Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von edlerherr

Kaum bin ich gut zweieinhalb Monate im Training, schon endet für mich langsam die "Jog-Saison".
Nein, keine Verletzung ist schuld, sondern die Verschiebung der Prioritäten zugunsten Tischtennis in den Wintermonaten.

Ziel war es, nach meinem "knüppelharten" Training einen Wettkampf über eine Mindestdistanz von 5 km zu bestreiten.

Habe mich dann vor gut einer Woche beim Lauftag in Elsenfeld für die 10 km angemeldet.
Grundlagen um die Strecke zu überstehen hatte ich wohl genügend gelegt. Maximale Trainingslänge war bis dahin 10 km mit 300 Höhenmetern in 1h05min (Gesamt knapp 120km).

Selbstgestecktes Ziel war für diesen Lauf eine Zeit unter einer Stunde, da wenig Höhenmeter zu bewältigen waren.
Hatte mir blauen Himmel für diesen Tag bestellt und dann auch bekommen. Bestes Rennwetter beim Start um 08:45 morgens. 208 Teilnehmer am Start und in dem Bereich in dem ich stand (hinten) beste Stimmung.

Während des 1. Kilometers "harte" Positionskämpfe, fand die Strecke ein bischen schmal für den 1. Kilometer ... nur eine halbe Straßenbreite. Die ersten 1000 Meter hab ich aber dann doch in 6 min hinter mich gebracht. Voll im Plan.
Dann kam ich wohl langsam ins rollen, konnte mich an einige dranhängen und auch hinter mir lassen. Schon hier hörte ich das verräterische Piepsen mancher Pulsuhr. Nach 4 Kilometer stand auf meiner Analoguhr 22 Minuten zu Buche. Mein erster Gedanke: Wow bist du schnell, sind die 60 min ja locker zu knacken.

Nach knapp 5,5 km der Wendepunkt. Die Rennspitze hatte den schon ein Weilchen passiert. Hatte dann auch eine Läuferin gefunden hinter der ich herhecheln durfte. Nach der Wende gings dann auch fast nur noch bergab und ich übernahm die Führungsarbeit und hechelte vorraus.
Km 8 wurde schnell erreicht und laut analogen Uhr war ich erst bei 43 min. Ja wie ich werde schneller? Dolle Sache.

Die Läuferin ist immer noch hinter mir und ich zieh sie wohl mit. Nur noch 1 km bis ins Ziel, och geben wir noch ein wenig Gas. Nach 100 m gasgeben ein wenig zurückgenommen da ich schon fast am überpacen war.
600 m noch vor mir 4 Läufer die immer näher kommen und auch schnell überlaufen werden. Auf der Zielgeraden dann noch einer vor mir der nicht mehr so recht vom Fleck kommt und den ich mir dann auch noch gekrallt habe.

Am Ende stand auf der Tafel eine Zeit von 53:02 min. Jubeltrubel ... ich werde Profi!! Meine Verfolgerin hat dann auch noch eine persönliche Bestzeit geschafft.

Gesamtplatz 153 und in der Altersklasse Männer (U30) 15 von 17.

Hat richtig Spaß gemacht das Rennen und werde nächstes Jahr hoffentlich wieder dabei sein.
Wie oben schon geschrieben häng ich die Laufschuhe erstmal an den Nagel und werde dann nächstes Jahr im April wieder einsteigen (oder lauf ich doch noch am Sonntag ein kleines 5 km-Rennen mit?). 3 Monate früher als dieses Jahr, macht euch auf was gefaßt ;-).

0

Google Links