Benutzerbild von agrippine314

Hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen, den ersten Blog-Eintrag mit Zweifeln zu starten ... aber, was habe ich mir eigentlich dabei gedacht, mich für einen 10km Wettkampf anzumelden???

Zum ersten Mal gelaufen vor knapp 4 Monaten, nur aus Geselligkeit bzw. Teamgeist um dann an einem Firmenlauf (7,3km; Ende Juli) teilzunehmen. Ziel war einfach nur ankommen ... aber Mensch, was hat mich das Laufen schnell gepackt. Ich dachte immer das ist einfach gar nichts für mich, kann keinen Spaß machen. Aber mit den richtigen Tipps kann es Spaß machen ohne Ende! Irre!
Angekommen bin ich, allerdings in über einer Stunde (1:00:31 um genau zu sein).

Na gut, dachte ich mir, das nächste Ziel muss her. Also 10km am 21.9. ... Mittlerweile bin ich sicherlich einiges schneller geworden, Pace so um 7:15 bis 7:20 ist auf 8km drin und es würde auch länger gehen. (Gut, schnell ist relativ, halt für meine Verhältnisse.)
AAABER .... das ist ja nu kein Firmenlauf, kein Spaßlauf, wo nachweislich die langsamsten noch 15 Minuten länger brauchen als ich.
Irgendjemand muss ja auch die letzte sein, aber wenn ich nun mehrere Minuten Abstand zur Vorletzten habe??? Das muss ja auch nicht sein. Und es sind nur 100 Plätze, und die sind noch nicht mal alle weg.
Heul, sniff.

Einziger Trost: Den Veranstalter habe ich extra gefragt ob Pace von 8 oder 9 ok sein wird. Und er sagt "selbstverständlich, das ist eine Breitensportveranstaltung". Das hat er nun davon, der hat das bestimmt für einen Scherz gehalten!?

Aber, aufgeben, abmelden ist ja irgendwie auch nix, oder??? Nenenene, das geht nicht. Ich zieh das durch und gehe mal davon aus, dass das nicht peinlich wird???? Und gaaanz eigentlich freue ich mich ja auf den Lauf, ist eine schöne Strecke ...

Gibt's hier noch andere Läufer, die an Läufen teilnehmen und nicht die Superergebnisse haben??? Bin für jede Einschätzung dankbar (und hoffe, keine Diskussion à la "Startplatz wegnehmen" oder "bei dem Pace ist das kein Sport" auszulösen, bitte bitte).

Zweifelnde Grüße von Agrippine314

0

Irgendwann...

muss man ja mit den Wettkämpfen anfangen- hab ich mir auch gedacht, darum hab ich mich fü Anfang November zu meinem 1. 10km-Lauf angemeldet.
Ich laufe zur Zeit immer so um die 5 km, war im Januar aber schon mal mit 8/9 km pro Trainingseinheit dabei.
Mein Pace lag damals bei 7 und paar Zerquetschte, jetzt liegt er noch bei ca. 8:30h. Aber ich denke, dass ich mit 6 Wochen Training das ganz gut in den Griff bekommen werde und eine Pace von knapp über 7 Minuten schaffen werde.
Und da ich 1,5 Stunden Zeit für den Lauf habe, werden 75 Minuten ja wohl locker drin sein.
Und wenn ich Letzte werde, bin ich trotzdem stolz auf mich, weil es mein 1. Wettkampf war, den ich für mich gewonnen habe, weil ich "meine" Zeit geschafft habe :-)
Und dann geht das Training eben weiter, damit ich nicht immer die Letzte bin!
Also- Du gewinnst ja für DICH - immer dran denken- und darum bist Du auch nicht wirklich Letzte sondern Gewinnerin:-)
Alles Gute für Deinen Lauf
viele Grüße aus Köln
Gitti

Auf dem Weg zum Halbmarathon im Jahr 2009!!

keine Zweifel aufkommen lassen

Hallo Agrippine,
ich würde an Deiner Stelle laufen.
Denke einfach daran, dass Du nur für Dich läufst.
Du freust Dich doch auf den Lauf, warum denn diese Zweifel. Glaub an Dich...
Was sind Superergebnisse? Diejenige die jede Leistungen in Frage stellen, sind nicht das Mass an denen wir uns messen sollte.
Gruss Nico

Starten heißt siegen.

Also ganz im Ernst: Die Zeit der anderen ist doch SOWAS VON EGAL!!! Siehs doch mal so: Die Leute, die die 10 km in 20 Minuten schaffen, haben doch ganz andere Voraussetzungen. Die haben entweder schon Jahre trainiert, sind 20 Jahre jünger oder haben in Puncto Körperbau einfach Glück gehabt.

Sobald Du den Lauf ernst nimmst, kannst Du mit Cracks, die solche Läufe gewohnt sind, in Sachen Biss und Sportsgeist locker mithalten. Auch wenn Dein momentaner Trainigszustand keine strahlende Zeit zulässt. Entscheidend ist nicht die Kraft des Motors, sondern der Wille, ihn unter allen Umständen so schnell wie nur möglich laufen zu lassen.

Oder andersrum: Beim Wettkampf gehst Du an Deine Grenze. Und es ist völlig egal, wo die liegt, denn die zu berühren tut immer weh. Und zwar jedem. Wenn Du alles gibst, stehst Du diesbezüglich selbst mit 20 Minuten-Cracks in einer Reihe. Und wenn Du alles gegeben hast, kannst Du genauso stolz auf Dich sein wie die Sieger.

