst du beim Joggen leider so gut wie gar nicht - bestenfalls etwas durch Sprinteinlage (schau mal unter Intervalltraining, Fahrspiel und Stegerungsläufe - machen das Training auch interessanter). Dazu wäre ein Fitnessstudio gut, oder zumindest ein paar Kräftigungsübungen - z.B. Kniebeugen und Dands, aber auch andere aus diversen Laufbüchern. Dein erstes Symptom deutet auf etwas schwache Oberschenkelmuskulatur hin, dein zweites auf falsche Haltung/Rumpfmuskulatur. Versuch auch einfach mal die drei Laufregeln:

- Bauch rein
- Kopf hoch
- Augen geradeaus

Viel Erfolg und bleib dran

Matthias

....

Hallo,

danke für Deine Hilfe. Das mit der Rumpfmuskulatur war acuch so eine Vermutung, denn irgendwie fühlt sich die Haltung des Rumpfes immer falsch an, besonders bei Unebenheiten braucht der Rumpf immer etwas "länger", um sie auszugleichen.
Eisenmangel hatte ich schonmal und wurde auch behandelt, fühlte sich aber ganz ähnlich an, jetzt wo du es sagst. Aber das Blutbild lief ja vor einem Monat erst.
Trinken tue ich mindestens 15, Liter am Tag, meistens aber ab 2 aufwärts. Hab ich mir so angewöhnt, nachdem ich wirklch jahrelang höchstens einen halben Liter getrunken habe.

Unter Deinen drei Stichpunkten werde ich mal nachschauen und bestimmt etwas davon übernehmen. Desweiteren werde ich mir mal Übungen zusammenstellen und die regelmässig machen. Was meinst Du, wie oft pro WOche das sein sollte? An jedem lauffreien Tag? Wäre dann bei mir 4 mal die Woche.

Deine drei Lauftips werde ich nun auch beherzigen.
Schließlich will ich im Mai 09 meinen ersten HM laufen, so langsam wirds Zeit ;)

Karstadt?

Wenns der Karstadt- Lauf ists: Kann ich nur empfehlen, war dieses Jahr toll!

Zwei Liter pro Tag ist immer noch wenig, zumindest, wenn die Läufe länger werden (und es draussen warm ist, aber die nächsten Monate bleibt diese Bemerkung in Klammern). Übrigens: gerade in der ersten Trainingszeit baut dein Körper ja einiges um und braucht dafür natürlich einiges an Mineralien und insbesondere Proteinen etc - da solltest du also auch drauf achten.

Ich tipp mal, das dein Problem eher ein Haltungsproblem ist - dafür sind die drei Regeln eigentlich gedacht, wenn du versuchst den Kopf so hoch wie möglich zu nehmen und die Bauchmuskulatur anspannst hast du automatisch etwas Spannung im Körper, das "braucht etwas länger um auszugleichen" klingt nach einer eher schlabberigen Haltung, konzentrier dich mal drauf ...

Und zur Häufigkeit der Übungen: Du solltest sie nicht direkt vor dem Laufen machen, ansonsten hängt es davon ab, wie intensiv du sie machst - wenn bis zur Erschöpfung der Muskeln, solltest du am Tag drauf mit diesen Übungen aussetzen, sonst ist es mehr eine Frage der Zeit und Lust ;-)

Matthias

...

Hey,

ja genau, es ist der Karstadt-Lauf :) Ist die Strecke von Dortmund nach Herne für den ersten HM gut geeignet?

Ja, dass meine Haltung schlaberig ist, trifft es glaube ich sehr gut. So fühlt es sich zumindest an. Werde jetzt also konsequent beobachten und daran arbeiten, und auf eine Besserung in ein paar Wochen hoffen :)

Vielen Dank!

Aufrichten...

Pobacken zusammenkneifen und sich vorstellen jemand drückt zwischen die Schulterblätter, Schultern tief und Kopf gerade über der Wirbelsäule, als ob er an einem Bindfaden hängt. Das gibt schon mal eine gute Aufrichtung und Körperspannung.

Das geht flott,

du wirst dich wundern, wie schnell es geht, gerade Änderung der Haltung macht einiges aus!

Übrigens, das sollte nicht so aussehen, das du Stocksteif durchs Gelände walzt, aber das richtige Mittel spürst du dann schon ...

Für mich war es das Marathon-Debut, einige Freunde sind ihren ersten HM gelaufen: Genial ist die Stimmung - irre viele Leute am Straßenrand, die einen schon aus den Tiefs rausklatschen, Organisation und Verpflegung ist gut und die Steigungen sind eher lästig als wirklich hart, ausschliesslich Asphalt, solltest du beim Training also auch mit drin haben, also kurz: Ein tolles Erlebnis und wirklich zu empfehlen! Einziger Nachteil finde ich ist der Preis, in der Umgebung findest du natürlich kleinere HM-Läufe, bei denen das Startgeld deutlich drunter liegt, aber halt dann auch nicht so dieses Mega-Feeling ...

Bleib dran!

Matthias

...

Hallo,

habe das mit der Haltung mal ausprobiert, ich meine mir hätten die Oberschenkel deutlich weniger weh getan. Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein :D Aber es wirkte so, als ob es deutlich leichter ging.

Für mich ist es dort auch ja das HM-Debut, und ich wollte ja hauptscächlich dort meinen ersten laufen, weil ich von der genialen Atmosphäre gehört habe.

Ich denke ich werde mit den Steigungen recht gut klar kommen, in dem Ort in dem ich wohne ist eh alles extrem hügelig, eigentlich laufe ich bei jeder Einheit bestimmt zu 50-60% Steigungen. Ob ich will oder nicht, es geht hier nicht anders :) Ist aber immerhin eine gute Übung.

lg
Dana

Große Frauen

Hallo Dana,

nachdem jetzt schon einige ihren Senf dazugegeben haben,
nun auch noch von mir eine Überlegung.
Vielleicht liegt es an der Wirbelsäule. Die Beine werden ja auch von der Wirbelsäule gesteuert, so dass es vielleicht damit zusammen hängen könnte.
Gerade große Frauen neigen leider dazu. Bei mir wurde nämlich auch vor kurzem festgestellt, dass ich eine super tolle Aufrichtung habe, was aber eigentlich gar nicht so toll ist, da im Wachstum die normale S-Form der Wirbelsäule in die Länge gezogen wurde. Somit habe ich, und du vielleicht auch, zu wenig "Puffer" im Wirbelsäulenbereich und somit gibt es auch hin und wieder Problemchen.
Versuch dich mal vom Hausarzt zur Krankengymnastik überweisen zu lassen. Die haben Ahnung und können feststellen, wo dein Schwachpunkt ist.

Viele Grüsse,
Sandra

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links