Benutzerbild von Spassjogger

17:30 Blick zum Himmel - die Frisur sitzt, der Himmel droht mit Regen
17:45 der eisenharte Verfasser dieser Zeilen schließt den Wagen am
Parkplatz "Im Mantel" ab und lacht dem beginnenden Regen ins Gesicht
17:52 der keuchende Verfasser dieser Zeilen kommt am Einkehrhäuschen an und
dankt dem Regen ein erstes Mal dafür, dass er seine hochrote und
überhitzte Birne kühlt
17:57 Der Verfasser dieser Zeilen teilt dem Petersberg mit, dass sie sich
ein anderes Mal sehen werden und biegt unerwartet dem Rheinsteigweg
folgend Richtung Peter-Mühlens-Straße ab
18:05 Dem Verfasser dieser Zeilen kommen erste Zweifel an seiner Mission
als er den Aufstieg zur Seufzerbrücke wagt
18:15 Der Verfasser dieser Zeilen spuckt von der Brücke lächelnd auf die
Weicheier in ihren stinkenden Autos und macht sich auf zum
Milchhäuschen
18:25 Dem Verfasser dieser Zeilen kommen erste Zweifel, dass er auf dem
richtigen Weg zum Milchhäuschen ist
18:35 Der Verfasser dieser Zeilen beginnt zu zweifeln, dass es dass
Milchhäuschen überhaupt gibt
18:36 Der Verfasser dieser Zeilen erreicht unter den bewundernden Blicken
der Gäste dieser schönen Gaststätte das Milchhäuschen
18:37 Der Verfasser dieser Zeilen vermutet, dass der eingeschlagene Weg zum
Drachenfels führt
18:50 Der Verfasser dieser Zeilen vermutet, dass er zu doof ist den
bekanntesten Berg des Siebengebirges zu finden
18:58 Der Verfasser dieser Zeilen liefert sich ein gigantisches Fotofinish
mit einem Radfahrer um die Erstbesteigung des Drachenfelses
19:00 der Fahrradfahrer gewinnt
19:01 Der Verfasser dieser Zeilen tut gegenüber dem Fahrradfahrer so als
wäre es ihm egal, straft die Aussicht mit Verachtung und beginnt den
Abstieg vom Drachenfels
19:12 Der Verfasser dieser Zeilen erreicht wieder das Milchhäuschen. Die
Gäste gucken ihn aus dem Trockenen heraus an als hätte er sie nicht
alle
19:13 Der Verfasser dieser Zeilen schlägt wider besseren Wissens den Weg
hoch zum Nasseplatz ein
19:20 Der Verfasser dieser Zeilen kommt triefnass zu der Einsicht, dass die
Gäste des Milchhäuschens Recht haben
19:30 Der Verfasser dieser Zeilen ist von immer mehr inneren Zweifeln
zerrissen, ob es eine gute Idee war noch den "kleinen Schlenker" zur
Löwenburg mitzunehmen
19:45 Der Verfasser dieser Zeilen ist beim Erreichen des Löwenburgrundweges
zu der felsenfesten Überzeugung gelangt, dass es eine Sch..-Idee war
19:46 Der Verfasser dieser Zeilen biegt Richtung Margarethenhöhe ab, sieht
die Steigung vor ihm und wird von ersten Todesahnungen heimgesucht
19:57 Der Verfasser dieser Zeilen erreicht den höchsten Punkt dieses
Streckenabschnitts und ist von der Tatsache überrascht, dass in
dieser Höhe noch Reste von Sauerstoff in der Luft sind
19:58 Der Verfasser dieser Zeilen lässt beim Abstieg zur Margarethenhöhe
den Tränen der Erleichterung freien Lauf, die aber in Verbindung mit
der einbrechenden Dunkelheit die Sicht weiter stark beeinträchtigen
20:00 die eingeschränkte Sicht führt zu einem uneingeschränkten Beinahe-
Abgang in den Wald; schweren Herzens drosselt der Verfasser dieser
Zeilen das Tempo, wodurch er allerdings erfreulicher Weise wieder
schemenhaft den Waldweg erkennen kann
20:10 Der Verfasser dieser Zeilen erreicht wider Erwartens den Parkplatz an
der Margarethenhöhe und findet durch dieses Erlebnis tief ergriffen
zum Glauben zurück
20:11 die stärker werdende Dunkelheit und nur von solch hochgezüchteten
Hochleistungsathleten erkennbare erste körperliche
Ermüdungserscheinungen bringen den Verfasser dieser Zeilen schweren
Herzens zu der Überzeugung, dass er den Aufstieg zum Ölberg
verschieben muss. Seufzend und mit sehnsüchtigem Blick zur Bergspitze
beginnt er die Umrundung
20:23 Der Verfasser dieser Zeilen bricht an der Abzweigung zum Bungertshof
die Umrundung ab, als seine Hilferufe die Geräusche des Waldes immer
mehr in den Hintergrund drängen
20:31 Der Verfasser dieser Zeilen trifft zufällig auf den Weg, der vom
Einkehrhäuschen zum Ölbergrundweg führt. Er hat keine Ahnung, welche
Richtung er wählen soll, überlegt kurz, welche Richtung seine
geliebte Frau wählen würde und entscheidet sich für die Andere
20:40 seine logische Art des Vorgehens hat ihm das Leben gerettet. Der
Verfasser dieser Zeilen erreicht das Einkehrhäuschen
20:41 Der Verfasser dieser Zeilen denkt, dass ein Mensch, der so viel Dusel
hat nichts und Niemanden fürchten muss und schlägt den Weg um den
Stenzelberg ein
20:45 Der Verfasser dieser Zeilen verflucht sich zum wiederholten Male
wegen seiner dämlichen Ideen. Ausgezehrt, mehr oder weniger auf allen
Vieren und vor jedem Geräusch des nächtlichen Waldes erschreckend,
kommt er seinem Ziel näher. Oder nicht?
20:57 Der Verfasser dieser Zeilen erkennt erste Zeichen der Zivilisation.
Bei dem Bodenbelag unter seinen Knien und Händen handelt es sich
tatsächlich um Asphalt
21:01 Der Verfasser dieser Zeilen erreicht glückstrahlend den Parkplatz "Im
Mantel". Bevor er in den Wagen einsteigt, küsst er noch voller
Dankbarkeit die Radkappen seines Autos, dieses Wunderwerks der
Technik, das einen Menschen in wenigen Minuten 19 Kilometer weit
bringt. Eine Streckenlänge, die Menschen, die eine andere
Fortbewegungsart wählen, wie ein ganzer Lebensabschnitt vorkommen
kann