Und wenn Du nicht alles rauslässt, weil Du nicht sicher bist, was Du Dir schon zumuten kannst, auch. Denn alles andere wäre dumm. Selbst, wenn Du unterwegs mit Seitenstechen aufgeben musst – der Wille zählt: Starten heißt siegen!

Wahre Sportler wissen das und werden Dich niemals schief ansehen, selbst wenn Du als letzte mit den Beinen unterm Arm eintrudelst. Im Gegenteil.

Hau rein! Aber pass auf Dich auf.

P

* Laufen bewegt. Laufen bringt dich nach vorn. *

Laufen!

natürlich! Meinen ersten 10er bin ich einen Tag, nachdem ich zum ersten Mal die 8km geschafft hatte, gelaufen: meine Pace lag damals im Traing bei 8:00 und drüber. Zu den 10km habe ich mich angemeldet, weil ein Laufpartner mich beschwatzt hatte. Der ist in 6:00 angegangen, das war zu schnell für mich, also habe ich ihn ziehen lassen und bin mein Tempo gelaufen (OHNE Pulsgurt, wohlweislich!). Im Ziel war ich mit 1:03 und ich war nicht die letzte. Du bist im Wettkampf immer schneller als gedacht und trainiert!

Letzte war ich übrigens auch schon, und zwar so sehr, dass aus dem Rotkreuzauto eine Dame mit Stöcken ausstieg. Davon wurde ich zwar nicht schneller, aber wir sind zusammen ins Ziel gewalkt/gelaufen. Und ich habe es auch überlebt und muss heute grinsen, wenn ich dran denke.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen!!

Einmal ist immer das 1. Mal!

Es geht doch in erster Linie um den Spaß und um die Geselligkeit! Die Zeit ist doch zweitrangig. Es gibt also keinen Grund, dich abzumelden! Breitensport heißt ja, das jeder mitmachen kann.

Demjenigen, der sich über das vermeindliche "Startplatz wegnehmen" echauffiert, bleibt es ja unbenommen, sich frühzeitig einen Platz zu sichern! ;-))

Also ran an den Speck! Du wirst jede Menge Spaß haben!

Viel Erfolg!

LG

MC

laufend fit und gut drauf!

Hallo, mir geht es ähnlich,

Hallo,

mir geht es ähnlich, irgendwie traue ich mich noch nicht so richtig, obwohl ich eigentlich immer mehr merke, dass ich besser werde. Aber ich habe auch einfach Schiss davor, echt als letzte einzulaufen. Ich weiss, das sollte mir egal sein, aber irgendwie fehlt einem das letzte Tüpfchen courage.....

Aber vielleicht gehe ich das jettz doch mal an......; mal gleich den Laufkalender studieren......

ruth

Lauf einfach...

Ich bin bisher 2 mal in einem Wettkampf mitgelaufen. Die Bedenken, als Letzter über die Linie zu laufen hatte ich erst auch, habe sie aber dann über Board gwworfen. Es hat Spaß ohne Ende gemacht und ich trainiere immer noch. Mittlerweile sogar ein bschen auf Tempo. Als einfach Mitmachen !

Ich dachte auch ich werde letzte

Am letzten Samstag war mein erster Wettkampf, nur über 6 km (ich hab mich die 10 km nicht getraut weil ich auch dachte ich werde letzte).

Nun, ich war nicht letzte, ich war sogar recht gut, denn es gab noch viele Freizeitsportler die es nicht so verbissen sahen und an der Spitze lagen richtige Leistungssportler, die damit ihre Brötchen verdienen.

Und die Glücksgefühle hinterher, das Wissen den Lauf für Dich gewonnen zu haben, läßt es völlig unwichtig erscheinen, ob Du Letzte bist oder nicht (und das hab ich schon während des Laufes gedacht).

Viele Spaß am Sonntag!!!
Troedelliese

Machen!

Also ich bin meinen ersten 10 km Wettkampf gelaufen, weil ich wissen wollte, ob ich so eine Distanz schaffe - das war 4 Monate nach meinem Laufeinstieg. Und ich war nach 1:08:xx im Ziel - als drittletzte und so mega stolz, dass ich das ÜBERHAUPT geschafft habe. Denn der Wettkampf findet für mich nicht gegen andere Mitläufer statt, sondern mit mir selber. Und mit allen anderen. Na gut, die sind schneller. Na und? Die Stimmung an der Strecke und im Ziel ist für alle, vom ersten bis zum letzten Läufer.
Also, freu' dich auf den Lauf, gib' dein bestes und schieb' die Zweifel weg!
Ich wünsche dir super viel Spaß und Erfolg!
cc

DAs Ziel das man sich setzt ist der Weg

Ich erkläre meinen Kids immer, das es wichtig Ziele zu haben.
Wenn man diese erreicht oder sogar noch übertrifft kann man stolz auf sich sein und ich bin stolz auf sie. Wenn man dann trotzdem nicht erster wird...oder unter den langsameren ist spielt das keine Rolle. Man verliert nicht die Achtung vor seiner Leistung.
Ziele sollten allerdings realistisch sein.
Leider war der Sieger in meinem leztem Wettkampf aus meiner AK....der war schnell...meine Herren..aber ich war stolz auf mich, weil ich meine Zeit die ich mir vorgenommen hatte um 2 Minuten unterboten habe...das ich dann nur 73. war spielt doch keine Rolle oder ?

LG Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links