0

Verfassung

Der Ghostwriter des Verfassers dieser Zeilen ist der Meinung, das Du wahrscheinlich einen der abwechselungs- und ereignisreichsten Läufe erlebt hast, an den du noch in Jahren zurückdenken wirst, und die Besucher des "Milchhäuschens" wahrscheinlich in der ganzen Woche nicht halb so viel Spaß hatten, wie Du in diesen dreieinhalb Stunden, rückblickend betrachtet.
Gruß, Marco
You´ll never ver(fass)lauf alone

du hast Recht

Hallo Ghostwriter des Verfassers jener Zeilen,
absolut richtig! Es hat mir einen riesigen Spaß gemacht, ich war stolz auf mich, dass ich es geschafft hatte und ich war letztendlich froh wieder zu Hause zu sein.
Aber zu einer früheren Tageszeit, und eventuell bei besserem Wetter kann ich diesen Lauf nur empfehlen, wenn man ins wunderschöne Siebengebirge kommt.
Gruß
Der Verfasser dieser Zeilen

Nochmal, bitte !

Trotz der ganzen Tragik, ich muß gestehen, ich habe mich selten so gut amüsiert! Ich bin froh, daß Du gut wieder angekommen bist und freu mich auf Deinen nächsten Lauf, in ähnlicher Form.

:-))))))) !!!!!

Nachdem ich mich von meinen nicht enden wollenden Lachkrämpfen mit Erstickungsanfällen einigermaßen wieder erholt habe und auch wieder in der Lage bin die Tastatur des Computers zu bedienen....

Einfach danke für deinen erfrischenden Beitrag! Tut richtig gut nach einem stressigen Arbeitstag!

VG
Skifly

Großartig.

18:12 Das gute Gewissens des Ghostwriters des Verfassers obiger Zeilen ist schlicht vollkommen beglückt angesichts der noch obigeren Zeilen.
18:21 Es hat sich nichts daran geändert. Wundervoll. Danke.

Gruß,

---
de nihilo nihil

Klohäus..... äääähh Milchhäuschen

Die Verfasserin dieser Zeilen - in der heimischen Laufszene als "Spaß-Runner" bekannt - stimmt dem Ghostwriter des Verfassers der Chronologie absolut zu!

Nicht nur durch die Begriffe Spaß-Runner oder Spaßjogger drängt sich so manche Paralelle auf: dieser lange Lauf hätte auch meiner sein können! Wie oft hatte ich mich schon im Wald verlaufen?!?!

Zur Überlegung des Chronikverfassers, die Abzweigung eben nicht zu nehmen, die dessen Frau genommen hätte, kommt mir sehr bekannt vor! Mein Mann habe ich in dieser Richtung längst durchschaut! Doch ich hab da meine eigene Methode: bei Richtungsfragen schlage ich den Weg vor, den ich NICHT nehmen würde! Prompt entscheidet er sich für die andere Richtung und ist sich - ohne es zu wissen - mit mir einig! ;-)) Allerdings: zu oft darf ich das nicht machen, sonst fällt's auf! ;-)))

Viele Grüße

MC

laufend fit und gut drauf!

Toller Lauf, so Sachen, daß

Toller Lauf, so Sachen, daß ich entweder nicht weiß, wo im Wald ich mich befinde, oder einfach der Nase nach laufe passieren mir auch immer wieder. Und es macht einfach nur Spaß. Allerdings kann ich sie nicht dermaßen erfrischend in Worte packen. Danke dafür. Astrid

22:15

22:15 Die Leserin dieser Zeilen und der Kommentare macht sich vor Lachen fast ins Höschen und stellt beglückt fest, dass das ein perfektes Bauchmuskeltraining ist.

08:55 der Verfasserin dieser

08:55 der Verfasserin dieser Zeilen kommt das Ganze auch irgendwie bekannt vor...

carpe diem-Nutze den Tag

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links